Anzeige:

Donnerstag, 06.09.2012 19:17

Kobo: Neuer E-Book-Reader mit Licht, Mini-Reader & Tablet-PC

aus dem Bereich Computer

Während die Branche mit Spannung auf Produktneuheiten von Amazon wartet, hat einer der größten Konkurrenten des Online-Händlers im E-Book-Sektor, Kobo, bereits ordentlich vorgelegt und zwei E-Ink-Lesegeräte sowie ein Tablet präsentiert: die Modelle Kobo Glo, Kobo Mini und Kobo Arc.

Anzeige

Neues Kobo-Flaggschiff "Glo"

Als neues Flaggschiff der E-Reader fungiert der 185 Gramm schwere Kobo Glo - ein 6-Zöller, der nicht nur über eine eingebaute Display-Beleuchtung (ComfortLight) verfügt, sondern auch mit einer vergleichsweise hohen Auflösung von 1.024x768 Pixeln bei 16 Graustufen punkten kann. Der bisherige Standardwert von Kindle und Co. liegt bei 800x600 Pixeln; auch der erst vor wenigen Wochen vorgestellte Sony-Reader PRS-T2 macht da keine Ausnahme und wirkt angesichts des Kobo-Modells bereits reichlich antiquiert.

Einzig der bereits etwas ältere iRiver Story HD bietet hier Vergleichbares, ist aber wiederum nicht per Touchscreen bedienbar. Der Bildschirm des Glo ist zudem vollständig glasfrei und soll daher weder Fingerabdrücke annehmen noch Spiegelungen erzeugen. Auf physische Tasten zum Blättern haben die Kanadier erneut verzichtet. Neben dem Ein-Aus-Schalter findet sich lediglich ein Knopf für die zuschaltbare Beleuchtung.

Kobo Glo
Kobo Glo: Neuer E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung und hochauflösendem Display. Bild: Kobo

1-GHz-CPU und 2 GB Speicherplatz

Unter der Haube setzt Kobo auf einen 1-Gigahertz-Prozessor vom Typ Freescale Solo 6 und 2 Gigabyte (GB) Speicherplatz, der zwar nur zur Hälfte genutzt werden kann, sich per micro-SD-Karte aber um bis zu 32 GB erweitern lässt. Inhalte lassen sich wahlweise direkt per WLAN-Schnittstelle (820.11 b/g/n) aus dem integrierten Kobo E-Book-Store herunterladen oder über ein USB-Kabel vom PC aus beziehen. Gekaufte E-Books werden dabei automatisch in der Kobo Cloud gesichert und sind so vor Verlust geschützt. Über eine Synchronisationsfunktion und die kostenlosen Kobo eReading Apps lässt sich die gesamte persönliche Bibliothek zudem auch auf Smartphone, Tablet oder PC abrufen. Zu den unterstützten Formaten zählen (per Adobe DRM kopiergeschützte) ePUB-E-Books, TXT- und PDF-Dateien, die Bildtypen JPEG, GIF, PNG und TIFF sowie HTML, RFT, CBZ und CBR. Anders als bei Amazons Kindle lassen sich dabei auch verbreitete digitale Bibliotheksangebote wie "Onleihe" nutzen.

Die Buchdarstellung lässt sich in sieben Schriftarten mit jeweils 24 Größen anpassen. Unbekannte Begriffe in fremdsprachigen Werken erklärt bei Bedarf ein integriertes Wörterbuch. Darüber hinaus finden sich unter anderem eine Lesezeichen- und Markierungsfunktion sowie Twitter- und Facebook-Anbindung. Die Akkulaufzeit des Kobo Glo liegt nach Hersteller-Angaben bei maximal einem Monat – vorausgesetzt auf WLAN und Licht wird verzichtet. Wer es dennoch illuminiert mag, muss laut Kobo spätestens nach zwei bis drei Tagen eine Steckdose aufsuchen. Das Gehäuse ist in schwarz und weiß zu haben. Für die Rückseite stehen zudem sogenannte SnapBacks zur Verfügung – wechselbare Cover, die in den Farben Pink, Blau, Silber oder Schwarz erhältlich sind. Weltweit käuflich zu erwerben ist der Glo-Reader zum Preis von 129,99 Euro ab Oktober.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs