Anzeige:

Donnerstag, 06.09.2012 19:17

Kobo: Neuer E-Book-Reader mit Licht, Mini-Reader & Tablet-PC

aus dem Bereich Computer

Als E-Book-Reader im Hosentaschen-Format positioniert Kobo den Mini. Das ab Oktober in Schwarz respektive Weiß erhältliche 5-Zoll-Gerät verfügt über einen entspiegelten E-Ink-Touchscreen mit 16 Graustufen und wiegt lediglich 134 Gramm.

Anzeige

Klein und leicht – der Kobo Mini

Wie beim Schwestermodell Kobo Glo kann die Rückseite wechselbaren SnapBacks bestückt werden. Zur Auswahl stehen hier die Farben Rubinrot, Violett und Türkis. Zur Auflösung der Anzeige macht Kobo keine expliziten Angaben – wahrscheinlich sind aber 800x600 Pixel. Die weitere Ausstattung umfasst eine 800-Megahertz-CPU, 2 GB Speicherplatz, der sich allerdings nicht erweitern lässt sowie WLAN in den Standards 802.11 b/g/n. Unterstützt werden (DRM-geschützte) E-Books mit ePUB-Endung sowie die Formate PDF, JPEG, GIF, PNG, TIFF, TXT, HTML, RFT, CBZ und CBR.

Bücher können direkt vom Gerät aus im Kobo Store erworben werden. Die Darstellung ist in sieben Schriftarten mit 24 Schriftgrößen anpassbar. Ebenfalls vorhanden sind unter anderem ein Wörterbuch, Lesezeichen- und Markierungsfunktion sowie Facebook- und Twitter-Anbindung.

Kobo Mini
Klein und leicht: der neue Kobo Mini. Bild: Kobo

Auch der Kobo Mini muss mit Ausnahme eines Ein-Aus-Schalters ohne physische Tasten auskommen. Das Blättern erfolgt allein über den Bildschirm. Die Akkulaufzeit soll mit deaktiviertem WLAN mehr als zwei Wochen betragen. Als unverbindliche Preisempfehlung nennt Kobo 79,99 Euro. Weitere Informationen bietet Hersteller-Homepage.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs