Anzeige:
Sonntag, 23.09.2012 12:01

Spracherkennung im Test: Dragon Naturally Speaking

aus dem Bereich Computer

Nuance erwähnt zwar in den Systemvoraussetzungen, dass ein Intel Atom Prozessor mit 1,66 Gigahertz und 2 GB Arbeitsspeicher für Windows 7 32-Bit ausreichen, ein schnelleres System kann jedoch nicht schaden. Der AMD Dual-Core-Prozessor war während des Sprechens zum Teil zu mehr als 60 Prozent ausgelastet. Wie lange die Verarbeitung des gesprochenen Textes in Anspruch nimmt, hängt vom Schwierigkeitsgrad beziehungsweise davon ab, wie geübt das Programm bereits ist. In der Regel vergingen nur einige Augenblicke, bis das Gesprochene zu Schrift wurde. Wenn aber mehr Rechenzeit zur Verfügung steht, können mehr Alternativen durchgerechnet werden, erklärte uns die für Nuance zuständige PR-Agentur. Dann liege das Ergebnis nicht nur schneller vor, sondern sei auch besser.

Anzeige

Fazit: Textumwandlung leichter als Steuerung

Wer bereit ist, sich ein bisschen in die Spracheingabe einzuarbeiten, der kann mithilfe von Dragon Naturally Speaking einiges an Schreibarbeit einsparen und die Maus immer mal wieder ruhen lassen. Das gilt nicht nur für Nutzer, die das 10-Finger-Schreiben noch nicht geübt haben oder eher langsam tippen, auch Schnellschreiber profitieren davon. Je höher die Motivation und das Interesse an den Möglichkeiten des Programms ausfallen, desto größer ist auch der Nutzen. Ich kann mir gut vorstellen, Texte häufiger zu sprechen statt zu schreiben. Von der PC-Steuerung würde ich aber nur einige Funktionen nutzen, da es mit der Maus doch oft schneller geht - nicht nur durch Missverständnisse, sondern auch bis zur Ausführung.

Die Software ist auch für Neulinge ganz gut zu bedienen, die Vielzahl der Funktionen kann jedoch erschlagend wirken. Glücklich kann sich schätzen, wer einen großen Breitbild-Monitor nutzt. Denn die Randleiste, die sich mit ihren Tipps und dem Befehls-Wortschatz an das jeweilige Programm anpasst, nimmt bereits ein Drittel des Bildschirms in Beschlag. Ist man an zwei parallele Fenster gewöhnt, wird der Platz also arg knapp. Sind die wichtigsten Befehle antrainiert, kann man aber auf die Leiste verzichten und sie nur noch bei Bedarf einblenden.

Mac-Nutzer müssen auf Dragon nicht verzichten; die neue Version Dragon Dictate für Mac 3 steht für 149 Euro bereit.

Name: Dragon NaturallySpeaking 12
Hersteller: Nuance
Internet: www.nuance.de
Preis: UVP: 99 Euro für die Home-Version, 149 Euro für die Premium-Version

Bestellen
z.Z. ab 89,90 Euro
Technische Daten
Betriebssystem: Windows 7, Vista SP2, XP SP3 32-bit, Windows Server 2008 SP2 und R2
Systemvoraussetzungen: Minimum: Intel Pentium oder vergleichbarer AMD Prozessor mit 1 Gigahertz oder Intel Atom mit 1,66 Gigahertz; empfohlen: Intel Dual-Core mit 2,2 Gigahertz.
> 1 Gigabyte RAM für Windows XP und Vista; > 2 GB für Windows 7 und Windows Server 2008. Empfohlen werden 2 bzw. 4 GB.
> 4,5 GB freier Festplattenspeicher
Pro & Contra:
gute Erkennungsrate
lernt schnell dazu
Input durch Dokumente und Mails
umfangreiche PC-Steuerung
viele Funktionen (Premium)
zahlreiche Hilfestellungen
für gute Ergebnisse kurze Einarbeitung nötig
komplex
Gesamtbewertung:gut
Preis-Leistung: gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Sinn? Einsatzgebiete? Beschränkungen (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von citrus50 am 24.09.2012 um 15:13 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs