Anzeige:

Dienstag, 28.08.2012 15:54

Neuer Vodafone-Chef: Fokus auf Service & LTE-Geschäft

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Noch liegt die Verantwortung bei Vodafone Deutschland in den Händen von Friedrich Joussen. Erst Ende September wechselt der 49-Jährige offiziell zum Tourismus-Konzern TUI. Sein designierter Nachfolger Jens Schulte-Bockum hat allerdings bereits erste Kurskorrekturen im Sinn. Anders als bei den Wettbewerbern gilt dabei offenbar vorwiegend das Motto "Keine Experimente".

Anzeige

Mehr Kundenservice nach Apple-Vorbild

Jens Schulte-Bockum
Jens Schulte-Bockum. Bild: Vodafone

Seine Pläne will Schulte-Bockum schon am Donnerstag auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) präsentieren, berichtet "RP Online". Demnach stehen einige Änderungen bevor – etwa für die Mitarbeiter in der ehemaligen Arcor-Zentrale in Eschborn bei Frankfurt am Main. Wie bereits Anfang August bekannt wurde, soll der Standort deutlich verkleinert und ein Großteil der Arbeitsplätze nach Düsseldorf verlagert werden. Auch ein Abbau von Jobs könnte drohen. "Jeder rechnet damit, dass in den umziehenden Abteilungen ein Viertel bis Drittel der Kollegen lieber eine Abfindung nimmt, als mitzugehen, damit wären dann wieder einige Dutzend Stellen weg", sagte ein nicht genannter Vodafone-Manager gegenüber dem Internet-Portal.

Im Wettbewerb um die Marktführerschaft will sich das Unternehmen nicht zuletzt in Sachen Kundenservice stärker profilieren. Nach dem Vorbild Apples gibt es künftig in den Vodafone-Shops die Möglichkeit, persönliche Beratungstermine mit den Mitarbeitern zu vereinbaren - den Anfang macht dabei der neu eröffnete "Flagship-Store" in Köln. Dessen Berater verfügen erstmals über eigene Visitenkarten und können so bei Fragen oder Problemen als persönliche Ansprechpartner fungieren.

Konzentration auf Kerngeschäft und LTE-Ausbau

Im Produktbereich wird sich Vodafone wieder stärker auf seine Kernbereiche fokussieren. Dem "Handelsblatt" erklärte der kommende Mann an der Spitze, das LTE-Geschäft ausbauen zu wollen und im Gegensatz etwa zu Deutsche Telekom und Telefónica Germany weniger in neue Geschäftsfelder zu investieren. "Wir sehen unser Heil nicht in der Energiewirtschaft und der Gründung von Start-ups", sagte Schulte-Bockum. Vielmehr sei das Wachstumspotenzial in klassischen Bereichen wie dem Mobilfunk längst nicht ausgeschöpft. Im Durchschnitt habe jeder Deutsche heute weniger als eine SIM-Karte aktiv im Einsatz. "Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum sich das nicht verdoppeln und verdreifachen sollte", so der 45-Jährige. Deutschland sei kein Markt, der zum Schrumpfen verdammt sei.

Im Wettlauf mit der Telekom um die Marktführerschaft im Mobilfunkmarkt gibt sich Schulte-Bockum betont gelassen. Zwar habe Vodafone den Anspruch, an der Spitze zu bleiben, konzentriere sich aber zu allererst auf den wirtschaftlichen Erfolg. Wichtig sei zudem, die Qualität von Angebot und Service auszubauen. Notfalls werden dabei auch alte Zöpfe abgeschnitten – etwa "Vodafone TV". Noch hat der "Entertain"-Konkurrent allerdings eine Gnadenfrist. Trotz schlechter Abonnentenzahlen will Schulte-Bockum nach Informationen von "RP Online" daran vorerst festhalten.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Anfang vom Ende des Festnetzes bei VF!? (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von CIA_MAN am 29.08.2012 um 11:54 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs