Anzeige:
Mittwoch, 29.08.2012 20:29

AVM: Neue Lösungen für LTE, Powerline & Co.

aus den Bereichen Computer, IFA

Am AVM-Messestand in Halle 17 wird erstmals der neue Fritz!WLAN Repeater 310 präsentiert. Ein Vorzug des 8 Zentimeter hohen und 6 Zentimeter breiten WLAN-Verstärkers sind vor allem seine kompakten Abmessungen. Technisch bietet der Repeater WLAN nach n-Standard und Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die optimale WLAN-Feldstärke lässt sich mit Hilfe von fünf LEDs ermitteln. Der Repeater 310 begnügt sich mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch von circa 2 Watt. Ist in einer Fritz!Box die Nachtschaltung aktiviert, übernimmt der Repeater automatisch diese Einstellungen. Die Einrichtung einer Verbindung erfolgt auf Knopfdruck über die WPS-Taste. Der Fritz!WLAN Repeater 310 ist nach der IFA für 49 Euro erhältlich.

Anzeige

Zwei neue Powerline-Adapter

Als Alternative zu einem drahtlosen Internetzugang per WLAN bietet sich die Heimvernetzung über das heimische Stromnetz mittels Powerline an. Auch hier erweitert AVM seine bereits bestehende Powerline-Produktpalette um neue Modelle. Fritz!Powerline 530E mit integrierter Steckdose sowie Fritz!Powerline 510E geben sich besonders kompakt: Das kleinere Modell 510E ohne integrierte Steckdose kommt beispielsweise nur auf Amessungen von 5,7 x 7,8 x 2,7 Zentimeter. Außerdem sollen die Powerline-Adapter laut AVM im Standby-Modus besonders energiesparend sein und sich auch im Betrieb recht genügsam zeigen.

Sowohl 530E als auch 510E verfügen zwar nur über einen 100 Mbit/s-LAN-Anschluss statt eines Gigabit-Ports, erlauben aber Datentransfers von bis zu 500 Mbit/s über das Stromnetz. Beide Powerline-Adapter sind ab Oktober erhältlich, Preise gab AVM noch nicht bekannt.


Fritz!Powerline 530E und 510E (li.) sowie Fritz!DECT 200 (re.). Bilder: AVM

Intelligente Steckdose Fritz!DECT 200

Für die Verbindung von Heimnetz und Smart Home halten die Berliner auf der IFA die intelligente Steckdose Fritz!DECT 200 bereit. Die Lösung erlaubt unter anderem das Messen, Regeln und Steuern bei der Hausautomation über die DECT ULE-Technologie , die auf dem abhörsicheren Frequenzband bei 1.880 MHz funkt. Die Reichweite liegt zwischen 50 und 300 Metern. Integrierte Features für automatische Schaltungen sind beispielsweise ein wöchentlicher Kalender, eine Astro-Funktion mit Sonnenaufgang und –untergang oder die Steuerung über den Google-Kalender. Per Pushmail informiert Fritz!DECT 200 über den Stromverbrauch angeschlossener Geräte sowie über die eingestellten Schaltzeiten. Über eine verbundene Fritz!Box lässt sich die intelligente Steckdose auch per PC oder Telefon sowie unterwegs per MyFritz!-Dienst steuern. Über die Update-Funktion lassen sich Firmware-Updates aufspielen, die neue Anwendungen ermöglichen können. Fritz!Dect 200 wird nach der IFA zuerst im Fritz! Labor erhältlich sein, Preisangaben machte das Unternehmen noch nicht.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 27.01.2015
Twitter: Mehr Austausch zwischen Nutzern - Videos direkt hochladen
Unitymedia KabelBW sichert sich Versorgung von über 60.000 Haushalten in Hessen
BITKOM: Frequenzauktion macht Weg frei für LTE-Advanced mit 1 Gbit/s
Selfie mit dem Leben bezahlt: Drei indische Studenten von Zug überrollt
Vodafone-Chef: "Bei der Netzqualität haben wir deutlich aufgeholt"
Android vor der Aufspaltung - Cyanogen will sich von Google komplett lösen
Gewinnrückgang bei Microsoft: Umsatz mit Windows sinkt
Facebook und Instagram für 45 Minuten ausgefallen
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs