Anzeige:
Dienstag, 11.09.2012 18:46

Google Giganetz: Große Nachfrage nach Highspeed-Netz

aus dem Bereich Breitband

Das vom Internetkonzern Google geplante Giganetz in Kansas City rückt näher. Am 26. Juli hatte Google die Vorregistrierungsphase für das Highspeed-Netz eröffnet, die nach Angaben im "Google Fiber"-Blog inzwischen erfolgreich beendet wurde. Der Ansturm von Interessenten in den einzelnen Gebieten, von Google "Fiberhoods" genannt, sei groß gewesen.

Anzeige

Mehrheit der "Fiberhoods" hat sich qualifiziert

Insgesamt hätten sich 180 der 202 Fiberhoods für den schnellen Google-Breitbandservice qualifiziert. Alleine 63 der Viertel hätten die nötige Anzahl von rund 10 Prozent der Haushalte zusammenbekommen, die bereit waren, sich für den neuen Google-Dienst zu registrieren. Bereits am ersten Tag der sechswöchigen Vorregistrierungsphase sammelten drei Nachbarschaften ausreichend Interessenten. Hannover Heights schaffte die Qualifikation für das schnelle Google-Glasfasernetz innerhalb von nur zwei Stunden.

Derzeit würden noch einige abschließende Adressüberprüfungen vorgenommen und die Vorregistrierungen von Appartment- und Eigentumswohnungen ausgewertet. Am 13. September soll die endgültige Liste der Fiberhoods vorliegen, außerdem stehe dann die Reihenfolge, in der die einzelnen Viertel ausgebaut werden, fest.

Drei Pakete zur Wahl: Gratis-Internet oder Highspeed ab 70 US-Dollar

Google Kansas City qualifizierte Fiberhoods
In 180 der 202 "Fiberhoods" registrierten sich mindestens 10 Prozent der Haushalte für Googles geplantes schnelles Glasfasernetz (grün markiert). Bild: Google Fiber Blog

Die Vorregistrierung bedeute nur den ersten Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines schnellen Giganetzes für Kansas City. In qualifizierten Fiberhoods würden Bibliotheken, Schulen und öffentliche Gebäude mit dem Highspeed-Netz verbunden. Gebiete, die aktuell noch nicht an Googles Ausbauprogramm teilnehmen, erhalten im kommenden Jahr eine neue Chance zur Qualifizierung.

Google bietet sein schnelles Internet in Form von drei Paketen an. Ein kostenloses Angebot erlaubt das Surfen mit Downloadraten von bis zu 5 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 300 US-Dollar lässt sich auch in zwölf Monatsraten zahlen. Google will den kostenlosen Dienst für eine Zeit von sieben Jahren garantieren. Ein zweites Paket kostet bei einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten 70 Dollar monatlich und bietet Downloads und Uploads mit jeweils 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).

Das umfassendste Angebot inklusive TV-Nutzung kostet mit 24-monatiger Mindestvertragslaufzeit dagegen 120 US-Dollar im Monat zuzüglich Steuern und Gebühren. Inklusive sind neben dem schnellen Internetzugang ein schnelles Google Nexus 7 Android-Tablet sowie weitere Hardware wie ein HD-fähiger TV-Receiver, ein Gigabit WLAN-Router, eine externe Festplatte mit einer Speicherkapazität von 2 Terabyte sowie zusätzlich 1 Terabyte Speicherplatz auf dem Cloud-Dienst Google Drive.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wer braucht sowas... (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 13.09.2012 um 02:05 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
NetCologne gibt Einblick in das NMC: Überwachung von Störungen und Traffic im Netz
Facebook-Chef lockert eigene Privatsphäre-Einstellung: Geburt einer Tochter angekündigt
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln
Media-Saturn baut Streaming-Dienst Juke aus: Download von Filmen, Software und E-Books
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs