Anzeige:

Donnerstag, 30.08.2012 12:01

Telekom startet Spotify-Kooperation & "Entertain to go"

aus den Bereichen IFA, Mobilfunk

Auch die Deutsche Telekom hat auf der IFA in Berlin einige Neuigkeiten im Gepäck. Auf einer Pressekonferenz kündigte Deutschland-Chef Niek Jan van Damme am Donnerstag eine exklusive Kooperation mit dem Streaming-Dienst Spotify an, präsentierte das bereits im Juni erstmals vorgestellte mobile Live-TV "Entertain to go" und stellte einen Tag nach Vodafone den Startschuss für den Messaging-Dienst Joyn für Dezember in Aussicht.

Anzeige

Exklusive Partnerschaft mit Spotify

Die Zusammenarbeit zwischen Telekom und Spotify wird im Oktober starten, so van Damme. Für die Nutzung des Musik-Dienstes steht zunächst der neue Komplett-Tarif "Complete Special Music" zur Verfügung, der inklusive Daten-, Telefon- und SMS-Flatrate insgesamt pro Monat 30 Euro kosten soll und den Zugriff auf alle Spotify-Funktionen sowie mehr als 18 Millionen Titel beinhaltet. Das für die Übertragung der Musik-Inhalte verbrauchte Datenkontingent wird dabei nicht auf das in den Tarif inkludierte UMTS-Volumen angerechnet. Ab November wollen die Bonner zudem eine Zubuch-Option anbieten, die eine Spotify-Nutzung zum Preis von 10 Euro monatlich auch mit anderen Tarifen ermöglicht. "Ich bin stolz auf diese Kooperation", betonte van Damme. Musik sei ein wachsendes Geschäft. Bereits heute werde Musik-Streaming von 18 Prozent aller Telekomkunden täglich genutzt.

Im optischen Bereich bewegt sich hingegen das neue mobile Live-TV-Angebot für Smartphones und Tablet-PCs "Entertain to go". Es sei Zeit für den nächsten Schritt in der Weiterentwicklung. "Entertain lernt gerade laufen", erklärte van Damme. Dieses ermöglicht anfangs den Abruf von 40 TV-Programmen sowie Filmen und Serien aus der Online-Videothek Videoload – zunächst allerdings nur per WLAN. Integriert ist auch eine Fernbedienungsfunktion für "Entertain"; parallel dazu wird es eine separate Fernbedienungs-App geben, die sich wahlweise ebenfalls per Sprache steuern lässt.

Entertain to go
"Entertain to go" kann ab Ende des Jahres im Rahmen einer Promotionsphase kostenlos getestet werden. Bild: Deutsche Telekom

"Entertain to go" befristet kostenfrei, später für 5 Euro buchbar

Ab dem kommenden Jahr soll das Echtzeit-Streaming auch unterwegs über das Mobilfunknetz möglich sein – noch stehe dem aber die Rechte-Problematik im Weg, so Telekom-Manager Ingo Hofacker. Ab Ende des Jahres soll "Entertain to go" für alle IPTV-Kunden zum Preis von rund 5 Euro monatlich gebucht werden können – Nutzer von "Entertain über Satellit" sind allerdings bis auf Weiteres ausgenommen. Bestandskunden können das Angebot einen Monat lang kostenfrei testen. Es gibt zudem keine langen Bindungsfristen: das Mobil-TV kann monatlich gekündigt werden. Für Neukunden wird "Entertain to go" im Rahmen einer Promotionsphase zudem ebenfalls befristet kostenfrei zur Verfügung stehen. Künftig sei darüber hinaus geplant, "Entertain to go" für alle Telekomkunden anzubieten.

Als dritter Punkt auf der Konferenz-Agenda stand der Start des vielfach als SMS-Nachfolger bezeichneten Chat-Dienstes Joyn ab Dezember. Für die Telekom sei dies ein bedeutender Strategieschwenk, so Deutschland-Chef van Damme mit Blick auf das Thema Instant Messaging. Es sei Zeit für einen neuen Kurs. "Wir haben uns entschieden, das Angebot nicht mehr zu verteufeln, sondern innovative Dienste anzubieten", erklärte der Spitzenmanager. Die Joyn-Funktionen "Chat" und "Datei versenden" können von allen Telekom-Kunden kostenfrei genutzt werden, die über einen Tarif mit Daten- oder SMS-Flat verfügen. Wer Video-Telefonate entgeltfrei führen will, benötigt zusätzlich eine Sprach-Flatrate oder ein Sprach-Minutenpaket. Das bei Übertragungen anfallende Datenvolumen wird analog zu Spotify nicht auf das im Tarif enthaltende UMTS-Inklusivvolumen angerechnet. Für iPhone und Android-Geräte stellt die Telekom eine eigene Joyn-App bereit; neue Smartphones mit Android- oder Windows-Phone-Betriebssystem sollen den Standard zudem ab Werk beherrschen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Entertain to go und App als Fernbedienung (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Einste1n am 30.08.2012 um 17:47 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs