Anzeige:

Sonntag, 09.09.2012 14:01

Nokia und Motorola im Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit

aus dem Bereich Mobilfunk

Vor zehn Jahren wäre es eine Riesen-Sensation gewesen, wenn Nokia und Motorola an einem Tag neue Telefone vorgestellt hätten. Damals waren sie die unangefochtenen Platzhirsche im Handy-Geschäft. Heute ist Motorola auf die Rolle eines Nischen-Anbieters und Googles Patent-Schatulle gestutzt. Und Nokia kämpft verzweifelt gegen einen fortschreitenden Bedeutungsverlust an. Die neuen Smartphones, die sie jetzt ins Rennen schicken, sollen bei den beiden Traditionsunternehmen die Trendwende einleiten.

Anzeige

Windows Phone will mit Lumia-Smartphones durchstarten

Nokia entschied sich vor eineinhalb Jahren gegen Android und für die Microsoft-Plattform Windows Phone, deren Marktanteil immer noch im einstelligen Prozentbereich festhängt. Daran konnten auch die vor knapp einem Jahr gestarteten ersten Lumia-Smartphones von Nokia kaum was ändern, wenn man von einer Verbesserung des Marktanteils von weniger als zwei Prozent auf unter drei Prozent absieht. Die neuen Modelle Lumia 920 und Lumia 820 sollen jetzt endlich den Durchbruch bringen. Für den Nokia-Partner Microsoft sind die Smartphones neben Desktops und Tablet-Computern eine der drei Säulen, die die Zukunft seiner Windows-Welt sichern sollen.

Vor allem in zwei Punkten legte sich Nokia mächtig ins Zeug: Kamera und Karten. Die neuen Lumias sollen deutlich schärfere und kontrastreiche Bilder machen, zudem sind alle möglichen Zusatzfunktionen an Bord: Man kann etwa direkt auf dem Handys störende Objekte aus den Bildern entfernen und die beliebten animierten GIF-Bilder basteln.

Experten erwarten keinen Durchmarsch

US-Experten erwarten jedoch bei allem Lob für die Anstrengungen von Nokia und Microsoft keinen Durchmarsch. Es werde nicht einfach werden, die neuen Funktionen der Lumias zu hervorzuheben, urteilte Gartner-Analystin Carolina Milanesi in einer ersten Reaktion. "Die Erlebnisse aus den Verkaufspunkten werden wieder einmal entscheidend sein." Die Börsianer sind skeptisch: Noch während der Nokia-Präsentation verlor die Aktie am Mittwoch 13 Prozent und am Donnerstag weitere 5 Prozent.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Aldi Süd: Medion 8-Zoll-Tablet mit Achtkern-Prozessor und UMTS-Modul für 179 Euro
Unerwünschte Telefonwerbung: Trotz höherer Bußgelder weiterhin tausendfache Beschwerden
Nach Datenklau: Südkorea führt Übungen zur Hacker-Abwehr an Atomkraftwerken durch
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs