Anzeige:
Sonntag, 02.09.2012 15:01

"Goldrausch": Siegeszug des Online-Selbstverlegens

aus dem Bereich Sonstiges

Schon immer, erinnert sich Amanda Hocking, habe sie Geschichten erfunden und jedem erzählt, der zuhören wollte. Mit 17 schreibt sie ihren ersten Roman. Aber ein Verleger lässt sich nicht finden und so lernt die heute 28-Jährige aus dem 25.000-Einwohner-Städtchen Austin im US-Bundesstaat Minnesota erstmal Altenpflege. Abends und am Wochenende schreibt sie weiter, bis schließlich fast 20 Romane in ihrer Schublade liegen und sie ihr Schicksal eines Tages selbst in die Hand nimmt.

Anzeige

"Self Publishing" als neuer Trend

Im April 2010 bietet Hocking ihre von Fantasy, Science-Fiction, Vampiren und Zombies dominierten Romane erstmals selbst im Internet an. "Ich habe es einfach ausprobiert, um zu sehen, was passiert", sagt Hocking im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Rund zwei Jahre später hat sie Millionen von Büchern verkauft, Millionen von Dollar auf dem Konto und gilt als Vorreiterin des "Self Publishing" - einem Trend, der die Buchbranche Experten zufolge völlig verändern könnte. "Ich hätte nie gedacht, dass das alles so kommen würde", sagt Hocking. Längst sind die Filmrechte verkauft und viele von ihren Büchern weltweit auch in gedruckter Form erschienen. In dieser Woche ist in Deutschland der erste Band ihrer in den USA bereits sehr erfolgreichen Tryll-Trilogie in die Buchläden gekommen.

Umsatz mit E-Books steigt stetig

Hocking ist vielleicht die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige erfolgreiche "Self Publishing"-Autorin. In den USA hat beispielsweise der Krimi-Schriftsteller Michael Prescott in den vergangenen Jahren Hunderttausende Exemplare seiner E-Books verkauft. "Das ist wie ein Goldrausch im Moment", sagte der Autor in einem Interview mit der Zeitung "USA Today". "Es sind die besten Zeiten für einen unabhängigen Schriftsteller, mit seinem Werk an die Öffentlichkeit zu gehen." Die Umsätze mit E-Books nähern sich in den USA der Milliardenmarke und machen rund ein Fünftel des Gesamtmarkts aus. In Deutschland ist der Anteil mit rund einem Prozent nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zwar noch deutlich geringer, aber er verdoppelte sich zwischen 2010 und 2011 - und das, während die Umsätze mit gedruckten Büchern deutlich abnahmen.

"Ich denke schon, dass das E-Book und die Möglichkeiten des "Self Publishing" die Branche grundlegend verändern werden", sagte der Autor Jonas Winner, der in Deutschland als einer der Vorreiter des Online-Selbstverlegens gilt, in einem Interview. "Bücher werden wesentlich billiger - und sie lassen sich wesentlich einfacher vervielfältigen. Dadurch senkt sich die Schwelle, die neue Ideen überwinden müssen, um Verbreitung zu finden. Ich finde das großartig."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Amazon: Kindle Fire ist "ausverkauft"
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs