Anzeige:
Freitag, 14.09.2012 20:11

GetInternet: Schnelles Sat-Internet für Rheinland-Pfalz

aus dem Bereich Breitband
Von Jörg Schamberg

Der Breitbandausbau kommt voran, so heißt es zumindest von Seiten der DSL- und Kabelnetzprovider. Auch mobiles Internet per UMTS oder LTE soll in immer mehr Regionen verfügbar sein. Doch die Realität sieht vor Ort oft noch anders aus, beispielsweise im westlichen Rheinland-Pfalz. Im Großraum Trier können nach Angaben des dort ansässigen, bundesweit aktiven Sat-Internetanbieters GetInternet rund 86.000 Haushalte lediglich mit Bandbreiten von maximal 6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) ins Internet gehen. Das entspricht 35 Prozent der rund 250.000 Haushalte dieser Region. Das Internet bietet heute zahlreiche Möglichkeiten für Information und Unterhaltung. Der Abruf von Filmen, die Nutzung von Mediatheken und Cloud-Computing erfordern in der Regel höhere Bandbreiten als derzeit bei vielen Haushalten in der Region verfügbar sind. Im Rahmen einer Infoveranstaltung bei einem Trierer Elektrohändler stellten Vertreter von GetInternet und des Satellitenbetreibers Eutelsat eine Breitbandinitiative für Eifel, Mosel, Saar und Hunsrück vor. Unsere Redaktion war vor Ort.

Anzeige

Bis zu 18 Mbit/s per Satellit

Dank des im vergangenen Jahres gestarteten Breitbandsatelliten Ka-Sat kann GetInternet auf Basis des Eutelsat-Breitbanddienstes Tooway inzwischen Internetbandbreiten von bis zu 18 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten. Der Upload erreicht bis zu 6 Mbit/s. In Trier präsentierten GetInternet sowie Eutelsat den schnellen Internetdienst erstmals live in Deutschland. GetInternet ist laut Frank Naisar, technischer Leiter des Unternehmens, bislang ein reiner Online-Vermarkter. Erfahrung mit E-Commerce-Aktivitäten in anderen Bereichen habe man zuvor unter anderem beispielsweise mit GetMobile gewinnen können.

Zielgruppe des Anbieters sind ausschließlich Privatkunden. Neu ist eine Kooperation mit bundesweit 3.500 Fachhändlern. Kunden können ihr GetInternet-Paket dadurch auch vor Ort bestellen, die notwendige Hardware kann direkt mitgenommen werden. Der Provider aus Trier sieht die Chancen von Sat-Internet optimistisch. In den nächsten fünf Jahren will GetInternet rund 100.000 Kunden gewinnen. Im LTE-Ausbau sieht Naisar im Gespräch mit unserer Redaktion keine Gefahr, da sich die Mobilfunknetzbetreiber mittlerweile vorwiegend auf die Städte konzentrieren würden.

GetInternet Frank Naisar
Frank Naisar von GetInternet informierte in Trier über die aktuelle Breitbandoffensive. Bild: onlinekosten.de

Sat-Internet als Alternative zu DSL und LTE

Die Versorgung mit Breitband sei in Trier, aber auch in Prüm und Bitburg im bundesweiten Vergleich nach Angaben eines Eutelsat-Sprechers überdurchschnittlich schlecht. Das ist unter anderem bedingt durch die topographische Lage mit großen Waldgebieten und tiefen Tälern, die auch eine optimale Mobilfunkversorgung erschwert. Wegen der Nähe zum benachbarten Luxemburg und der drohenden Frequenzüberlappung, sei auch kein oder kaum LTE in der Grenzregion vorhanden.

Abhilfe könnte hier Sat-Internet schaffen, das sowohl Eutelsat als auch GetInternet als Alternative zu DSL und LTE darstellen. Europaweit kann der Satellit Ka-Sat rund zwei Millionen Haushalte mit Breitband aus dem All versorgen. Deutschlandweit könnten demnach circa 200.000 bis 225.000 Haushalte von Sat-Internet über diesen Satelliten profitieren.

GetInternet Speedtest
In Trier erreichte GetInternet bei der Live-Präsentation des Tooway-Internetdienstes Download-Bandbreiten von über 19 Mbit/s.
Bild: onlinekosten.de

Pakete mit 12 und 18 Mbit/s werden am stärksten nachgefragt

Seit dem Sommer vermarktet der Tooway-Vertriebspartner bundesweit Internet-Pakete mit Bandbreiten zwischen 2 und 18 Mbit/s. Das kleinste Basispaket mit 2 Mbit/s werde allerdings kaum nachgefragt, offenbar wegen der nur vergleichsweise geringen Downloadgeschwindigkeit. Der monatliche Preis für "mini tooway 2" liegt bei 19,90 Euro. Mehr Speed bietet "basic tooway 8" mit 8 Mbit/s im Download und bis zu 2 Mbit/s im Upload. Monatlich schlägt das Paket mit 29,90 Euro zu Buche. Laut Naisar bestellen 30 Prozent der GetInternet-Kunden das Paket "standard tooway 12" für 49,90 Euro im Monat. Mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu 12 Mbit/s sowie einem Datenversand mit bis zu 4 Mbit/s sei dieses Paket für private Nutzer ausreichend.

Weiter auf Seite 2: Hardware mietfrei - monatlich kündbar
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ein durchschnittlicher Haushalt (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 22.09.2012 um 10:24 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs