Anzeige:

Sonntag, 02.09.2012 00:01

Joyn soll Rivalen aus dem Netz abwehren

aus den Bereichen IFA, Mobilfunk

WhatsApp, Skype oder iMessage - für den schnellen Austausch von Mitteilungen über das Handy nutzen immer mehr Menschen kostenlose Datendienste statt SMS. Die Kurznachrichten haben den Mobilfunkanbietern in Deutschland jahrelang Milliardenumsätze beschert. Die Ära der SMS neigt sich aber jetzt langsam dem Ende zu. Die Deutsche Telekom und Vodafone reagieren auf die Entwicklung und werben auf der Berliner Technik-Messe IFA für den SMS-Nachfolger Joyn.

Anzeige

Problem: aktuell geringe Verbreitung

Die Umsätze mit SMS in Deutschland sind nach einer Erhebung der Münchener Beratungsgesellschaft Mücke Sturm & Company seit 2006 von jährlich 3,8 auf 2,7 Milliarden Euro zurückgegangen. In anderen Ländern wie den Niederlanden ist der Rückgang noch rasanter. Genutzt wird SMS zwar weiter, inzwischen müssen aber viele Kunden nicht mehr für jede Mitteilung zahlen, weil die Nutzung oft schon in den Tarifen mit enthalten ist. "Die SMS wird sicherlich nicht ganz verdrängt, aber für die Netzbetreiber sind die Margen dahin", sagt Berater Jens Gutsche, der auch an der Hochschule Merseburg Professor für Marketing und E-Commerce ist. Mit Joyn werden nun neue Geschäftsmodelle entwickelt.

Für Vodafone gab der neue Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum den Startschuss. "Wir führen das jetzt ein, ich habe das gestern selbst heruntergeladen", sagte er auf der IFA. Die Anwendung sei ein "Zukunftsdienst für Messaging, für Videoanrufe, letztlich auch für Voice over IP", erklärte der Manager. Zunächst nur für Android-Smartphones verfügbar, soll es die Joyn-Software auch bald fürs iPhone und Windows-Phones geben. Die Telekom kündigte in Berlin an, den Dienst im Dezember einzuführen.

Über RCS-e (Rich Communication Suite-enhanced) - wie der technische Standard für Joyn heißt - können Nutzer nicht nur Textmitteilungen austauschen, sondern auch Dateien verschicken oder sich zu Videokonferenzen treffen. All das wird übers Internet abgewickelt, benötigt wird also ein Datentarif fürs Smartphone. Ein weiterer Pluspunkt: Die Technik soll Kommunikationspannen wegen schlechter Verbindungen von vornherein verhindern: "Joyn erkennt Bedingungen wie die Qualität der Netzverbindung des anderen Gerätes und passt sich daran an", erklärt der Verband der Mobilfunkanbieter (GSMA), der den Standard entwickelt hat. All das soll unabhängig vom Betriebssystem und Netzanbieter funktionieren.

Hauptproblem für den Start von Joyn ist die derzeit noch geringe Verbreitung. Doch Telekom-Manager Kobus Smit ist davon überzeugt, dass der Dienst bald auf allen neuen Geräten zu finden ist. Neun der zehn größten Hersteller hätten bereits erklärt, den Dienst tief in ihre neuen Smartphones zu integrieren. Wer schon ein Gerät hat, kann sich mit einer App behelfen. Das gilt auch für iPhone-Nutzer - Apple ist derzeit nicht dabei. "Joyn soll der gemeinsame Nenner für Kommunikations-Apps werden", sagt Smit, der bei der Telekom für den Dienst zuständig ist.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs