Anzeige:
Sonntag, 09.09.2012 08:01

Samsung Galaxy Note 10.1 im Test

aus dem Bereich Computer
Von Hayo Lücke

Samsung hat in diesen Tagen nicht viel zu lachen. Zwar kann sich der südkoreanische Elektronikkonzern über eine volle Messehalle auf der IFA in Berlin freuen, getrübt wird die positive Stimmung aber durch die nicht enden wollenden Patent-Streitigkeiten mit Apple und Vorwürfe, der Konzern beschäftige Kinder in einigen seiner Fabriken. Vor allem die Tatsache, dass Apple nun aber unter anderem auch das Tablet Galaxy Note 10.1 verbieten möchte, dürfte Samsung in Alarmbereitschaft versetzen – auch wenn es wohl noch recht lange dauern dürfte, ehe tatsächlich über ein Verkaufsverbot entschieden wird. Angeboten wird es inzwischen rund um den Erdball und wir haben uns angeschaut, was das Tablet tatsächlich alles kann.

Anzeige

Zwei Lautsprecher integriert

Geliefert wird das schneeweiße Tablet auf Basis von Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit einer silberfarbenen Umrandung, in die auf der Vorderseite zwei Stereo-Lautsprecher integriert wurden. Dadurch macht es mehr Spaß, Filme zu schauen oder Games zu spielen. Aber: ultimativer Audiogenuss kommt nicht auf, da die beiden Lautsprecher recht blechern klingen. Deswegen macht es durchaus Sinn, auf die mitgelieferten oder eigene Kopfhörer zu setzen.

Samsung Galaxy Note 10.1
Samsung Galaxy Note 10.1. Bild: onlinekosten.de

Letztlich liegt das Kern-Feature des neuen Galaxy Note aber nicht auf den Audio-Funktionen, sondern vielmehr auf dem 10,1 Zoll (25,65 Zentimeter) großen Bildschirm. Der kann nicht nur 16 Millionen Farben darstellen, sondern will auch mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln überzeugen. Das gelingt zweifelsohne, allerdings muss auch betont werden, dass das iPad der dritten Generation bei einer Displaygröße von 9,7 Zoll sogar 2.048 x 1.536 Pixel liefern kann. Hinzu kommt, dass der integrierte Helligkeitssensor nicht immer wirklich zuverlässig arbeitet. In diversen Situationen mussten wir feststellen, dass die Helligkeit des Displays munter hin und her reguliert wurde. Das kann mit der Zeit die Nerven des Nutzers ordentlich strapazieren.

Dafür kann Samsung aber damit punkten, dass das Galaxy Note 10.1 zusätzlich über einen so genannten S-Pen verfügt. Wie schon beim ersten Note-Modell ist es möglich, einen kleinen Stift aus dem Gehäuse zu ziehen, um darüber Eingaben zu tätigen. Erkannt wird in diesem Zusammenhang auch die persönliche Handschrift. Hübsch, aber nur etwas für echte Künstler: selbst Karikaturen, Bilder oder andere Kunstwerke lassen sich mit dem S-Pen auf den Bildschirm zaubern. Zudem ist es möglich, aufgenommene Fotos mit einem persönlichen Gruß oder einer kleinen Grafik zu versehen.

Intelligenter S-Pen

Neu ist, dass der kleine Stift die Dicke des gezogenen Striches anhand des vom Nutzer gewählten Drucks variieren kann. Wer den Stift ordentlich auf das Display drückt, zeichnet eine dicke Linie, bei weniger Druck mutiert sie zu einem dünne(re)n Strich. Erleichtert wird die Bedienung durch die Tatsache, dass automatisch eine Schnellstartleiste für verschiedene Applikationen wie den Kalender, das Notizbuch oder auch das vorinstallierte Photoshop Touch startet, sobald der Stift aus dem Gehäuse gezogen wird. Mit der so genannten Shape-Match-Funktion werden bei Formen wie einem Viereck die Seiten automatisch begradigt.

Samsung Galaxy Note 10.1 - S-Pen
Die Bedienung des Samsung Galaxy Note 10.1 erfolgt per Hand oder über den S-Pen. Bild: onlinekosten.de

Als optionales Zubehör ist eine Stift-Variante erhältlich, die zusätzlich mit einem "Radiergummi" ausgestattet ist. Wird der Stift um 180 Grad gedreht, lassen sich einige Inhalte vom Note-Display löschen ohne eine entsprechende Menüfunktion zu aktivieren. Nachteilig ist, dass dieser Stift nicht in den Schacht des Original-Pens geschoben werden kann.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs