Anzeige:

Sonntag, 09.09.2012 08:01

Samsung Galaxy Note 10.1 im Test

aus dem Bereich Computer
Anzeige

Ausgeliefert wird das Tablet hierzulande zunächst nur in einer Variante mit 16 Gigabyte Speicherplatz. Das liegt nach Anhaben von Samsung daran, dass Deutschland als ein vor allem durch den Preis getriebener Markt gilt. Die WLAN-Version wird im Online-Fachhandel zu Preisen ab 460 Euro gehandelt, mit UMTS-Funktion werden mindestens 550 Euro fällig. Über ausgewählte Vertriebskanäle ist es darüber hinaus möglich, Note-Varianten mit 32 und 64 Gigabyte Speicherplatz zu erwerben. Notwendig ist das aber nicht wirklich, da über eine MicroSD-Karte ohnehin eine Speichererweiterung um bis zu 64 Gigabyte möglich ist.

Fazit: ein schnelles Tablet, das viel kostet

Wer das Samsung Galaxy Note 10.1 als mobilen Begleiter für den Alltag auswählt, wird im Großen und Ganzen nicht enttäuscht. Seine Stärken kann das Tab vor allem über den integrierten Quad-Core-Prozessor und den satten Arbeitsspeicher ausspielen. Auch das Display reagiert flott und kann mit einer ordentlichen Auflösung punkten. Allerdings spiegelt es zum Teil recht heftig und auch Fingerabdrücke werden schnell sichtbar.

Samsung Galaxy Note 10.1
Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist nicht nur mit einem SIM-Karten-Schacht ausgestattet, sondern auch mit einer Infrarotschnittstelle und einem MicoSD-Slot. Bild: onlinekosten.de

Abstriche müssen Nutzer bei der Kamera hinnehmen, die sowohl im Foto- als auch im Videomodus nicht rundum überzeugen kann. Auch die zahlreichen Applikationen, die für die Nutzung mit dem S-Pen vorinstalliert wurden, funktionieren nicht in allen Fällen so, wie sich Samsung das wünschen würde. Hier werden im Laufe der nächsten Wochen allerdings Firmware-Aktualisierungen für ein noch komfortableres Handling sorgen.

Samsung Galaxy Note 10.1

Schön ist, dass das Galaxy Note 10.1 mit einer rundum überzeugenden Verarbeitung punkten kann. Schade hingegen, dass wie bei so vielen Samsung-Endgeräten der Plastik-Faktor (zu) stark zum Tragen kommt. Einen rundum hochwertigen Gesamteindruck macht das neue Note dadurch nicht. Durchschnittliche Ergebnisse liefert der mitgelieferte 7.000 mAh-Akku: er hält im Videomodus zwischen sechs und sieben Stunden. Nebenbei bemerkt: ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean ist angekündigt - aber noch ohne konkreten Termin.

Name: Galaxy Note 10.1
Hersteller: Samsung
Internet: www.samsung.de
Preis: 460 Euro mit 16 GB (WLAN),
550 Euro mit 16 GB (WLAN & UMTS)

Bestellen
ab 499 Euro
Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GHz
Bildschirm: 10,1 Zoll TFT (1.280x800 Pixel) Touchscreen, glänzend
Speicher: 2 GB RAM, 16 GB Speicher
Akku: Herstellerangaben: 9 Stunden Videowiedergabe, 115 Stunden Audio, 2.230 Stunden Standby
Kommunikation: WiFi 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0, Infrarot, DLNA, UMTS, EDGE, GPRS
Betriebssystem: Android 4.0.4 (Ice Cream Sandwich)
Abmessungen: 262x180x9 mm Millimeter;
600 Gramm
Anschlüsse: Synchronisations-Anschluss, Kopfhörer (3,5 mm Klinke), micro-USB, MicroSD-Slot
Sonstiges: GPS, Lagesensor, 5-Megapixel-Kamera für Fotos und Videos mit Autofokus, 2-Megapixel-Webcam, S-Pen-Unterstützung,
ordentliche Performance
gute Verarbeitung
helles Display
mit WLAN und UMTS
S-Pen-Unterstützung
diverse Schnittstellen
Kamera wenig überzeugend
blecherne Stereo-Lautsprecher
recht billiges Design
kein HDMI-Ausgang
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): gut
Ausstattung (20%): gut
Display (20%): gut
Bedienung/Handhabung (15%): gut
Akkulaufzeit (15%): gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,0)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs