Anzeige:

Mittwoch, 05.09.2012 12:54

Facebook: Teenager-Mord bewegt Gemüter

aus dem Bereich Sonstiges

Mobbing im Internet ist nach Ansicht des Berliner Entwicklungspsychologen Herbert Scheithauer "eine sehr perfide Form der Gewalt". "Man kann sich sehr schwer dagegen wehren und fühlt sich sehr verzweifelt und hilflos", sagte der Professor der Freien Universität am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Mobber bleiben oft anonym

"Das geschriebene Wort im Internet wirkt natürlich viel heftiger, als wenn ich auf dem Schulhof mal von der Seite angerempelt werde und jemand etwas Schlimmes zu mir sagt. Weil es dann schwarz auf weiß dort steht und andere darauf Bezug nehmen können." Dies gelte gerade dann, wenn die Täter anonym blieben. "Das ist ewas, das Menschen sehr trifft und sehr misstrauisch macht."

Dass ein online verbreitetes Gerücht - wie im sogenannten Facebook-Mord in den Niederlanden - Anlass für ein Tötungsdelikt ist, sei eine extreme Ausnahme. "Auch die extremen Folgen von Cybermobbing - dass also ein Schüler mit dem Gedanken spielt, sich das Leben zu nehmen - sind zum Glück noch Einzelfälle", erläuterte der Psychologe. "Die weitreichenderen Folgen für viele Schüler sind eher, dass sich dort Ängstlichkeit, Angst in die Schule zu gehen, Hilflosigkeit entwickelt - was schon schlimm genug ist."

Auf dem Schulhof könne ein Mobbing-Opfer dem Täter auch aus dem Weg gehen. "Im Internet ist es so, dass ich jederzeit rund um die Uhr und auch weltweit Opfer von Mobbing werden kann."

Jeder Zehnte wird gemobbt

Außerdem falle es Tätern im Netz leichter, Gleichgesinnte zu finden. Als Beispiele nannte Scheithauer "hate groups" (Hassgruppen) im sozialen Netzwerk Facebook - virtuelle Gruppen, in denen sich Nutzer zusammenschließen, um jemanden anzuprangern.

Wie oft Jugendliche im Internet gemobbt werden, sei schwer zu beziffern, da die Cybermobbing-Forschung noch relativ jung sei. "Wir selber kommen immer wieder in Studien auf 10 bis 15 Prozent der Schüler, denen so etwas schon häufiger passiert ist", berichtete Scheithauer.

"Medienhelden" für mehr Web-Kompetenz

Sein Institut haben im Forschungsprojekt "Medienhelden" ein Präventionsprogramm für Cybermobbing entwickelt. "Sie müssen stärker Medienkompetenzen vermitteln. Wenn ich mein Facebook-Profil anlege, kann ich ja darauf achten, dass ich alles richtig mache, um das Risiko zu minimieren."

Das Gericht in Arnheim hat gestern die Höchststrafe über einen 15jährigen verhängt. Die Richterin sah als erwiesen an, dass der Junge als 14jähriger ein gleichaltriges Mädchen erstochen hat. Anstifter waren zwei andere Jugendliche, die sich für eine Mobbing-Kampagne des Opfers auf Facebook rächen wollten. Der jugendliche Täter muss ein Jahr in ein Jugendgefängnis und anschließend drei Jahre in Zwangstherapie.

Dorothee Monreal / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs