Anzeige:

Mittwoch, 12.09.2012 12:30

ARD hält an DVB-T und terrestrischer Übertragung fest

aus dem Bereich Sonstiges

Fernsehprogramme lassen sich heute auf verschiedenen Wegen empfangen. Sowohl über TV-Kabel, Satellit, IPTV oder terrestrisch per digitalem Antennen-Fernsehen (DVB-T) finden die TV-Signale ihren Weg in die heimischen Wohnzimmer. Die öffentlich-rechtliche ARD will auch zukünftig an DVB-T festhalten, wie sie in einer Richtungsentscheidung am Mittwoch bekanntgab.

Anzeige

Fokus auf mobilem Empfang und HD

Die ARD sieht DVB-T als "wesentlich für die universelle Verfügbarkeit und freie Empfangbarkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkinhalte" an. Um die terrestrische Übertragung aber fit für die Zukunft zu machen, müsse ein Nachfolgesystem auch für den portablen und mobilen Empfang geeignet sein. Zur Sicherung der Marktfähigkeit müsse die lineare Verbreitung von Inhalten über DVB-T2 zudem auch in HD-Qualität erfolgen können. Nicht lineare Angebote, also Programminhalte, die auf Abruf bereitstehen, könnten dagegen per WLAN oder Mobilfunk verbreitet werden. Ihre Programme wollen die in der ARD zusammengeschlossenen öffentlich-rechtlichen Sender auch künftig unverschlüsselt übertragen.

Die ARD gesteht ein, dass ein Markterfolg der Terrestrik ohne die Verfügbarkeit der privaten Sender nicht gelingen kann. Die privaten Programme seien "zwingend erforderlich". Die öffentlich-rechtliche Sendergruppe beobachte daher gespannt die Positionierung der privaten Rundfunkanbieter zur Zukunft der terrestrischen Übertragung.

Einstieg der ARD in DVB-T2 frühestens ab 2016 möglich

In DVB-T2 könne die ARD frühestens im Zeitraum 2016 bis 2018 einsteigen. Bestehende Verträge für das DVB-T-Sendernetz sowie die bislang in dieses Netz geleisteten Investitionen binden die ARD zunächst noch an das alte System. Der Übergang auf DVB-T2 soll aber auch eine Kostenersparnis bringen. Hinsichtlich des Frequenzbedarfs benötigt die ARD mittel- und langfristig im Vergleich zu DVB-T eine unveränderte Anzahl an Frequenzen. Frequenzänderungen könnten aber 2015 im Rahmen der Weltfunkkonferenz festgelegt werden. Rund ein Drittel der verbliebenen DVB-T Frequenzen soll dann im 700 Megahertz-Band vorrangig dem Mobilfunk zugewiesen werden. Daher müsse sich die ARD bereits aktuell zum mittel- und langfristigen Frequenzbedarf positionieren.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs