Anzeige:
Sonntag, 09.09.2012 08:01

Samsung Galaxy Note 10.1 im Test

aus dem Bereich Computer
Anzeige

Ausgeliefert wird das Tablet hierzulande zunächst nur in einer Variante mit 16 Gigabyte Speicherplatz. Das liegt nach Anhaben von Samsung daran, dass Deutschland als ein vor allem durch den Preis getriebener Markt gilt. Die WLAN-Version wird im Online-Fachhandel zu Preisen ab 460 Euro gehandelt, mit UMTS-Funktion werden mindestens 550 Euro fällig. Über ausgewählte Vertriebskanäle ist es darüber hinaus möglich, Note-Varianten mit 32 und 64 Gigabyte Speicherplatz zu erwerben. Notwendig ist das aber nicht wirklich, da über eine MicroSD-Karte ohnehin eine Speichererweiterung um bis zu 64 Gigabyte möglich ist.

Fazit: ein schnelles Tablet, das viel kostet

Wer das Samsung Galaxy Note 10.1 als mobilen Begleiter für den Alltag auswählt, wird im Großen und Ganzen nicht enttäuscht. Seine Stärken kann das Tab vor allem über den integrierten Quad-Core-Prozessor und den satten Arbeitsspeicher ausspielen. Auch das Display reagiert flott und kann mit einer ordentlichen Auflösung punkten. Allerdings spiegelt es zum Teil recht heftig und auch Fingerabdrücke werden schnell sichtbar.

Samsung Galaxy Note 10.1
Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist nicht nur mit einem SIM-Karten-Schacht ausgestattet, sondern auch mit einer Infrarotschnittstelle und einem MicoSD-Slot. Bild: onlinekosten.de

Abstriche müssen Nutzer bei der Kamera hinnehmen, die sowohl im Foto- als auch im Videomodus nicht rundum überzeugen kann. Auch die zahlreichen Applikationen, die für die Nutzung mit dem S-Pen vorinstalliert wurden, funktionieren nicht in allen Fällen so, wie sich Samsung das wünschen würde. Hier werden im Laufe der nächsten Wochen allerdings Firmware-Aktualisierungen für ein noch komfortableres Handling sorgen.

Samsung Galaxy Note 10.1

Schön ist, dass das Galaxy Note 10.1 mit einer rundum überzeugenden Verarbeitung punkten kann. Schade hingegen, dass wie bei so vielen Samsung-Endgeräten der Plastik-Faktor (zu) stark zum Tragen kommt. Einen rundum hochwertigen Gesamteindruck macht das neue Note dadurch nicht. Durchschnittliche Ergebnisse liefert der mitgelieferte 7.000 mAh-Akku: er hält im Videomodus zwischen sechs und sieben Stunden. Nebenbei bemerkt: ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean ist angekündigt - aber noch ohne konkreten Termin.

Name: Galaxy Note 10.1
Hersteller: Samsung
Internet: www.samsung.de
Preis: 460 Euro mit 16 GB (WLAN),
550 Euro mit 16 GB (WLAN & UMTS)

Bestellen
ab 499 Euro
Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GHz
Bildschirm: 10,1 Zoll TFT (1.280x800 Pixel) Touchscreen, glänzend
Speicher: 2 GB RAM, 16 GB Speicher
Akku: Herstellerangaben: 9 Stunden Videowiedergabe, 115 Stunden Audio, 2.230 Stunden Standby
Kommunikation: WiFi 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0, Infrarot, DLNA, UMTS, EDGE, GPRS
Betriebssystem: Android 4.0.4 (Ice Cream Sandwich)
Abmessungen: 262x180x9 mm Millimeter;
600 Gramm
Anschlüsse: Synchronisations-Anschluss, Kopfhörer (3,5 mm Klinke), micro-USB, MicroSD-Slot
Sonstiges: GPS, Lagesensor, 5-Megapixel-Kamera für Fotos und Videos mit Autofokus, 2-Megapixel-Webcam, S-Pen-Unterstützung,
ordentliche Performance
gute Verarbeitung
helles Display
mit WLAN und UMTS
S-Pen-Unterstützung
diverse Schnittstellen
Kamera wenig überzeugend
blecherne Stereo-Lautsprecher
recht billiges Design
kein HDMI-Ausgang
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): gut
Ausstattung (20%): gut
Display (20%): gut
Bedienung/Handhabung (15%): gut
Akkulaufzeit (15%): gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,0)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Android: Sicherheitslücken per QR-Code finden
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs