Anzeige:

Donnerstag, 06.09.2012 19:17

Kobo: Neuer E-Book-Reader mit Licht, Mini-Reader & Tablet-PC

aus dem Bereich Computer
Als drittes Gerät offeriert Kobo ab November den 364 Gramm schweren Tablet-PC Arc. Der mit Android 4.0 bestückte Flachrechner im 7-Zoll-Format verfügt über einen Doppelkern-Prozessor mit 1,5-Gigahertz Taktrate (OMAP 4470), der von 1 GB RAM flankiert wird und ist wahlweise mit 8 oder 16 GB Speicherplatz erhältlich.

Anzeige

7-Zoll-Tablet mit HD-Display

Das kratzfeste, 7 Zoll große IPS-HD-Display erreicht eine Auflösung von 1.280x800 Bildpunkten bei 16,4 Millionen Farben. Ebenfalls mit an Bord sind eine frontseitig verbaute HD-Kamera (720p) mit 1,3-Megapixeln, Bewegungs- und Lichtsensor sowie WLAN-Modul (820.11 b/g/n) inklusive WiFi-Direct-Unterstützung. Auch Dual-Lautsprecher, Mikrofon und 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse sind vorhanden.

Für das einfache Ordnen und Auffinden von ePUB-E-Books sowie anderen Inhalten bietet der Kobo Arc eine neu entwickelte Oberfläche, genannt "Galerien". Die Anwendung soll die Vorlieben des Nutzers bei Videos, Filmen, Büchern oder auch Internetseiten kennenlernen und automatisch passende Vorschläge liefern. Zur bereits vorinstallierten Software zählen neben diversen Google-Apps darüber hinaus auch Facebook, Twitter und Skype. Der Nutzer hat zudem vollen Zugriff auf den Google-Play-Store.

Kobo Arc
Erster Tablet-PC von Kobo: der Arc mit Android 4.0. Bild: Kobo

Die maximale Akkulaufzeit beträgt nach Herstellerangaben zehn Stunden bei kontinuierlicher Lese- oder Videonutzung mit ausgeschalteter WLAN-Schnittstelle. Im Stand-by soll das Tablet mehr als zwei Wochen durchhalten, bevor frische Energie zugeführt werden muss. Auch das Arc ist wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich; dazu bietet Kobo zwei austauschbare SnapBacks in Blau und Violett. Für die 8-GB-Variante verlangen die Kanadier 199,99 Euro; die 16-GB-Version ist für 249,99 Euro zu haben. Weitere Details sind unter www.kobobooks.de abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs