Anzeige:

Samstag, 08.09.2012 00:01

Google Nexus 7 im Test: Apple & Amazon aufgepasst

aus dem Bereich Computer

Als Hardware-Unterbau stehen dem Google Nexus 7 ein Quad-Core-Prozessor der Chipreihe Nvidia Tegra 3 und 1 Gigabyte (GB) RAM zur Verfügung. Wie bereits in anderen Tablet PC Testberichten nachzulesen ist, spielt das CPU-Grafik-Gespann problemlos Full-HD-Filme ab, die auf dem knackigen Display auch gut zur Geltung kommen. Schade an dieser Stelle, dass kein HDMI-Port vorhanden ist, um das Bild weiterzuleiten.

Anzeige

Google Nexus 7 Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Schnittstellen, Lautsprecher und Display
  • Seite 2: Android-Oberfläche, Apps, Sprachassistent und Google Now
  • Seite 3: Hardware, Akkulaufzeit, Fazit und Test-Tabelle

Ausdauernder Akku

Einfacher gehalten als beim Toshiba AT300 oder Asus Transformer Prime, beide jeweils mit Nvidia Tegra 3 bestückt, ist die Energieverwaltung. So stehen keine Modi zum Stromsparen oder für die volle Leistung bereit, das Tablet entscheidet selbständig. Versehentliches Akku-Leersaugen ist daher ausgeschlossen. Der Akku hält beim Abspielen von Videos etwa 10 Stunden lang, im Standby sollen etwa 12 Tage drin sein, was wir soweit bestätigen können.

Die Speicherkapazität liegt bei 8 GB (199 Euro) oder 16 GB (249 Euro) und sollte wohl überlegt ausgewählt werden, schließlich ist im Nachhinein keine Erweiterung möglich.

Fazit: Von wegen "billig"

Nexus 7 Testbericht - Note 1,9 - Preis/Leistung sehr gut

Mit dem Nexus 7 lässt Google die Muskeln spielen: Selbstbewusst wirbt der US-Konzern mit der "weltweit größten E-Book-Sammlung" mit 4.000.000 Büchern und 600.000 Apps in Google Play. Das 7-Zoll-Tablet soll der Content-Vielfalt nun als perfekte Leinwand dienen. Offensichtliches Ziel ist es, mit einem Niedrigpreis möglichst viele Käufer zu erreichen, an denen sich später über Zusatzangebote Geld verdienen lässt. Und Amazon und Apple müssen sich warm anziehen, denn dieser Plan könnte aufgehen: Der von Asus entwickelte Tablet-PC ist optisch wie leistungstechnisch gelungen und Android 4.1 liefert so manche Annehmlichkeit, die es bei Android 4.0 noch nicht gab, und ist schlichtweg moderner.

Insgesamt ist das Nexus 7 mit Jelly Bean eine runde Sache und macht einfach Spaß. Doch das Schnäppchen birgt auch Contra-Punkte; derzeit wird keine UMTS-Variante geboten und es sind weder ein Kartenleser noch ein HDMI-Ausgang oder eine rückwärtige Kamera eingebaut. Wer damit leben kann, macht mit dem Nexus 7 absolut nichts falsch und erhält das vielleicht beste 7-Zoll-Tablet in seiner Preisklasse. Übrigens: Nvidia Tegra 3 zum günstigen Preis wird auch das Lenovo IdeaPad A2109A liefern; der 9-Zöller startet Ende September für 299 Euro - allerdings mit Android 4.0.

Weitere Tablet PCs im Test und eine Kaufberatung zum Thema Tablet PC liefert unser Hintergrundbereich.

Name: Nexus 7
Hersteller: Asus / Google
Internet: play.google.com/store/devices
Preis: UVP: 199 Euro mit 8 GB, 249 Euro mit 16 GB
Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Nvidia Tegra 3 - Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz
Bildschirm: 7 Zoll (1.280x800 Pixel) IPS-Display, Touchscreen, glänzend
Speicher: 1 GB RAM, 8 GB Speicher (16 GB gegen Aufpreis)
Akku: Herstellerangaben: 9 Stunden Video, 10 Stunden Surfen, 300 Stunden (12,5 Tage) Standby
gemessen: 10 Stunden Videowiedergabe (WLAN ein oder aus), 11 Tage Standby
Kommunikation: WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth
Betriebssystem: Android 4.1 (Jelly Bean)
Abmessungen: 199x120x10,5 mm Millimeter;
340 Gramm
Anschlüsse: Micro-USB, Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
Sonstiges: GPS, NFC (Android Beam), Lagesensor, Beschleunigungsmesser, Magnetometer, 1,2-Megapixel-Webcam, Corning Gorilla Glas-Abdeckung
günstiger Preis
praktisches Format
gute Verarbeitung
scharfes IPS-Display
lange Akkulaufzeit
Android 4.1
flüssige Performance
wenige Schnittstellen
kein Kartenleser
keine 3G-Version
keine Fotokamera
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): sehr gut
Ausstattung (20%): befriedigend
Display (20%): gut
Bedienung/Handhabung (15%): sehr gut
Akkulaufzeit (15%): gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,0)
Preis-Leistung: sehr gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Montag, 29.09.2014
Uber startet Plattform "UberTaxi" in Deutschland: Konkurrenz für Apps wie MyTaxi
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
Studie: Öffentliche Hotspots werden achtlos genutzt - Daten oft ungeschützt
Neue Top-Level-Domain .bayern bei 1&1 zum Sparpreis buchbar
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Illegale Steuervergünstigungen für Apple? - EU-Kommission will Details veröffentlichen
Readfy bietet Gratis-Flatrate für 25.000 E-Books
Netto: 30 Prozent Rabatt auf die zweite iTunes-Karte
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs