Anzeige:

Mittwoch, 19.09.2012 14:26

Neues System für Kinderschutz im Web: maxgate sucht 100 Familien für Praxistest

aus den Bereichen Breitband, Computer, Sonstiges

Medienpädagogen warnen seit Jahren, das Internet sei aus Kinder- und Jugendschutzsicht kaum noch zu kontrollieren. Und tatsächlich: Nie zuvor war es für Minderjährige einfacher, direkt aus dem heimischen Kinderzimmer ungefiltert an jegliche Art von Inhalten zu gelangen. Ob Pornografie, Gewalt oder hasserfüllte Hetze durch extremistische Gruppen – für Eltern ist kaum nachvollziehbar, welchen Gefahren ihr Nachwuchs tagtäglich im Netz ausgesetzt ist. Verschiedene Programme versprechen hier zwar Abhilfe, müssen allerdings für jeden Computer einzeln verwaltet werden und stellen für die Generation der "Digital Natives" nur selten ein wirkliches Hindernis dar. Einen anderen Ansatz verfolgt daher die maxgate GmbH aus Köln, wie onlinekosten.de eine Tochtergesellschaft der Bellaxa AG. Das Unternehmen hat eine neuartige Kinder- und Jugendschutzlösung entwickelt, die nicht mehr nur einzelne Geräte, sondern den gesamten Datenstrom cloud-basiert auf ungeeignete Inhalte prüft. Um Erfahrungswerte vor dem geplanten Marktstart Anfang 2013 zu sammeln, will der Hersteller die Technologie in einem großangelegten Praxistest unter Alltagsbedingungen auf Herz und Nieren prüfen.

Anzeige

100 Familien können System gratis testen

Auf onlinekosten.de sucht maxgate dafür 100 Familien mit mindestens einem Kind im Alter zwischen 6 und 17 Jahren, das regelmäßig selbstständig im Internet aktiv ist. Als Dankeschön kann das maxgate-Angebot auch nach dem Abschluss der Probephase noch weitere sechs Monate genutzt werden – natürlich kostenfrei und unverbindlich. Erwartet wird von den Testern, dass sie das System sechs Wochen lang für mindestens eine Stunde pro Tag nutzen und eventuell auftretende Probleme zeitnah mitteilen – wahlweise per E-Mail oder telefonisch über eine kostenfreie Hotline. Unbedingt vorausgesetzt werden zudem ein Breitbandanschluss sowie ein (leicht zugänglicher) Router mit mindestens zwei LAN-Buchsen.

Um sich zu bewerben, genügt eine E-Mail mit dem Betreff "maxgate-Praxistest" an die Adresse info[at]maxgate.de. Sämtliche Daten werden streng vertraulich nur im Rahmen des Tests verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Ausgewählte Familien erhalten automatisch eine Benachrichtigung sowie Informationen über den weiteren Ablauf. Die Zusendung des Startpakets inklusive der Hardware-Box und dem medienpädagogischen Ratgeber maxikon ist für Anfang November geplant.

maxgate-Box
Im Zentrum des maxgate-Systems steht eine Box, die den Datenverkehr an ein Rechenzentrum leitet. Bild: maxgate

Neuartige Filterlösung auf Cloud-Basis

Herzstück der maxgate-Lösung ist ein spezielles Rechenzentrum, in dem der Datenverkehr der Kinder in Sekundenbruchteilen anhand vorgegebener Kriterien gefiltert wird. Folglich spielt es keine Rolle mehr, ob der Zugriff auf das World Wide Web per PC, Spielkonsole, Smart TV oder Tablet-Computer erfolgt. Auf dem Bildschirm erscheint stets nur das, was Eltern ihren Kindern aus pädagogischer Sicht wirklich zumuten wollen - sie selbst surfen wie gewohnt ohne Einschränkungen. Die Koordination der Bits und Bytes zwischen den einzelnen Familienmitgliedern übernimmt eine kleine Box, die sich einfach an den Heimrouter anschließen lässt.

Über die Geräte-Software kann dabei jedem Kind in wenigen Schritten ein persönliches Profil mit individuellen Regeln vorgegeben werden. Auch lassen sich Zeitfenster für die Internetnutzung festlegen oder nur bestimmte Websites freischalten beziehungsweise sperren. Langwierige Konfigurationsprozesse sind allerdings nicht notwendig: Bereits im Auslieferungszustand steht für jede Altersgruppe ein aus pädadgogischer Sicht empfohlenes Einstellungsmuster zur Verfügung. Umgehen lassen sich die Vorkehrungen laut maxgate nicht. Denn auch an kleine Schlauberger wurde gedacht: Wird die Box abgezogen oder vom Stromnetz getrennt, erhalten die Eltern automatisch eine Warnung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Und alle Kinder so: VPN, Yeah (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sorcerer am 08.10.2012 um 21:17 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs