Anzeige:

Mittwoch, 29.08.2012 20:29

AVM: Neue Lösungen für LTE, Powerline & Co.

aus den Bereichen Computer, IFA

Am AVM-Messestand in Halle 17 wird erstmals der neue Fritz!WLAN Repeater 310 präsentiert. Ein Vorzug des 8 Zentimeter hohen und 6 Zentimeter breiten WLAN-Verstärkers sind vor allem seine kompakten Abmessungen. Technisch bietet der Repeater WLAN nach n-Standard und Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Die optimale WLAN-Feldstärke lässt sich mit Hilfe von fünf LEDs ermitteln. Der Repeater 310 begnügt sich mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch von circa 2 Watt. Ist in einer Fritz!Box die Nachtschaltung aktiviert, übernimmt der Repeater automatisch diese Einstellungen. Die Einrichtung einer Verbindung erfolgt auf Knopfdruck über die WPS-Taste. Der Fritz!WLAN Repeater 310 ist nach der IFA für 49 Euro erhältlich.

Anzeige

Zwei neue Powerline-Adapter

Als Alternative zu einem drahtlosen Internetzugang per WLAN bietet sich die Heimvernetzung über das heimische Stromnetz mittels Powerline an. Auch hier erweitert AVM seine bereits bestehende Powerline-Produktpalette um neue Modelle. Fritz!Powerline 530E mit integrierter Steckdose sowie Fritz!Powerline 510E geben sich besonders kompakt: Das kleinere Modell 510E ohne integrierte Steckdose kommt beispielsweise nur auf Amessungen von 5,7 x 7,8 x 2,7 Zentimeter. Außerdem sollen die Powerline-Adapter laut AVM im Standby-Modus besonders energiesparend sein und sich auch im Betrieb recht genügsam zeigen.

Sowohl 530E als auch 510E verfügen zwar nur über einen 100 Mbit/s-LAN-Anschluss statt eines Gigabit-Ports, erlauben aber Datentransfers von bis zu 500 Mbit/s über das Stromnetz. Beide Powerline-Adapter sind ab Oktober erhältlich, Preise gab AVM noch nicht bekannt.


Fritz!Powerline 530E und 510E (li.) sowie Fritz!DECT 200 (re.). Bilder: AVM

Intelligente Steckdose Fritz!DECT 200

Für die Verbindung von Heimnetz und Smart Home halten die Berliner auf der IFA die intelligente Steckdose Fritz!DECT 200 bereit. Die Lösung erlaubt unter anderem das Messen, Regeln und Steuern bei der Hausautomation über die DECT ULE-Technologie , die auf dem abhörsicheren Frequenzband bei 1.880 MHz funkt. Die Reichweite liegt zwischen 50 und 300 Metern. Integrierte Features für automatische Schaltungen sind beispielsweise ein wöchentlicher Kalender, eine Astro-Funktion mit Sonnenaufgang und –untergang oder die Steuerung über den Google-Kalender. Per Pushmail informiert Fritz!DECT 200 über den Stromverbrauch angeschlossener Geräte sowie über die eingestellten Schaltzeiten. Über eine verbundene Fritz!Box lässt sich die intelligente Steckdose auch per PC oder Telefon sowie unterwegs per MyFritz!-Dienst steuern. Über die Update-Funktion lassen sich Firmware-Updates aufspielen, die neue Anwendungen ermöglichen können. Fritz!Dect 200 wird nach der IFA zuerst im Fritz! Labor erhältlich sein, Preisangaben machte das Unternehmen noch nicht.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs