Anzeige:
Freitag, 14.09.2012 20:11

GetInternet: Schnelles Sat-Internet für Rheinland-Pfalz

aus dem Bereich Breitband

Rund 50 Prozent der Kunden greifen laut Naisar allerdings derzeit zum Besteller "family tooway 18" für 59,90 Euro monatlich. Mit 18 Mbit/s im Download und bis zu 6 Mbit/s im Upload soll der Sat-Internetanschluss ausreichend Bandbreite auch für den Zugriff mit mehreren Computern bieten. Für höhere Ansprüche steht zudem noch der Tarif "SoHo Tooway 18+" zur Wahl, der sich für 99,90 Euro im Monat nutzen lässt. Zur Verfügung stehen hier ebenfalls 18 bzw. 6 Mbit/s für Down- und Upload.

Anzeige

Highspeed-Datenvolumen von 2 bis 50 GB

Die beiden 18er-Pakete unterscheiden sich hinsichtlich des mit voller Bandbreite nutzbaren Datenvolumens. GetInternet bietet alle Sat-Internet-Tarife im Rahmen einer Fair Access Policy an. Diese soll verhindern, dass einzelne Kunden durch exzessive Nutzung die insgesamt vor Ort verfügbare Bandbreite verringern. Jeder Tarif ist daher mit einem Inklusivvolumen ausgestattet. Wird dieses überschritten, wird die Bandbreite bis zum Rest des Monats auf 128 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) gedrosselt. Bei Bedarf lässt sich weiteres Highspeed-Volumen in 1 GB-Schritten hinzubuchen.

Die seit dem Sommer geltenden Angebote sind mit üppigerem Volumen als zuvor ausgestattet. Während der kleine Tarif lediglich 2 GB beinhaltet, bietet der Standard-Tarif mit 12 Mbit/s bereits 16 GB. Die beiden 18 Mbit/s schnellen Pakete erlauben das Surfen mit der maximalen Bandbreite bis zu einem Volumen von 26 beziehungsweise 50 GB. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Haushalt kommt nach Angaben des Eutelsat-Sprechers monatlich auf einen Datentraffic von rund 13 Gigabyte.

Hardware mietfrei - Monatlich kündbar

Tooway Sat-Schüssel
Die Tooway-Satellitenschüssel misst 77 Zentimeter. Bild: onlinekosten.de

Alle Tarife sind monatlich kündbar. Zudem gibt es eine Geld-Zurück-Garantie im ersten Monat, die allerdings noch kein Kunde in Anspruch genommen habe. Die benötigte Hardware, eine 77 Zentimeter große Satellitenschüssel sowie ein Satelliten-Modem zum Anschluss eines Computers oder Notebooks, werden während der Vertragslaufzeit je nach gewähltem Paket mietfrei zur Verfügung gestellt. Lediglich in den beiden kleinsten Tarifvarianten berechnet GetInternet eine einmalige Gebühr von 199 beziehungsweise 99 Euro für die Hardware.

Im Rahmen der aktuellen Breitbandoffensive entfällt bis Anfang Oktober die ansonsten fällige Aktivierungsgebühr in Höhe von 49 Euro. Zusätzlich lässt sich über das Satelliten-System mit einem entsprechendem VoIP-fähigen Router auch telefonieren. Ein vorhandenes Astra-LNB kann für den TV-Empfang weitergenutzt werden und lässt sich auf das Antennensystem von GetInternet montieren. Kunden erhalten außerdem eine deutsche IP, die dynamisch vergeben wird.

Für Online-Zocker sei das System laut Frank Naisar allerdings nicht geeignet. Die Reaktionszeit, die das Signal vom Uplink im italienischen Turin bis zum Satelliten im Orbit und wieder zurück benötigt, ist beispielsweise für schnelle Actionspiele zu hoch. Vor Ort konnte unsere Redaktion PING-Zeiten von meist über 700 Millisekunden messen. Online-Browserspiele sind aber durchaus nutzbar.


Infostand von GetInternet in Trier (li.), Tooway Sat-Modem (re.). Bilder: onlinekosten.de

Weitere Erhöhung der Bandbreite denkbar

Sat-Internet sei nach Angaben des Eutelsat-Sprechers auf Jahre die einzige Breitband-Lösung für zahlreiche Haushalte. Denn die Gesamtsituation der Breitbandversorung werde sich im Raum Trier in den nächsten Jahren nicht eklatant verbessern. Eine weitere Bandbreitenerhöhung, beispielsweise bis zu 50 Mbit/s, sei als Ausblick in die Zukunft durchaus denkbar.

GetInternet und Eutelsat veranstalten bis zum 23. September noch weitere Infoveranstaltungen in Prüm, Bitburg, Speicher, Wittlich und Neunkirchen, die Anlagen werden jeweils vor Ort live demonstriert. GetInternet bietet Internet per Satellit nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern bundesweit an. Das Unternehmen ist seit kurzem außerdem auch in Österreich vertreten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ein durchschnittlicher Haushalt (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 22.09.2012 um 10:24 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs