Anzeige:
Donnerstag, 30.08.2012 22:46

Tablet-Vielfalt und neue Ultrabooks von Lenovo

aus den Bereichen Computer, IFA

Auch Lenovo nutzte den Vortag der Messe, um über die eigene Position am PC-Markt zu sprechen und neue Hardware vorzustellen. Lenovos Europa-Chef Gianfranco Lanci erklärte, dass das Unternehmen bis Ende 2013 die Nummer drei in der Region EMEA werden möchte und anstrebt, jenseits des chinesischen Marktes stärker wahrgenommen zu werden. Dieses Ziel möchte der Hersteller mit einem ansprechenden Design, neuen Materialien und einer Ausrichtung auf die Wünsche der Kunden erreichen. Und dazu zählen neben klassischen PCs auch neuere Formen wie Tablets, was Lenovo unter "PC Plus" verbucht. Vorgestellt wurden neben Tablets auch neue Notebooks.

Anzeige

Tablet-Welle von Lenovo

Zunächst präsentierte Lenovo die Neuigkeiten aus der mittlerweile 20 Jahre alten Thinkpad-Familie, allen voran das Thinkpad Tablet 2, das bereits im Vorfeld der IFA angeteasert wurde. Der Tablet-PC mit Windows 8 lässt sich mit einer Bluetooth-Tastatur und einer Docking-Station erweitern.

Darüber hinaus hatte der Hersteller eine Menge Android-Modelle im Gepäck. Das 7 Zoll kleine A2107A läuft mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich und klinkt sich per WLAN oder Mobilfunkverbindung ins Internet ein. Neben 16 Gigabyte (GB) Speicherplatz bringt der Androide mit 1.024x600-Pixel-Bildschirm eine 2-Megapixel-Kamera mit. Der Tablet-PC soll eine Akkulaufzeit von zehn Stunden erreichen.


Lenovo mit zahlreichen Tablet-News auf der IFA. Bild: onlinekosten.de

Außerdem wurden ein 9-Zoll-Tablet mit Nvidia Tegra 3, das IdeaTab A2109A mit Android 4.0, micro-HDMI sowie bis zu 16 GB Speicherplatz, und ein Gerät namens S2110A gezeigt. Das Besondere an letzterem Exemplar mit WLAN und optionalem UMTS-Modul: Mit einem Zubehör-Dock mit Tastatur soll die Akkulaufzeit die 20-Stunden-Marke knacken. Optisch ähnelt das 580 Gramm leichte Tablet damit dem Asus Transformer, mit dem Asus offensichtlich eine neue Richtung vorgegeben hat. Neben 1 GB RAM, einer 5-Megapixel-Kamera und einer 1,3-Megapixel-Webcam verriet Lenovo ein 10,1 Zoll großes IPS-Display.


Das 7-Zoll-Tablet A2107A und die neue S-Serie. Bilder: onlinekosten.de

Schicke Ultrabooks

Aus dem Ultrabook-Bereich steuert Lenovo die neuen Modelle S300 und S400 mit glänzendem 13- und 14-Zoll-Display bei, die den Einstiegspreis der bislang eher teuren Produktkategorie auf 499 US-Dollar drücken sollen. Das 22 Millimeter dünne S400 und das 1 Millimeter dickere S300 sind mit einem Intel Core i3- oder i5-Prozessor der aktuellen Generation und mit einer Grafikkarte bis maximal einer AMD Radeon 7450M ausgerüstet. zum günstigeren Preis trägt eine HDD/SSD-Kombination bei. Die Laptops bringen laut Lenovo maximal 1,8 Kilogramm auf die Waage und werden in verschiedenen Farben erhältlich sein.

Angaben zu den Preisen und Lieferterminen will Lenovo demnächst bekanntgeben.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 23.05.2015
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Regierung will IT-Systeme zusammenführen, "Bundescloud" geplant
Apple: Hardware-Update für Macbook Pro 15, iMac mit 5K sinkt im Preis
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs