Anzeige:
Sonntag, 26.08.2012 09:01

Unternehmen locken Kunden auf Mitmach-Portale

aus dem Bereich Sonstiges

Lenken Unternehmen Nutzer auf entsprechende Plattformen, vereinen sich viele Vorteile: Die Zielgruppe ist ein Volltreffer und lässt sich direkt in ihrem Metier analysieren, ganz so wie es Forscher in Verhaltensstudien machen - der Traum eines jeden Marketingexperten. Bosch macht auch keinen Hehl daraus und stellt online transparent dar: "Natürlich haben wir auch etwas davon. Denn so erfahren wir mehr über die Bedürfnisse der Heimwerker."

Anzeige

Wichtige Rückkopperlung mit den Kunden

Henning von Boxberg, Chef für Vertrieb und Marketing in der Bosch-Elektrogerätesparte, betont die wichtige Rückkopplung mit den Kunden. Während man früher etwa in langwierigen Schleifen die Garantiefälle analysierte und so Verbesserungsbedarf ausmachte, biete das Portal nun ganz neue Möglichkeiten. "Da haben wir schon nach Stunden ein qualifiziertes Feedback", berichtet von Boxberg.

Das Forum dreht sich um Themen von A wie Abbeizmittel bis Z wie Zahnbrust (Teil des Sägezahns beim Sägeblatt). Nutzer stellen ihre Projekte vor - etwa Hochbetten oder beleuchtete Blumenwände. Und es geht natürlich um Produkte des Unternehmens, die ausführlich getestet werden.


Rund 200.000 Besucher pro Monat im Bosch-Forum

Beispielsweise ein Akku-Schrauber, der aus Sicht eines Nutzers zur besseren Orientierung "eine Nummerierung der einzelnen Bitschächte auf dem äußeren schwarzen Drehring" gut vertragen könnte oder auch eine Reinigungsmöglichkeit des Aufsatzmagazins, in das beim Schrauben über Kopf doch mitunter Staub eindringt. Der Bosch-Konzern, der im Schnitt 16 Patente pro Tag anmeldet, bekommt aus dem Forum wichtige Anregungen, für die es früher schlicht keinen direkten Kanal gab.

Natürlich wirbt Bosch mit dem Forum auch für die eigene Sache und befeuert den eigenen Verkauf. Manager von Boxberg meint dazu: "Da werden ganze Heimwerkerkarrieren stimuliert." Die vielen Tipps würden oft helfen, Talente zu fördern, die früher mangels Hilfe vielleicht zu früh resigniert hätten. Auch Seminare bietet 1-2-do.com an. Demnächst gibt es einen kostenlosen "Oberfräsen-Workshop". Rund 200.000 Besucher verzeichnet Bosch pro Monat in dem Forum, Startschuss war im April 2010. Der Anteil der Nutzerinnen wächst, bereits jeder Vierte ist weiblich. Laut Arbeitsgemeinschaft Online Forschung hat sich hierzulande fast jeder Dritte deutschsprachige Internetnutzer über 14 Jahre in den vergangenen drei Monaten zum Thema Heimwerken online informiert. Vor einem Jahr waren das noch etwa 800.000 Menschen weniger. Der Trend dürfte anhalten, da immer mehr im Netz sind und mit dem Handy surfen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs