Anzeige:
Donnerstag, 06.09.2012 16:51

Kabelnetzbetreiber blockieren Start des Apple-Fernsehers

aus dem Bereich Sonstiges

Der Apple-Fernseher, über den seit langem spekuliert wird, kommt laut einem US-Bericht in diesem Jahr nicht mehr auf den Markt. Der iPhone-Konzern arbeite zwar schon seit 2005 an einem Vorstoß ins TV-Geschäft, aber Verhandlungen mit der amerikanischen Fernsehbranche erwiesen sich als entscheidender Stolperstein, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Die großen amerikanischen Kabelgesellschaften wollten unter anderem die Kontrolle über die Bedienung der Geräte, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Die Software entscheidet mit darüber, was und wie die Zuschauer zu sehen bekommen.

Anzeige

Apple-Fernseher nur für die USA?

Angesichts des komplexen internationalen Rechtegeflechts dürfte es bei Apples Fernseherplänen auf jeden Fall zunächst nur um den US-Markt gehen. In den USA haben die Kabelnetzbetreiber die Macht im TV-Geschäft: Sie bieten für monatliche Gebühren den Zugang zu Fernsehprogrammen und wehren sich gegen alle Angriffe auf diese Schlüsselposition. Zugleich gibt es ein wachsendes Angebot von Video auf Abruf, bei dem Verbraucher direkt die Sendungen, die sie interessieren, aus dem Netz holen.

Die Vision von Apple sei, in einem Angebot klassisches Fernsehen und Online-Angebote zusammenzuführen, schrieb Bloomberg weiter. Unter anderem sollen dabei weitere Sendungen anhand der Interessen des Zuschauers vorgeschlagen werden und der Dienst soll nahtlos über alle Geräte des Konzerns hinweg funktionieren. Als Fernbedienung sollen iPhones und iPads fungieren. Bisher bietet Apple nur die Settop-Box Apple TV an, über die sich Sendungen und Filme aus der iTunes-Plattform und Diensten wie Hulu und Netflix auf den Fernseher bringen lassen.

Das Unternehmen habe schon vor dem Start des ersten Apple-TV-Modells 2007 Gespräche mit Kabelnetzbetreibern aufgenommen, hieß es. Anders als bei den Deals mit der Musikbranche und Buchverlegern sei es Apple-Gründer Steve Jobs bis zu seinem Tod im vergangenen Herbst aber nicht gelungen, die Kabelkonzerne ins Boot zu holen. Auch steht Bloomberg zufolge nicht zur Debatte, dass die Verbraucher sich die Kabel-Gebühr sparen. Ein Streitpunkt sei aber schon, ob Apple ihnen überhaupt ein eigenes Gerät anbieten darf, über das sie Zugriff auf ihr Kabel-Abo hätten. Derzeit muss der Receiver vom Kabelnetzbetreiber gemietet werden.

Verhandlungen dauern an

Am weitesten sei Apple in den Verhandlungen mit Time Warner Cable, hieß es. Die Kabelsparte des Medienriesen könnte daher zum Startpartner werden. Damit wäre das Apple-Angebot aber nicht einmal in den USA landesweit verfügbar: Time Warner Cable ist vor allem in New York und Los Angeles stark.

Die seit langem kursierenden Spekulationen über einen Apple-Fernseher hatten in diesem Jahr immer wieder neuen Auftrieb bekommen. Einige Analysten sagten sogar einen Start bis Jahresende voraus.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Verhandlungen dauern an (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 06.09.2012 um 22:27 Uhr
 Suche

  News
Montag, 30.03.2015
Orbitcom sucht den "lahmsten Surfer Deutschlands"
"Big Brother" aus einer Hand: Norddeutsches Abhörzentrum soll 2020 starten
Panne: Persönliche Daten von Merkel, Obama, Putin & Co an falschen Empfänger gemailt
Rundfunkbeitrag sinkt: Daueraufträge umstellen
Spotify ab sofort auf Playstation 3 und 4 verfügbar
Häftling befreite sich mit E-Mail-Trick aus dem Gefängnis
HTC One E9 Plus (online) vorgestellt
Crash-Tarife: 100 Freiminuten, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 2,99 Euro
Apple Watch: Kauf nur mit Reservierung
WLAN im Nahverkehr erst in einigen Jahren
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Standorten
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs