Anzeige:

Mittwoch, 29.08.2012 20:29

AVM: Neue Lösungen für LTE, Powerline & Co.

aus den Bereichen Computer, IFA

Am AVM-Messestand in Halle 17 wird erstmals der neue Fritz!WLAN Repeater 310 präsentiert. Ein Vorzug des 8 Zentimeter hohen und 6 Zentimeter breiten WLAN-Verstärkers sind vor allem seine kompakten Abmessungen. Technisch bietet der Repeater WLAN nach n-Standard und Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die optimale WLAN-Feldstärke lässt sich mit Hilfe von fünf LEDs ermitteln. Der Repeater 310 begnügt sich mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch von circa 2 Watt. Ist in einer Fritz!Box die Nachtschaltung aktiviert, übernimmt der Repeater automatisch diese Einstellungen. Die Einrichtung einer Verbindung erfolgt auf Knopfdruck über die WPS-Taste. Der Fritz!WLAN Repeater 310 ist nach der IFA für 49 Euro erhältlich.

Anzeige

Zwei neue Powerline-Adapter

Als Alternative zu einem drahtlosen Internetzugang per WLAN bietet sich die Heimvernetzung über das heimische Stromnetz mittels Powerline an. Auch hier erweitert AVM seine bereits bestehende Powerline-Produktpalette um neue Modelle. Fritz!Powerline 530E mit integrierter Steckdose sowie Fritz!Powerline 510E geben sich besonders kompakt: Das kleinere Modell 510E ohne integrierte Steckdose kommt beispielsweise nur auf Amessungen von 5,7 x 7,8 x 2,7 Zentimeter. Außerdem sollen die Powerline-Adapter laut AVM im Standby-Modus besonders energiesparend sein und sich auch im Betrieb recht genügsam zeigen.

Sowohl 530E als auch 510E verfügen zwar nur über einen 100 Mbit/s-LAN-Anschluss statt eines Gigabit-Ports, erlauben aber Datentransfers von bis zu 500 Mbit/s über das Stromnetz. Beide Powerline-Adapter sind ab Oktober erhältlich, Preise gab AVM noch nicht bekannt.


Fritz!Powerline 530E und 510E (li.) sowie Fritz!DECT 200 (re.). Bilder: AVM

Intelligente Steckdose Fritz!DECT 200

Für die Verbindung von Heimnetz und Smart Home halten die Berliner auf der IFA die intelligente Steckdose Fritz!DECT 200 bereit. Die Lösung erlaubt unter anderem das Messen, Regeln und Steuern bei der Hausautomation über die DECT ULE-Technologie , die auf dem abhörsicheren Frequenzband bei 1.880 MHz funkt. Die Reichweite liegt zwischen 50 und 300 Metern. Integrierte Features für automatische Schaltungen sind beispielsweise ein wöchentlicher Kalender, eine Astro-Funktion mit Sonnenaufgang und –untergang oder die Steuerung über den Google-Kalender. Per Pushmail informiert Fritz!DECT 200 über den Stromverbrauch angeschlossener Geräte sowie über die eingestellten Schaltzeiten. Über eine verbundene Fritz!Box lässt sich die intelligente Steckdose auch per PC oder Telefon sowie unterwegs per MyFritz!-Dienst steuern. Über die Update-Funktion lassen sich Firmware-Updates aufspielen, die neue Anwendungen ermöglichen können. Fritz!Dect 200 wird nach der IFA zuerst im Fritz! Labor erhältlich sein, Preisangaben machte das Unternehmen noch nicht.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs