Anzeige:

Samstag, 08.09.2012 08:01

Arbeits-Agentur ist Facebook-Muffel

aus dem Bereich Sonstiges

Freie Jobs posten, mit Arbeitslosen chatten - beim Einsatz sozialer Dienste im Internet bleibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) vorerst zurückhaltend. Es sei kurzfristig nicht geplant, eine Facebook-Seite der Bundesagentur einzurichten, sagte der BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Arbeits-Agentur will nicht zu viel arbeiten

"Datenschutzthemen und ethische Fragen sprechen für uns dagegen, einem Zeitgeist zu folgen und jedes Spiel sofort mitzumachen", sagte Weise. Allerdings werde die Entwicklung intensiv beobachtet. "Ich habe den Auftrag gegeben, alle Chancen und Risiken zu bewerten. In einigen Monaten werden wir neu entscheiden", sagte Weise.

Ein ungeklärtes Problem sei, dass eine Präsenz der Bundesagentur etwa bei Facebook eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz der BA erfordern würde. "Wenn die Bundesagentur mit ihrem ganzen Dienstleistungsspektrum in Facebook geht und dann Rückmeldungen kommen, dann müsste ich organisieren, dass fachlich kompetente Mitarbeiter sieben Tage die Woche 24 Stunden darauf antworten." Das wäre für die BA zusammen mit anderen datentechnischen Anforderungen ein hoher Aufwand.

Allerdings hat die BA am vergangenen Montag einen ersten Pilotversuch im Karriere-Netzwerk Xing gestartet. Man wollen herausfinden, ob man auf diesem Wege besser vermitteln könne, sagte Weise.

Azubi-Kampagne als erster Schritt

Der BA-Chef räumte ein, dass sich die Bundesagentur künftig auf neue Kommunikationsformen und die Sprache der jüngeren Leute einstellen müsse. "Nach neuesten Untersuchungen schauen 13 Jahre alte Kinder kein Fernsehen mehr, sie haben keinen PC, sondern machen alles mit ihrem Handy", gab Weise zu bedenken. "Wenn wir die nächste Generation begleiten wollen auf dem Weg in den Beruf, dann müssen wir uns in den sozialen Medien aufstellen, wir müssen deren Sprache sprechen. Und das ist für uns eine ganz große Herausforderung."

Derzeit sei die Bundesagentur lediglich indirekt über eine Ausbildungskampagne in Facebook vertreten, berichtet Weise. "Ich möchte betonen, nicht die Bundesagentur, sondern allein die Kampagne hat eine Facebookseite", unterstrich der BA-Chef. "Das funktioniert auch sehr gut. Innerhalb kürzester Seite hatte die Seite über 50.000 Fans".

Daneben gibt es zwar eine Bundesagentur-Faecbook-Seite; dort erläutert allerdings nur ein kurzer Wikipedia-Artikel die Arbeit der Bundesagentur. Eine Vernetzung mit anderen Facebook-Teilnehmern ist von dort aus nicht möglich. Lediglich das Anklicken eines "Gefällt"-Button lässt die BA zu; den haben bis Dienstag immerhin mehr als 1.500 Internet-Nutzer angeklickt.

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Arbeitsagenturen schaffen Papier-Akten ab
Weitere Links zum Thema:
BA in Facebook
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs