Anzeige:

Samstag, 08.09.2012 08:01

Arbeits-Agentur ist Facebook-Muffel

aus dem Bereich Sonstiges

Freie Jobs posten, mit Arbeitslosen chatten - beim Einsatz sozialer Dienste im Internet bleibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) vorerst zurückhaltend. Es sei kurzfristig nicht geplant, eine Facebook-Seite der Bundesagentur einzurichten, sagte der BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Arbeits-Agentur will nicht zu viel arbeiten

"Datenschutzthemen und ethische Fragen sprechen für uns dagegen, einem Zeitgeist zu folgen und jedes Spiel sofort mitzumachen", sagte Weise. Allerdings werde die Entwicklung intensiv beobachtet. "Ich habe den Auftrag gegeben, alle Chancen und Risiken zu bewerten. In einigen Monaten werden wir neu entscheiden", sagte Weise.

Ein ungeklärtes Problem sei, dass eine Präsenz der Bundesagentur etwa bei Facebook eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz der BA erfordern würde. "Wenn die Bundesagentur mit ihrem ganzen Dienstleistungsspektrum in Facebook geht und dann Rückmeldungen kommen, dann müsste ich organisieren, dass fachlich kompetente Mitarbeiter sieben Tage die Woche 24 Stunden darauf antworten." Das wäre für die BA zusammen mit anderen datentechnischen Anforderungen ein hoher Aufwand.

Allerdings hat die BA am vergangenen Montag einen ersten Pilotversuch im Karriere-Netzwerk Xing gestartet. Man wollen herausfinden, ob man auf diesem Wege besser vermitteln könne, sagte Weise.

Azubi-Kampagne als erster Schritt

Der BA-Chef räumte ein, dass sich die Bundesagentur künftig auf neue Kommunikationsformen und die Sprache der jüngeren Leute einstellen müsse. "Nach neuesten Untersuchungen schauen 13 Jahre alte Kinder kein Fernsehen mehr, sie haben keinen PC, sondern machen alles mit ihrem Handy", gab Weise zu bedenken. "Wenn wir die nächste Generation begleiten wollen auf dem Weg in den Beruf, dann müssen wir uns in den sozialen Medien aufstellen, wir müssen deren Sprache sprechen. Und das ist für uns eine ganz große Herausforderung."

Derzeit sei die Bundesagentur lediglich indirekt über eine Ausbildungskampagne in Facebook vertreten, berichtet Weise. "Ich möchte betonen, nicht die Bundesagentur, sondern allein die Kampagne hat eine Facebookseite", unterstrich der BA-Chef. "Das funktioniert auch sehr gut. Innerhalb kürzester Seite hatte die Seite über 50.000 Fans".

Daneben gibt es zwar eine Bundesagentur-Faecbook-Seite; dort erläutert allerdings nur ein kurzer Wikipedia-Artikel die Arbeit der Bundesagentur. Eine Vernetzung mit anderen Facebook-Teilnehmern ist von dort aus nicht möglich. Lediglich das Anklicken eines "Gefällt"-Button lässt die BA zu; den haben bis Dienstag immerhin mehr als 1.500 Internet-Nutzer angeklickt.

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Arbeitsagenturen schaffen Papier-Akten ab
Weitere Links zum Thema:
BA in Facebook
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs