Anzeige:

Samstag, 22.09.2012 10:01

Ausprobiert: Windows 8 im Selbstversuch

aus dem Bereich Computer
Von Michael Müller


Mit Windows 7 ist es Microsoft gelungen, weitgehend alle Krankheiten von Windows Vista zu beheben. Das Betriebssystem machte vieles anders, und besser. Nun steht Windows 8 vor der Tür und hat es auf Grund der Qualität des Vorgängers schwer für breites Interesse zu sorgen. Wir haben den Selbstversuch gewagt und das neue Windows in der finalen Version von Ende August auf einem Notebook installiert. Vorweg: die Eingewöhnung war holprig. Doch dann wusste Windows 8 zu überraschen. Es folgt ein subjektiver Erfahrungsbericht.

Anzeige

Windows 8 im Selbstversuch

Windows 7 ist ein solides Betriebssystem. Es startet relativ zügig, ist stabil und verzeiht so manchen Treiber- oder Installations-Fehltritt. Es ist robust, schnell, oftmals kompatibel mit alter Hard- und Software. Kurz gesagt: es funktioniert. Und das sowohl in 32 als auch in 64 Bit. Wozu also ein neues Windows? Für Microsoft ist die Antwort klar: Fortschritt ist unaufhaltsam. Und auch ein gutes Produkt wie Windows 7 hat Anspruch auf Evolution. Doch will Microsoft mit Windows 8 vieles neu, anders machen. Keine Startleiste mehr, tiefe Cloud-Implementierung und interaktive Kachel-Apps im Stil von Windows Phone 7. Das klingt zwar eher nach Revolution als nach Evolution - ist es aber nicht. Wenn man zwei mal hinschaut.

Doch nicht zu viel vorweg. Zunächst ein paar Worte zum Testsystem: Windows 8 wurde auf einem HP Pavilion G6-Notebook installiert. Die Hardware des Systems ist nicht topaktuell, aber auch keineswegs schwachbrüstig. Als Prozessor ist ein Core i5-2410M "Sandy Bridge" mit zwei Kernen verbaut. Der Arbeitsspeicher ist 4 Gigabyte groß, die Festplatte bietet 320 Gigabyte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Neben der in die CPU integrierten Intel-HD-Grafik ist ein dedizierter Grafikchip von AMD mit an Bord, der Radeon HD 6470M.

Unkomplizierte Installation

So viel zu den Hardware-Eckdaten. Zeit, Windows 8 aufzuspielen. Die Installation über DVD läuft ähnlich unkompliziert ab, wie beim Vorgänger. Auch hat sich bei der Oberfläche nicht viel geändert. Lediglich Design und Farben wurden marginal angepasst, sodass es hier keine Überraschungen gibt. Partition gelöscht, neu angelegt, ausgewählt - dann heißt es abwarten bis das neue System einsatzbereit ist. Im letzten Schritt, bei dem das System für die finale Nutzung eingerichtet wird, erhält der Nutzer eine kleine Einführung in die neu gestaltete Menüführung. Diese ist bitter nötig, da Windows 8 dahingehend nicht viel mit älteren Windows-Versionen gemein hat. Optionen einblenden im rechten oberen Eck, Startbildschirm öffnen unten links, geöffnete Fenster anzeigen oben links. Ungewohnt. Dann geht es los: der Anmeldebildschirm erscheint.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Startzeiten von Windows... (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von citrus50 am 30.09.2012 um 13:25 Uhr
 Optik (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von huenbqhf am 27.09.2012 um 22:24 Uhr
 Cloud? Ohne mich! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Strippenleger am 23.09.2012 um 17:11 Uhr
 Als Chef is man begeistert (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Michael am 22.09.2012 um 16:25 Uhr
 Livekacheln, wann sichtbar? (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Michael am 22.09.2012 um 16:13 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs