Anzeige:

Dienstag, 28.08.2012 17:12

Berlin: 3D Innovations-Center eröffnet

aus dem Bereich Sonstiges

3D ist in Film und Fernsehen, aber auch in Technik und Medizin gefragt. In Deutschland wollen Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft die Technologie künftig gemeinsam unter einem Dach in Berlin voranbringen.

Anzeige

Areal für 50 Forschungseinrichtungen

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat am Dienstag ein neues 3D Innovation Center in Berlin eröffnet. Auf einem Areal von rund 700 Quadratmetern wollen dort insgesamt 50 Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Technologie für die verschiedensten Einsatzgebiete gemeinsam weiterentwickeln.

Das Innovation Center schaffe eine enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, sagte Rösler. Bei 3D spiele deutsche Technologie eine bedeutende Rolle. "Filme wie Avatar sind ohne Technologie made in Germany nicht denkbar." In Deutschland seien rund 2.500 vor allem kleine und mittelständische Unternehmen in 3D engagiert.

Senkung der Produktionskosten

Maßgeblicher Betreiber ist das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut. Schwerpunkte solle in den kommenden Jahren vor allem die Senkung der Produktionskosten sein. Derzeit behinderten die hohen Kosten vor allem die Entwicklung von TV-Produktionen in 3D, sagte Ralf Schäfer vom HHI und Leiter des Innovation Centers. Die Forscher wollen auch eine verbesserte Qualität der Bilder erreichen. "Man soll von 3D ja keine Kopfschmerzen bekommen", sagte Schäfer. Mittelfristig solle auch die bislang meist noch erforderliche Brille entfallen.

Auch bessere Methoden, um digitales Filmmaterial nachträglich in 3D zu konvertieren, wollen die Partner entwickeln. Bislang sind solche Konvertierungen in manchen Fällen immens teuer. Die Umrechnung des Films Titanc beispielsweise, ohnehin eines der teuersten Filme aller Zeiten, habe pro Minute 93.000 Dollar gekostet, sagte Sebastian Knorr von der Firma Imcube Labs. Begleitend soll das Center auch Plattform für Veranstaltungen rund um das Thema 3D werden, teilten die Betreiber mit.

Die inzwischen 50 Partner, darunter die Deutsche Telekom, Sky Deutschland, Loewe und Dolby, arbeiten bereits seit rund einem Jahr in verschiedenen Arbeitsgruppen zusammen und entwickeln Methoden, dreidimensionale Bilder in der Unterhaltung, aber auch für industrielle Anwendungen und der Medizintechnik weiterzuentwickeln. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefordert.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Montag, 29.09.2014
Uber startet Plattform "UberTaxi" in Deutschland: Konkurrenz für Apps wie MyTaxi
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
Studie: Öffentliche Hotspots werden achtlos genutzt - Daten oft ungeschützt
Neue Top-Level-Domain .bayern bei 1&1 zum Sparpreis buchbar
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Illegale Steuervergünstigungen für Apple? - EU-Kommission will Details veröffentlichen
Readfy bietet Gratis-Flatrate für 25.000 E-Books
Netto: 30 Prozent Rabatt auf die zweite iTunes-Karte
Deutsche Bahn macht WLAN in der 1. Klasse kostenlos, ab 2016 im ganzen Zug
Ello: Die Facebook-Alternative ohne Werbung und Klarnamenzwang
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs