Anzeige:

Sonntag, 26.08.2012 09:01

Unternehmen locken Kunden auf Mitmach-Portale

aus dem Bereich Sonstiges

Lenken Unternehmen Nutzer auf entsprechende Plattformen, vereinen sich viele Vorteile: Die Zielgruppe ist ein Volltreffer und lässt sich direkt in ihrem Metier analysieren, ganz so wie es Forscher in Verhaltensstudien machen - der Traum eines jeden Marketingexperten. Bosch macht auch keinen Hehl daraus und stellt online transparent dar: "Natürlich haben wir auch etwas davon. Denn so erfahren wir mehr über die Bedürfnisse der Heimwerker."

Anzeige

Wichtige Rückkopperlung mit den Kunden

Henning von Boxberg, Chef für Vertrieb und Marketing in der Bosch-Elektrogerätesparte, betont die wichtige Rückkopplung mit den Kunden. Während man früher etwa in langwierigen Schleifen die Garantiefälle analysierte und so Verbesserungsbedarf ausmachte, biete das Portal nun ganz neue Möglichkeiten. "Da haben wir schon nach Stunden ein qualifiziertes Feedback", berichtet von Boxberg.

Das Forum dreht sich um Themen von A wie Abbeizmittel bis Z wie Zahnbrust (Teil des Sägezahns beim Sägeblatt). Nutzer stellen ihre Projekte vor - etwa Hochbetten oder beleuchtete Blumenwände. Und es geht natürlich um Produkte des Unternehmens, die ausführlich getestet werden.


Rund 200.000 Besucher pro Monat im Bosch-Forum

Beispielsweise ein Akku-Schrauber, der aus Sicht eines Nutzers zur besseren Orientierung "eine Nummerierung der einzelnen Bitschächte auf dem äußeren schwarzen Drehring" gut vertragen könnte oder auch eine Reinigungsmöglichkeit des Aufsatzmagazins, in das beim Schrauben über Kopf doch mitunter Staub eindringt. Der Bosch-Konzern, der im Schnitt 16 Patente pro Tag anmeldet, bekommt aus dem Forum wichtige Anregungen, für die es früher schlicht keinen direkten Kanal gab.

Natürlich wirbt Bosch mit dem Forum auch für die eigene Sache und befeuert den eigenen Verkauf. Manager von Boxberg meint dazu: "Da werden ganze Heimwerkerkarrieren stimuliert." Die vielen Tipps würden oft helfen, Talente zu fördern, die früher mangels Hilfe vielleicht zu früh resigniert hätten. Auch Seminare bietet 1-2-do.com an. Demnächst gibt es einen kostenlosen "Oberfräsen-Workshop". Rund 200.000 Besucher verzeichnet Bosch pro Monat in dem Forum, Startschuss war im April 2010. Der Anteil der Nutzerinnen wächst, bereits jeder Vierte ist weiblich. Laut Arbeitsgemeinschaft Online Forschung hat sich hierzulande fast jeder Dritte deutschsprachige Internetnutzer über 14 Jahre in den vergangenen drei Monaten zum Thema Heimwerken online informiert. Vor einem Jahr waren das noch etwa 800.000 Menschen weniger. Der Trend dürfte anhalten, da immer mehr im Netz sind und mit dem Handy surfen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs