Anzeige:
Sonntag, 02.09.2012 11:01

Bezahlen per Handy - Revolution mit Einsteck-Modul?

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Im vergangenen Jahr hat Google seinen Bezahldienst Wallet in einigen US-Regionen gestartet, der auf einem Funkchip im Smartphone aufbaut. Die US-Mobilfunkbetreiber halten mit einem eigenen Bezahlsystem namens Isis dagegen. Mit PayPal lässt sich landesweit bereits in Baumärkten von Home Depot sowie in Klamottenläden von Abercrombie & Fitch, Hollister und dem Herrenausstatter Jos. A. Banks einkaufen. Durch eine Zusammenarbeit mit der Kreditkarten-Firma Discover soll die Zahl der an PayPal angebundenen Läden noch steigen.

Anzeige

Großes Durcheinander an Anbietern

Doch die Konkurrenz schläft nicht: So hat sich Anfang des Monats die Kaffeehaus-Kette Starbucks mit dem mobilen Bezahldienst Square verbündet und zudem 25 Millionen Dollar in das junge Unternehmen gesteckt. Ab Herbst lassen sich nun in 7.000 Filialen mittels "Pay with Square" ("Bezahl mit Square") der Caffe Latte oder der Caramel Macchiato bestellen. Das Ganze funktioniert mit dem iPhone sowie ausgewählten Android-Smartphones.

Als weiterer Anbieter ist nun auch SumUp im Geschäft. Das Unternehmen verspricht den Händlern die tägliche Auszahlung der über das Kartenlesegerät erfolgten Transaktionen.

Es lauern allerdings technische Hindernisse beim Bezahlen mit dem Smartphone, wie auch PayPal lernen musste. "In Europa hat man nicht in jedem Laden einen guten Empfang mit dem Handy - die Wände der alten Gebäude sind oftmals zu dick", merkte Entwickler John Lunn bei der Vorstellung des PayPal-Bezahlsystems für Läden an. In den USA mit ihren vergleichsweise jungen Einkaufstempeln ist das kein Problem; als Vorteil in den Vereinigten Staaten kommt die weite Verbreitung öffentlich zugänglicher WLAN-Netze hinzu.

Durchbruch mit neuem iPhone?

Payleven-Geschäftsführer Alexander Zumdieck preist die Einfachheit der Aufsteck-Lösung an: "Der Vorteil gegenüber anderen Modellen wie NFC ist, dass wir das Verhalten des Verbrauchers nicht ändern wollen: Man bezahlt nach wie vor mit der Karte." Und es gebe keinen Grund, warum man auf dieser Basis mit der Zeit nicht auch NFC anbieten sollte. Schließlich wird schon lange spekuliert, dass in dem für Herbst erwarteten neuen iPhone erstmals auch ein NFC-Chip stecken könnte.

Michael Müller / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Und wie funktioniert das jetzt genau? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von LtData2000 am 02.09.2012 um 13:07 Uhr
 Klar, weil das Bezahlen per Kreditkarte ja so einfach ist (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 02.09.2012 um 13:07 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs