Anzeige:
Samstag, 08.09.2012 08:01

Arbeits-Agentur ist Facebook-Muffel

aus dem Bereich Sonstiges

Freie Jobs posten, mit Arbeitslosen chatten - beim Einsatz sozialer Dienste im Internet bleibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) vorerst zurückhaltend. Es sei kurzfristig nicht geplant, eine Facebook-Seite der Bundesagentur einzurichten, sagte der BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Arbeits-Agentur will nicht zu viel arbeiten

"Datenschutzthemen und ethische Fragen sprechen für uns dagegen, einem Zeitgeist zu folgen und jedes Spiel sofort mitzumachen", sagte Weise. Allerdings werde die Entwicklung intensiv beobachtet. "Ich habe den Auftrag gegeben, alle Chancen und Risiken zu bewerten. In einigen Monaten werden wir neu entscheiden", sagte Weise.

Ein ungeklärtes Problem sei, dass eine Präsenz der Bundesagentur etwa bei Facebook eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz der BA erfordern würde. "Wenn die Bundesagentur mit ihrem ganzen Dienstleistungsspektrum in Facebook geht und dann Rückmeldungen kommen, dann müsste ich organisieren, dass fachlich kompetente Mitarbeiter sieben Tage die Woche 24 Stunden darauf antworten." Das wäre für die BA zusammen mit anderen datentechnischen Anforderungen ein hoher Aufwand.

Allerdings hat die BA am vergangenen Montag einen ersten Pilotversuch im Karriere-Netzwerk Xing gestartet. Man wollen herausfinden, ob man auf diesem Wege besser vermitteln könne, sagte Weise.

Azubi-Kampagne als erster Schritt

Der BA-Chef räumte ein, dass sich die Bundesagentur künftig auf neue Kommunikationsformen und die Sprache der jüngeren Leute einstellen müsse. "Nach neuesten Untersuchungen schauen 13 Jahre alte Kinder kein Fernsehen mehr, sie haben keinen PC, sondern machen alles mit ihrem Handy", gab Weise zu bedenken. "Wenn wir die nächste Generation begleiten wollen auf dem Weg in den Beruf, dann müssen wir uns in den sozialen Medien aufstellen, wir müssen deren Sprache sprechen. Und das ist für uns eine ganz große Herausforderung."

Derzeit sei die Bundesagentur lediglich indirekt über eine Ausbildungskampagne in Facebook vertreten, berichtet Weise. "Ich möchte betonen, nicht die Bundesagentur, sondern allein die Kampagne hat eine Facebookseite", unterstrich der BA-Chef. "Das funktioniert auch sehr gut. Innerhalb kürzester Seite hatte die Seite über 50.000 Fans".

Daneben gibt es zwar eine Bundesagentur-Faecbook-Seite; dort erläutert allerdings nur ein kurzer Wikipedia-Artikel die Arbeit der Bundesagentur. Eine Vernetzung mit anderen Facebook-Teilnehmern ist von dort aus nicht möglich. Lediglich das Anklicken eines "Gefällt"-Button lässt die BA zu; den haben bis Dienstag immerhin mehr als 1.500 Internet-Nutzer angeklickt.

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Arbeitsagenturen schaffen Papier-Akten ab
Weitere Links zum Thema:
BA in Facebook
 Suche

  News
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Facebook wächst auf 1,39 Milliarden Nutzer und verdient fast 3 Milliarden Dollar
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Neue Facebook-Bedingungen beschäftigen Bundestag
Datenschützer sehen Datenübermittlung in die USA kritisch
Vodafone: Marke Kabel Deutschland soll noch 2015 vom Markt verschwinden
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs