Anzeige:
Sonntag, 02.09.2012 15:01

"Goldrausch": Siegeszug des Online-Selbstverlegens

aus dem Bereich Sonstiges

Schon immer, erinnert sich Amanda Hocking, habe sie Geschichten erfunden und jedem erzählt, der zuhören wollte. Mit 17 schreibt sie ihren ersten Roman. Aber ein Verleger lässt sich nicht finden und so lernt die heute 28-Jährige aus dem 25.000-Einwohner-Städtchen Austin im US-Bundesstaat Minnesota erstmal Altenpflege. Abends und am Wochenende schreibt sie weiter, bis schließlich fast 20 Romane in ihrer Schublade liegen und sie ihr Schicksal eines Tages selbst in die Hand nimmt.

Anzeige

"Self Publishing" als neuer Trend

Im April 2010 bietet Hocking ihre von Fantasy, Science-Fiction, Vampiren und Zombies dominierten Romane erstmals selbst im Internet an. "Ich habe es einfach ausprobiert, um zu sehen, was passiert", sagt Hocking im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Rund zwei Jahre später hat sie Millionen von Büchern verkauft, Millionen von Dollar auf dem Konto und gilt als Vorreiterin des "Self Publishing" - einem Trend, der die Buchbranche Experten zufolge völlig verändern könnte. "Ich hätte nie gedacht, dass das alles so kommen würde", sagt Hocking. Längst sind die Filmrechte verkauft und viele von ihren Büchern weltweit auch in gedruckter Form erschienen. In dieser Woche ist in Deutschland der erste Band ihrer in den USA bereits sehr erfolgreichen Tryll-Trilogie in die Buchläden gekommen.

Umsatz mit E-Books steigt stetig

Hocking ist vielleicht die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige erfolgreiche "Self Publishing"-Autorin. In den USA hat beispielsweise der Krimi-Schriftsteller Michael Prescott in den vergangenen Jahren Hunderttausende Exemplare seiner E-Books verkauft. "Das ist wie ein Goldrausch im Moment", sagte der Autor in einem Interview mit der Zeitung "USA Today". "Es sind die besten Zeiten für einen unabhängigen Schriftsteller, mit seinem Werk an die Öffentlichkeit zu gehen." Die Umsätze mit E-Books nähern sich in den USA der Milliardenmarke und machen rund ein Fünftel des Gesamtmarkts aus. In Deutschland ist der Anteil mit rund einem Prozent nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zwar noch deutlich geringer, aber er verdoppelte sich zwischen 2010 und 2011 - und das, während die Umsätze mit gedruckten Büchern deutlich abnahmen.

"Ich denke schon, dass das E-Book und die Möglichkeiten des "Self Publishing" die Branche grundlegend verändern werden", sagte der Autor Jonas Winner, der in Deutschland als einer der Vorreiter des Online-Selbstverlegens gilt, in einem Interview. "Bücher werden wesentlich billiger - und sie lassen sich wesentlich einfacher vervielfältigen. Dadurch senkt sich die Schwelle, die neue Ideen überwinden müssen, um Verbreitung zu finden. Ich finde das großartig."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Amazon: Kindle Fire ist "ausverkauft"
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs