Anzeige:
Samstag, 01.09.2012 13:01

Garmin nüvi 140T & nüvi 150T: Neue Einsteiger-Navis

aus den Bereichen IFA, Sonstiges

Wie zahlreiche andere Unternehmen hat auch Garmin, weltweit aktiver Anbieter von Navigationsgeräten, in dieser Woche den Weg nach Berlin gefunden. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) präsentiert das Unternehmen in Halle 9 unter anderem zwei neue Einsteiger-Geräte der Essential-Serie für die Auto-Navigation.

Anzeige

Einsteiger-Navis mit Premium-Funktionen

Das Garmin nüvi 140T verfügt über ein 4,3 Zoll großes Touchscreen-Farbdisplay, das größere Schwestermodell nüvi 150T wartet mit einem 5-Zoll-Bildschirm auf. Die schlank designten Navigationsgeräte sind die ersten beiden Modelle der Essential-Reihe, die mit einem TMC-Verkehrsfunkempfänger und kostenlosen TMC-Meldungen zu Staus und Störungen ausgestattet sind. Je nach Verkehrslage wird eine Alternativstrecke vorgeschlagen.

Ebenfalls vorhanden ist ein Fahrspurassistent, der das Einordnen an Abzweigungen oder Ausfahrten erleichtern soll. Mit Hilfe der 3D-Kreuzungsansicht wird der Fahrer zudem frühzeitig mit Bildern kommender Kreuzungen versorgt. Auch bieten beide nüvi-Modelle sprachgesteuerte Abbiegehinweise und unterstützen so die Orientierung des Fahrers.

Garmin nüvi 140T nüvi 150T
Die beiden neuen Einsteigernavis nüvi 140T (li.) und nüvi 150T hat Garmin mit TMC-Empfänger, Fahrspurassistent und 3D-Kreuzungsassistent ausgestattet. Bilder: Garmin

Optional: Warnung vor Radarkameras

Optional im Rahmen eines kostenpflichtigen Abonnement erhältlich ist eine von Garmin-Partner Cyclops bereitgestellte Radarwarnfunktion, die in Echtzeit auf stationäre Tempomesser hinweist. Wird die Geschwindigkeit bei Annäherung an eine Radarkontrollstation überschritten, geben die Geräte entsprechende Meldungen aus. Nach Angaben von Garmin werden die Standortinformationen zu den Blitzern ständig aktualisiert. Wer das Feature nutzt, begibt sich allerdings auf unsicheres Terrain: in Deutschland sind derartige Warngeräte nicht erlaubt und können von der Polizei beschlagnahmt werden. Mehr Informationen dazu bietet unser Ratgeber zum Thema Radarwarner.

Das Garmin nüvi 140T ist ab Oktober zum Preis von 129 Euro erhältlich, das nüvi 150T kostet 139 Euro. Mitgeliefert werden ein KFZ-Anschlußkabel mit Antenne, vorinstalliertes Kartenmaterial von NAVTEQ für den City Navigator Central Europe sowie eine Saugnapfhalterung.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs