Anzeige:

Mittwoch, 29.08.2012 17:43

Sony Vaio Duo 11: Windows-8-Tablet mit Tastatur

aus den Bereichen Computer, IFA

Im Vorfeld der IFA tauchten hier und da bereits die ersten Hinweise auf mögliche neue Geräte auf, eines davon war das Vaio Duo 11 von Sony, das der japanische Elektronikkonzern am Mittwoch zusammen mit einem neuen All-in-One-PC mit Touchscreen vorstellte.

Anzeige

Tablet und Notebook: Vaio Duo 11

Das Vaio Duo 11 erinnert an das Dell Inspiron Duo oder das Asus EeePad Slider und kombiniert einen Tablet PC mit einem kleinen Notebook. So ist das mit einem 11,6 Zoll großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung und IPS-Panel ausgestattete Gerät mit einer ausklappbaren Tastatur versehen, für Business-Nutzer aber alternativ auch mit einem Stylus-Stift bedienbar. Da diese oftmals Wert auf eine Windows-Umgebung legen, passt es ins Bild, dass Sony das Duo 11 mit Windows 8 und einem Intel Core-Prozessor der aktuellen, dritten Generation ausliefern wird. Mit 1,3 Kilogramm hat das 323x226x18 Millimeter große Kombi-Gerät eher Notebook- als Tablet-Gewicht, zu den Anschlüssen zählen Bluetooth, WLAN, LAN, USB 3.0, USB 2.0, HDMI und D-Sub (VGA) für einen Beamer oder einen älteren Monitor.

Starten soll der wandelbare Tablet-PC Ende Oktober ab 1.199 Euro. In dieser Konfiguration sind ein Core i3-3217U mit 1,8 Gigahertz (GHz) und Intel HD 4000 Grafikchip, 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine 128-GB-SDD enthalten. Für 1.399 Euro bekommt der Kunde einen stärkeren Core i5-3317U mit 1,7 GHz. NFC und GPS für Windows-8-Apps sind bei beiden zu finden. Die Akkulaufzeit soll etwa fünf Stunden betragen, mit einem Zusatzakku, der als Zubehörteil zu haben ist, sind laut Sony zehn Stunden möglich.

Sony Vaio Duo 11 und Vaio Tap 20
Neue Touch-Produkte mit Windows 8: Vaio Duo 11 (li) und Vaio Tap 20 (re). Bilder: Sony

Neuer All-in-One: Vaio Tap 20

Ganz auf die Touch-Bedienung konzentriert sich auch der Vaio Tap 20, den Sony als Familien-Computer etablieren möchte. Der schwarze 20-Zöller mit IPS-Display mit 1.600x900 Bildpunkten lässt sich ebenfalls noch bis zum offiziellen Start von Windows 8 Zeit, um dann mit einer einfachen Bedienung per Finger zu punkten. Das verstellbare Gehäuse beherbergt je nach Ausführung einen Intel Core i3-3217 Prozessor mit 1,8 GHz oder einen i5-3317U mit 1,7 GHz. Eine Grafikkarte mit dediziertem Speicher baut Sony nicht ein, stattdessen zeichnet die CPU-interne Intel HD 4000 verantwortlich. Arbeitsspeicher und Festplattenkapazität hängen vom Prozessor ab; zum Core i3 serviert der PC 4 GB RAM und 750 GB Speicherplatz, dem i5 werden 6 GB Arbeitsspeicher und eine Terabyte-Festplatte an die Seite gestellt. Ein Laufwerk ist nicht vorhanden: Mit einem integrierten Akku mit einer Laufzeit von rund fünf Stunden lässt sich der PC daher als Riesen-Tablet betrachten.

Neben USB 3.0, USB 2.0, einer Kopfhörerbuchse und einem Kartenleser verfügt der Touch-PC über Bluetooth, Gigabit-LAN, WLAN und ein NFC-Modul, um mit anderen Sony-Geräten kommunizieren zu können, die ebenfalls NFC unterstützen. Zum Launch im Oktober soll der Vaio Tap 20 mit Core i3 999 Euro kosten, die stärkere Variante schlägt mit 1.199 Euro zu Buche – jeweils inklusive Maus und Tastatur.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 An der Kasse.. (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von SteveJobs am 30.08.2012 um 01:09 Uhr
 Suche

  News
Montag, 21.04.2014
Nach Druck der DFL: Jugendliche twittern keine Bundesliga-Videos mehr
Verkaufshit Game Boy: Low-Tech als Erfolgsrezept
Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer: Gewinn fällt um 21 Prozent
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs