Anzeige:
Sonntag, 09.09.2012 08:01

Samsung Galaxy Note 10.1 im Test

aus dem Bereich Computer
Anzeige

Ausgeliefert wird das Tablet hierzulande zunächst nur in einer Variante mit 16 Gigabyte Speicherplatz. Das liegt nach Anhaben von Samsung daran, dass Deutschland als ein vor allem durch den Preis getriebener Markt gilt. Die WLAN-Version wird im Online-Fachhandel zu Preisen ab 460 Euro gehandelt, mit UMTS-Funktion werden mindestens 550 Euro fällig. Über ausgewählte Vertriebskanäle ist es darüber hinaus möglich, Note-Varianten mit 32 und 64 Gigabyte Speicherplatz zu erwerben. Notwendig ist das aber nicht wirklich, da über eine MicroSD-Karte ohnehin eine Speichererweiterung um bis zu 64 Gigabyte möglich ist.

Fazit: ein schnelles Tablet, das viel kostet

Wer das Samsung Galaxy Note 10.1 als mobilen Begleiter für den Alltag auswählt, wird im Großen und Ganzen nicht enttäuscht. Seine Stärken kann das Tab vor allem über den integrierten Quad-Core-Prozessor und den satten Arbeitsspeicher ausspielen. Auch das Display reagiert flott und kann mit einer ordentlichen Auflösung punkten. Allerdings spiegelt es zum Teil recht heftig und auch Fingerabdrücke werden schnell sichtbar.

Samsung Galaxy Note 10.1
Das Samsung Galaxy Note 10.1 ist nicht nur mit einem SIM-Karten-Schacht ausgestattet, sondern auch mit einer Infrarotschnittstelle und einem MicoSD-Slot. Bild: onlinekosten.de

Abstriche müssen Nutzer bei der Kamera hinnehmen, die sowohl im Foto- als auch im Videomodus nicht rundum überzeugen kann. Auch die zahlreichen Applikationen, die für die Nutzung mit dem S-Pen vorinstalliert wurden, funktionieren nicht in allen Fällen so, wie sich Samsung das wünschen würde. Hier werden im Laufe der nächsten Wochen allerdings Firmware-Aktualisierungen für ein noch komfortableres Handling sorgen.

Samsung Galaxy Note 10.1

Schön ist, dass das Galaxy Note 10.1 mit einer rundum überzeugenden Verarbeitung punkten kann. Schade hingegen, dass wie bei so vielen Samsung-Endgeräten der Plastik-Faktor (zu) stark zum Tragen kommt. Einen rundum hochwertigen Gesamteindruck macht das neue Note dadurch nicht. Durchschnittliche Ergebnisse liefert der mitgelieferte 7.000 mAh-Akku: er hält im Videomodus zwischen sechs und sieben Stunden. Nebenbei bemerkt: ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean ist angekündigt - aber noch ohne konkreten Termin.

Name: Galaxy Note 10.1
Hersteller: Samsung
Internet: www.samsung.de
Preis: 460 Euro mit 16 GB (WLAN),
550 Euro mit 16 GB (WLAN & UMTS)

Bestellen
ab 499 Euro
Technische Daten
Chipsatz/Prozessor: Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GHz
Bildschirm: 10,1 Zoll TFT (1.280x800 Pixel) Touchscreen, glänzend
Speicher: 2 GB RAM, 16 GB Speicher
Akku: Herstellerangaben: 9 Stunden Videowiedergabe, 115 Stunden Audio, 2.230 Stunden Standby
Kommunikation: WiFi 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0, Infrarot, DLNA, UMTS, EDGE, GPRS
Betriebssystem: Android 4.0.4 (Ice Cream Sandwich)
Abmessungen: 262x180x9 mm Millimeter;
600 Gramm
Anschlüsse: Synchronisations-Anschluss, Kopfhörer (3,5 mm Klinke), micro-USB, MicroSD-Slot
Sonstiges: GPS, Lagesensor, 5-Megapixel-Kamera für Fotos und Videos mit Autofokus, 2-Megapixel-Webcam, S-Pen-Unterstützung,
ordentliche Performance
gute Verarbeitung
helles Display
mit WLAN und UMTS
S-Pen-Unterstützung
diverse Schnittstellen
Kamera wenig überzeugend
blecherne Stereo-Lautsprecher
recht billiges Design
kein HDMI-Ausgang
Bewertung:
Geschwindigkeit (20%): gut
Ausstattung (20%): gut
Display (20%): gut
Bedienung/Handhabung (15%): gut
Akkulaufzeit (15%): gut
Verarbeitung (10%): gut
Gesamt: gut (2,0)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs