Anzeige:

Donnerstag, 06.09.2012 19:17

Kobo: Neuer E-Book-Reader mit Licht, Mini-Reader & Tablet-PC

aus dem Bereich Computer

Während die Branche mit Spannung auf Produktneuheiten von Amazon wartet, hat einer der größten Konkurrenten des Online-Händlers im E-Book-Sektor, Kobo, bereits ordentlich vorgelegt und zwei E-Ink-Lesegeräte sowie ein Tablet präsentiert: die Modelle Kobo Glo, Kobo Mini und Kobo Arc.

Anzeige

Neues Kobo-Flaggschiff "Glo"

Als neues Flaggschiff der E-Reader fungiert der 185 Gramm schwere Kobo Glo - ein 6-Zöller, der nicht nur über eine eingebaute Display-Beleuchtung (ComfortLight) verfügt, sondern auch mit einer vergleichsweise hohen Auflösung von 1.024x768 Pixeln bei 16 Graustufen punkten kann. Der bisherige Standardwert von Kindle und Co. liegt bei 800x600 Pixeln; auch der erst vor wenigen Wochen vorgestellte Sony-Reader PRS-T2 macht da keine Ausnahme und wirkt angesichts des Kobo-Modells bereits reichlich antiquiert.

Einzig der bereits etwas ältere iRiver Story HD bietet hier Vergleichbares, ist aber wiederum nicht per Touchscreen bedienbar. Der Bildschirm des Glo ist zudem vollständig glasfrei und soll daher weder Fingerabdrücke annehmen noch Spiegelungen erzeugen. Auf physische Tasten zum Blättern haben die Kanadier erneut verzichtet. Neben dem Ein-Aus-Schalter findet sich lediglich ein Knopf für die zuschaltbare Beleuchtung.

Kobo Glo
Kobo Glo: Neuer E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung und hochauflösendem Display. Bild: Kobo

1-GHz-CPU und 2 GB Speicherplatz

Unter der Haube setzt Kobo auf einen 1-Gigahertz-Prozessor vom Typ Freescale Solo 6 und 2 Gigabyte (GB) Speicherplatz, der zwar nur zur Hälfte genutzt werden kann, sich per micro-SD-Karte aber um bis zu 32 GB erweitern lässt. Inhalte lassen sich wahlweise direkt per WLAN-Schnittstelle (820.11 b/g/n) aus dem integrierten Kobo E-Book-Store herunterladen oder über ein USB-Kabel vom PC aus beziehen. Gekaufte E-Books werden dabei automatisch in der Kobo Cloud gesichert und sind so vor Verlust geschützt. Über eine Synchronisationsfunktion und die kostenlosen Kobo eReading Apps lässt sich die gesamte persönliche Bibliothek zudem auch auf Smartphone, Tablet oder PC abrufen. Zu den unterstützten Formaten zählen (per Adobe DRM kopiergeschützte) ePUB-E-Books, TXT- und PDF-Dateien, die Bildtypen JPEG, GIF, PNG und TIFF sowie HTML, RFT, CBZ und CBR. Anders als bei Amazons Kindle lassen sich dabei auch verbreitete digitale Bibliotheksangebote wie "Onleihe" nutzen.

Die Buchdarstellung lässt sich in sieben Schriftarten mit jeweils 24 Größen anpassen. Unbekannte Begriffe in fremdsprachigen Werken erklärt bei Bedarf ein integriertes Wörterbuch. Darüber hinaus finden sich unter anderem eine Lesezeichen- und Markierungsfunktion sowie Twitter- und Facebook-Anbindung. Die Akkulaufzeit des Kobo Glo liegt nach Hersteller-Angaben bei maximal einem Monat – vorausgesetzt auf WLAN und Licht wird verzichtet. Wer es dennoch illuminiert mag, muss laut Kobo spätestens nach zwei bis drei Tagen eine Steckdose aufsuchen. Das Gehäuse ist in schwarz und weiß zu haben. Für die Rückseite stehen zudem sogenannte SnapBacks zur Verfügung – wechselbare Cover, die in den Farben Pink, Blau, Silber oder Schwarz erhältlich sind. Weltweit käuflich zu erwerben ist der Glo-Reader zum Preis von 129,99 Euro ab Oktober.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 23.08.2014
US-Behörde: An einem Affen-Selfie kann keiner Rechte anmelden
Schüler sollen Programmieren lernen - im Klassenzimmer und online
Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein
Panne: Galileo-Satelliten der EU in falscher Umlaufbahn
Transformer Pad TF303: Neue Versionen des Tablets bald im Handel
Freitag, 22.08.2014
Aufstand gegen IT-Sicherheitsgesetz: "Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung"
WLAN-Erweiterung mit bis zu 750 Mbit/s: AC-WLAN-Repeater RE200 von TP-LINK
Telekom: IP-Telefonie erneut gestört - Kunden hören Besetztzeichen
Sky startet im September drei weitere HD-Sender
helloMobil und Phonex senken Preise für Smartphone-Tarife
Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung
Archos-Tablet 80 Helium 4G: Günstiger und flacher als angekündigt
Windows 9: Erste Version wird am 30. September vorgestellt
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs