Anzeige:
Dienstag, 11.09.2012 18:46

Google Giganetz: Große Nachfrage nach Highspeed-Netz

aus dem Bereich Breitband

Das vom Internetkonzern Google geplante Giganetz in Kansas City rückt näher. Am 26. Juli hatte Google die Vorregistrierungsphase für das Highspeed-Netz eröffnet, die nach Angaben im "Google Fiber"-Blog inzwischen erfolgreich beendet wurde. Der Ansturm von Interessenten in den einzelnen Gebieten, von Google "Fiberhoods" genannt, sei groß gewesen.

Anzeige

Mehrheit der "Fiberhoods" hat sich qualifiziert

Insgesamt hätten sich 180 der 202 Fiberhoods für den schnellen Google-Breitbandservice qualifiziert. Alleine 63 der Viertel hätten die nötige Anzahl von rund 10 Prozent der Haushalte zusammenbekommen, die bereit waren, sich für den neuen Google-Dienst zu registrieren. Bereits am ersten Tag der sechswöchigen Vorregistrierungsphase sammelten drei Nachbarschaften ausreichend Interessenten. Hannover Heights schaffte die Qualifikation für das schnelle Google-Glasfasernetz innerhalb von nur zwei Stunden.

Derzeit würden noch einige abschließende Adressüberprüfungen vorgenommen und die Vorregistrierungen von Appartment- und Eigentumswohnungen ausgewertet. Am 13. September soll die endgültige Liste der Fiberhoods vorliegen, außerdem stehe dann die Reihenfolge, in der die einzelnen Viertel ausgebaut werden, fest.

Drei Pakete zur Wahl: Gratis-Internet oder Highspeed ab 70 US-Dollar

Google Kansas City qualifizierte Fiberhoods
In 180 der 202 "Fiberhoods" registrierten sich mindestens 10 Prozent der Haushalte für Googles geplantes schnelles Glasfasernetz (grün markiert). Bild: Google Fiber Blog

Die Vorregistrierung bedeute nur den ersten Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines schnellen Giganetzes für Kansas City. In qualifizierten Fiberhoods würden Bibliotheken, Schulen und öffentliche Gebäude mit dem Highspeed-Netz verbunden. Gebiete, die aktuell noch nicht an Googles Ausbauprogramm teilnehmen, erhalten im kommenden Jahr eine neue Chance zur Qualifizierung.

Google bietet sein schnelles Internet in Form von drei Paketen an. Ein kostenloses Angebot erlaubt das Surfen mit Downloadraten von bis zu 5 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 300 US-Dollar lässt sich auch in zwölf Monatsraten zahlen. Google will den kostenlosen Dienst für eine Zeit von sieben Jahren garantieren. Ein zweites Paket kostet bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten 70 Dollar monatlich und bietet Downloads und Uploads mit jeweils 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).

Das umfassendste Angebot inklusive TV-Nutzung kostet mit 24-monatiger Mindestvertragslaufzeit dagegen 120 US-Dollar im Monat zuzüglich Steuern und Gebühren. Inklusive sind neben dem schnellen Internetzugang ein schnelles Google Nexus 7 Android-Tablet sowie weitere Hardware wie ein HD-fähiger TV-Receiver, ein Gigabit WLAN-Router, eine externe Festplatte mit einer Speicherkapazität von 2 Terabyte sowie zusätzlich 1 Terabyte Speicherplatz auf dem Cloud-Dienst Google Drive.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wer braucht sowas... (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 13.09.2012 um 02:05 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs