Anzeige:
Sonntag, 02.09.2012 09:01

Mobilfunk-Konzerne: Schnelles LTE-Netz für alle

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Zwei Jahre nach der konkreten Zuteilung der Frequenzen für den Mobilfunk der vierten Generation in Deutschland soll das LTE-Netz in Deutschland nun tatsächlich ein Massenpublikum erreichen. Bislang diente LTE hierzulande vor allem dazu, die weißen Flecken der Internet-Breitbandversorgung in den ländlichen Gebieten zu beseitigen. Das hatte die Politik den Mobilfunkkonzernen bei der Lizenzvergabe im Frühjahr 2010 so vorgeschrieben. Inzwischen ist diese Pflichtaufgabe erfüllt.

Anzeige

Mobilfunknetze am Kapazitätslimit

Etliche Millionen Menschen in Deutschland sind zumindest theoretisch bereits mit dem Turbo-Mobilfunknetz versorgt. Vodafone spricht von "17 Millionen Haushalten in Deutschland", für die ein LTE-Netz zur Verfügung stehe. Die Telekom verweist auf "zehn Millionen Menschen in ländlich strukturierten Gebieten", die versorgt seien. Von diesen Haushalten hat allerdings nur ein Bruchteil tatsächlich einen Vertrag über das schnelle Mobilfunknetz abgeschlossen. Daher streben die Deutsche Telekom, Vodafone & Co. nun in die Städte, wo die Mobilfunknetze der zweiten und dritten Generation aus allen Nähten platzen. "Der Boom der Smartphones hat in den Netzen Spuren hinterlassen", räumt der neue Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum ein. LTE soll hier Abhilfe schaffen.

Für die Eroberung der Städte mit der vierten Mobilfunkgeneration mussten die Provider lange auf geeignete Endgeräte warten, denn für eine Nutzung des LTE-Netzes in der Stadt werden vor allem 4G-taugliche Smartphones, Tablet Computer und Surfsticks für den Laptop benötigt. Inzwischen haben neue Smartphones wie das HTC One XL, das Samsung S3 LTE und das auf der IFA vorgestellte Sony Xperia V diesen Engpass quasi beseitigt. Und auch bei den Tablet-Computern ist mit ersten LTE-Geräten Besserung in Sicht, auch wenn das iPad vom Marktführer Apple derzeit das in Deutschland verwendete LTE-Frequenzspektrum nicht unterstützt.

Bundesnetzagentur als Hindernis

Als echtes Hindernis beim LTE-Ausbau hat sich nach Einschätzung der Provider der LTE-Antragsstau bei der Bundesnetzagentur erwiesen. Die Behörde braucht derzeit rund 22 Wochen, um die Genehmigung für eine LTE-Stationen auszustellen. Momentan seien mehrere Millionen Euro in Technik investiert, die nicht eingeschaltet werden dürfe, weil ein Stempel der Netzagentur fehle, sagte Vodafone-Chef Schulte-Bockum. "Uns brennt hier der Kittel." Es müsse nun erwogen werden, externe Dienstleister einzusetzen, um den Antragsstau abzuarbeiten. "Uns geht es nicht um Schadensersatz, sondern um eine pragmatische Lösung."

Marcel Petritz / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs