Anzeige:

Mittwoch, 29.08.2012 12:41

BSI: Kritische Sicherheitslücke in Java

aus dem Bereich Computer

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Warnung herausgegeben: Die aktuelle Java-Version 7 birgt demnach eine kritische Sicherheitslücke, die auch bereits aktiv von Angreifern ausgenutzt wird.

Anzeige

Angriff über präparierte Webseiten möglich

Nutzer mit PCs, auf denen die Java-Laufzeitumgebung installiert ist, müssten laut Bundesamt lediglich eine Webseite besuchen, die einen speziell zu diesem Zweck platzierten Werbebanner oder andere manipulierte Java-Applets enthält, um sich schädlichen Code einzufangen. In Deutschland und anderen europäischen Ländern werde das Leck bereits entsprechend ausgenutzt, erklärt das BSI. In Norwegen und den Niederlanden seien auf diese Weise bereits Banking-Trojaner in Umlauf gebracht worden.

Noch kein Update verfügbar

Auf der Website von Oracle finden sich keine Hinweise zu der Sicherheitslücke, die aktuelle Version ist nach wie vor Java SE 7 Update 6 vom 14. August. Bis ein Sicherheits-Update verfügbar ist, empfiehlt das BSI Java zu deinstallieren, wenn es nicht benötigt wird. Andernfalls sollten zumindest die Browser-Plug-Ins von Java deaktiviert und nur bei Bedarf in Anspruch genommen werden. Eine Möglichkeit, Java zu sperren, findet sich in den Browser-Einstellungen; bei Chrome unter Datenschutz → Inhaltseinstellungen, im Firefox unter Add-Ons -> Plug-Ins und im Internet Explorer über Internetoptionen → Programme → Add-ons verwalten.

Software-Hersteller G Data hat zu der Lücke ebenfalls Informationen veröffentlicht und rät in einem Eintrag im G-Data-Blog davon ab, statt der aktuellen eine ältere Java-Version zu nutzen, da auch diese Sicherheitsrisiken bergen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 JavaScript != Java (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Crusher am 31.08.2012 um 11:42 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs