Anzeige:
Mittwoch, 12.09.2012 12:30

ARD hält an DVB-T und terrestrischer Übertragung fest

aus dem Bereich Sonstiges

Fernsehprogramme lassen sich heute auf verschiedenen Wegen empfangen. Sowohl über TV-Kabel, Satellit, IPTV oder terrestrisch per digitalem Antennen-Fernsehen (DVB-T) finden die TV-Signale ihren Weg in die heimischen Wohnzimmer. Die öffentlich-rechtliche ARD will auch zukünftig an DVB-T festhalten, wie sie in einer Richtungsentscheidung am Mittwoch bekanntgab.

Anzeige

Fokus auf mobilem Empfang und HD

Die ARD sieht DVB-T als "wesentlich für die universelle Verfügbarkeit und freie Empfangbarkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkinhalte" an. Um die terrestrische Übertragung aber fit für die Zukunft zu machen, müsse ein Nachfolgesystem auch für den portablen und mobilen Empfang geeignet sein. Zur Sicherung der Marktfähigkeit müsse die lineare Verbreitung von Inhalten über DVB-T2 zudem auch in HD-Qualität erfolgen können. Nicht lineare Angebote, also Programminhalte, die auf Abruf bereitstehen, könnten dagegen per WLAN oder Mobilfunk verbreitet werden. Ihre Programme wollen die in der ARD zusammengeschlossenen öffentlich-rechtlichen Sender auch künftig unverschlüsselt übertragen.

Die ARD gesteht ein, dass ein Markterfolg der Terrestrik ohne die Verfügbarkeit der privaten Sender nicht gelingen kann. Die privaten Programme seien "zwingend erforderlich". Die öffentlich-rechtliche Sendergruppe beobachte daher gespannt die Positionierung der privaten Rundfunkanbieter zur Zukunft der terrestrischen Übertragung.

Einstieg der ARD in DVB-T2 frühestens ab 2016 möglich

In DVB-T2 könne die ARD frühestens im Zeitraum 2016 bis 2018 einsteigen. Bestehende Verträge für das DVB-T-Sendernetz sowie die bislang in dieses Netz geleisteten Investitionen binden die ARD zunächst noch an das alte System. Der Übergang auf DVB-T2 soll aber auch eine Kostenersparnis bringen. Hinsichtlich des Frequenzbedarfs benötigt die ARD mittel- und langfristig im Vergleich zu DVB-T eine unveränderte Anzahl an Frequenzen. Frequenzänderungen könnten aber 2015 im Rahmen der Weltfunkkonferenz festgelegt werden. Rund ein Drittel der verbliebenen DVB-T Frequenzen soll dann im 700 Megahertz-Band vorrangig dem Mobilfunk zugewiesen werden. Daher müsse sich die ARD bereits aktuell zum mittel- und langfristigen Frequenzbedarf positionieren.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs