Anzeige:
Sonntag, 02.09.2012 15:01

"Goldrausch": Siegeszug des Online-Selbstverlegens

aus dem Bereich Sonstiges

Schon immer, erinnert sich Amanda Hocking, habe sie Geschichten erfunden und jedem erzählt, der zuhören wollte. Mit 17 schreibt sie ihren ersten Roman. Aber ein Verleger lässt sich nicht finden und so lernt die heute 28-Jährige aus dem 25.000-Einwohner-Städtchen Austin im US-Bundesstaat Minnesota erstmal Altenpflege. Abends und am Wochenende schreibt sie weiter, bis schließlich fast 20 Romane in ihrer Schublade liegen und sie ihr Schicksal eines Tages selbst in die Hand nimmt.

Anzeige

"Self Publishing" als neuer Trend

Im April 2010 bietet Hocking ihre von Fantasy, Science-Fiction, Vampiren und Zombies dominierten Romane erstmals selbst im Internet an. "Ich habe es einfach ausprobiert, um zu sehen, was passiert", sagt Hocking im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Rund zwei Jahre später hat sie Millionen von Büchern verkauft, Millionen von Dollar auf dem Konto und gilt als Vorreiterin des "Self Publishing" - einem Trend, der die Buchbranche Experten zufolge völlig verändern könnte. "Ich hätte nie gedacht, dass das alles so kommen würde", sagt Hocking. Längst sind die Filmrechte verkauft und viele von ihren Büchern weltweit auch in gedruckter Form erschienen. In dieser Woche ist in Deutschland der erste Band ihrer in den USA bereits sehr erfolgreichen Tryll-Trilogie in die Buchläden gekommen.

Umsatz mit E-Books steigt stetig

Hocking ist vielleicht die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige erfolgreiche "Self Publishing"-Autorin. In den USA hat beispielsweise der Krimi-Schriftsteller Michael Prescott in den vergangenen Jahren Hunderttausende Exemplare seiner E-Books verkauft. "Das ist wie ein Goldrausch im Moment", sagte der Autor in einem Interview mit der Zeitung "USA Today". "Es sind die besten Zeiten für einen unabhängigen Schriftsteller, mit seinem Werk an die Öffentlichkeit zu gehen." Die Umsätze mit E-Books nähern sich in den USA der Milliardenmarke und machen rund ein Fünftel des Gesamtmarkts aus. In Deutschland ist der Anteil mit rund einem Prozent nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zwar noch deutlich geringer, aber er verdoppelte sich zwischen 2010 und 2011 - und das, während die Umsätze mit gedruckten Büchern deutlich abnahmen.

"Ich denke schon, dass das E-Book und die Möglichkeiten des "Self Publishing" die Branche grundlegend verändern werden", sagte der Autor Jonas Winner, der in Deutschland als einer der Vorreiter des Online-Selbstverlegens gilt, in einem Interview. "Bücher werden wesentlich billiger - und sie lassen sich wesentlich einfacher vervielfältigen. Dadurch senkt sich die Schwelle, die neue Ideen überwinden müssen, um Verbreitung zu finden. Ich finde das großartig."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Amazon: Kindle Fire ist "ausverkauft"
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Netflix: Prepaid-Karte bei REWE und Penny erhältlich
ICPooch: Videochat per Tablet für Hunde - Futter per App austeilen
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
iTunes-Karten: 20 Prozent Rabatt bei Lidl, Penny und Kaufland
Medion-Lifetab S10346 kommt nun doch - ab 4. Dezember auch bei Aldi Süd
Telefonica prüft Verkauf von britischem o2-Mobilfunkgeschäft
Unitymedia KabelBW: Neuer HD-Sender startet - TV-Angebot wird weiter angeglichen
Nach schwachen Zahlen: Tauscht Samsung Mobilfunk-Chef aus?
eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen
Spotify Family startet in Deutschland: Streaming-Familientarif ab 14,99 Euro
Spionage-Software Regin spähte jahrelang Firmen und Behörden aus
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs