Anzeige:
Sonntag, 16.09.2012 08:01

Luxus-Kopfhörer: Von Beats by Dr. Dre bis Skullcandy

aus dem Bereich Sonstiges

Wer cool sein will, ist leise. Während in den 1980er Jahren die Ghettoblaster der Inbegriff von Jugendkultur waren, sind es heute stylische Kopfhörer. Die Marken heißen Beats by Dr. Dre oder Skullcandy, sie fallen durch schrille Farben und frische Formen auf und haben rein äußerlich nur noch wenig gemein mit ihren langweilig-schwarzen Verwandten, die über Jahrzehnte zur Grundausstattung eines jeden Hifi-Enthusiasten gehörten.

Anzeige

Stars machen Werbung für Kopfhörer

Amerikanische Hip-Hop-Stars haben hochwertige Kopfhörer zum Modeartikel gemacht. Rapper 50 Cent tauchte dieses Jahr persönlich auf der IFA in Berlin auf, um Werbung für seine Marke SMS Audio zu machen. Nein, sie seien für alle Arten von Musik und nicht nur für Rap und Hip-Hop gedacht, erklärte er geduldig. In Deutschland wurde auch schon Soulsänger Xavier Naidoo angeboten, Ohrhörer mit seinem Namen auf den Markt zu bringen, er machte jedoch nicht mit.

"Die Verbraucher nutzen verstärkt mobile Geräte", erläutert Ben Arnold von der US-Marktforschungsfirma NPD. "Qualitativ gute Kopfhörer sind die logische Ergänzung." Die Verkäufe von Premium-Kopfhörern hätten sich binnen zwölf Monaten beinahe verdoppelt. Für die Kollegen von der deutschen Marktforschungsfirma GfK gehören Kopfhörer zu den Unterhaltungselektronik-Artikeln, die sich im Schuldenkrisen-geplagten Westeuropa gut verkaufen. In Deutschland wurden im ersten Halbjahr fast fünf Millionen Kopfhörer und Stereo-Headsets verkauft, gut 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Da die Verbraucher verstärkt zu teurerem Zubehör griffen, stieg der Umsatz sogar um über 30 Prozent auf 130 Millionen Euro.

Ausdruck des Modegeschmacks

"Kopfhörer sind heute genauso ein Ausdruck des eigenen Modegeschmacks wie sie ein Audio-Zubehörteil sind", sagt NPD-Analyst Arnold. Besonders häufig sieht man in den Metropolen von Berlin bis New York die Modelle von Beats by Dr. Dre. Gefühlt gibt es etwa in der New Yorker U-Bahn pro Waggon mindestens drei junge Leute, die die geradlinig gezeichneten, oft bunten und mit einem charakteristischen roten Kabel versehenen Kopfhörer tragen. Dabei kostet schon die Einstiegsvariante "Solo" etwa 150 Euro. Das Spitzenmodell "Pro", das die Ohren komplett umschließt, liegt bei um die 400 Euro.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 30.01.2015
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Facebook wächst auf 1,39 Milliarden Nutzer und verdient fast 3 Milliarden Dollar
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Neue Facebook-Bedingungen beschäftigen Bundestag
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs