Anzeige:
Donnerstag, 06.09.2012 16:51

Kabelnetzbetreiber blockieren Start des Apple-Fernsehers

aus dem Bereich Sonstiges

Der Apple-Fernseher, über den seit langem spekuliert wird, kommt laut einem US-Bericht in diesem Jahr nicht mehr auf den Markt. Der iPhone-Konzern arbeite zwar schon seit 2005 an einem Vorstoß ins TV-Geschäft, aber Verhandlungen mit der amerikanischen Fernsehbranche erwiesen sich als entscheidender Stolperstein, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Die großen amerikanischen Kabelgesellschaften wollten unter anderem die Kontrolle über die Bedienung der Geräte, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Die Software entscheidet mit darüber, was und wie die Zuschauer zu sehen bekommen.

Anzeige

Apple-Fernseher nur für die USA?

Angesichts des komplexen internationalen Rechtegeflechts dürfte es bei Apples Fernseherplänen auf jeden Fall zunächst nur um den US-Markt gehen. In den USA haben die Kabelnetzbetreiber die Macht im TV-Geschäft: Sie bieten für monatliche Gebühren den Zugang zu Fernsehprogrammen und wehren sich gegen alle Angriffe auf diese Schlüsselposition. Zugleich gibt es ein wachsendes Angebot von Video auf Abruf, bei dem Verbraucher direkt die Sendungen, die sie interessieren, aus dem Netz holen.

Die Vision von Apple sei, in einem Angebot klassisches Fernsehen und Online-Angebote zusammenzuführen, schrieb Bloomberg weiter. Unter anderem sollen dabei weitere Sendungen anhand der Interessen des Zuschauers vorgeschlagen werden und der Dienst soll nahtlos über alle Geräte des Konzerns hinweg funktionieren. Als Fernbedienung sollen iPhones und iPads fungieren. Bisher bietet Apple nur die Settop-Box Apple TV an, über die sich Sendungen und Filme aus der iTunes-Plattform und Diensten wie Hulu und Netflix auf den Fernseher bringen lassen.

Das Unternehmen habe schon vor dem Start des ersten Apple-TV-Modells 2007 Gespräche mit Kabelnetzbetreibern aufgenommen, hieß es. Anders als bei den Deals mit der Musikbranche und Buchverlegern sei es Apple-Gründer Steve Jobs bis zu seinem Tod im vergangenen Herbst aber nicht gelungen, die Kabelkonzerne ins Boot zu holen. Auch steht Bloomberg zufolge nicht zur Debatte, dass die Verbraucher sich die Kabel-Gebühr sparen. Ein Streitpunkt sei aber schon, ob Apple ihnen überhaupt ein eigenes Gerät anbieten darf, über das sie Zugriff auf ihr Kabel-Abo hätten. Derzeit muss der Receiver vom Kabelnetzbetreiber gemietet werden.

Verhandlungen dauern an

Am weitesten sei Apple in den Verhandlungen mit Time Warner Cable, hieß es. Die Kabelsparte des Medienriesen könnte daher zum Startpartner werden. Damit wäre das Apple-Angebot aber nicht einmal in den USA landesweit verfügbar: Time Warner Cable ist vor allem in New York und Los Angeles stark.

Die seit langem kursierenden Spekulationen über einen Apple-Fernseher hatten in diesem Jahr immer wieder neuen Auftrieb bekommen. Einige Analysten sagten sogar einen Start bis Jahresende voraus.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Verhandlungen dauern an (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 06.09.2012 um 22:27 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Amazon macht erneut Verlust - Cloud-Geschäft wächst rasant
Apple Watch: Bereits über 2.200 Apps zum Marktstart verfügbar
Donnerstag, 23.04.2015
Hello: Facebook stellt Telefonie-App für Android vor - Anzeige von Profil-Daten des Anrufers
Tchibo mobil: Smartphone-Tarif mit Internet-Flat und Inklusiveinheiten für 8,95 Euro
Verleger warnen: Urheberrecht darf nicht ausgehöhlt werden
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs