Anzeige:
Sonntag, 26.08.2012 09:01

Unternehmen locken Kunden auf Mitmach-Portale

aus dem Bereich Sonstiges

Qualität allein und klassische Werbung reichen vielen Firmen nicht mehr. Sie locken ihre Kunden ins Internet auf Mitmach-Portale. Und können sie dort beobachten wie Forscher in einer großen Feldstudie.

Anzeige

Mitmach-Portale erst wenig verbreitet

Vier von fünf Unternehmen in Deutschland sind schon in sozialen Netzwerken unterwegs. Doch erst rund 18 Prozent haben im Internet eigene Mitmach-Portale, die sie auch für den Dialog mit den Kunden auch für Hinweise zu ihren Produkten nutzen könnten. Das fand der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in einer Studie heraus. Viele Betriebe verspielten so womöglich eine Chance, sagt Mike Schnoor vom BVDW. "Auf spezielle Zielgruppen zugeschnittene Communities sind sehr geeignet, den Dialog zwischen Unternehmen und Kunden sowie von Kunde zu Kunde untereinander zu fördern."

Doch anstatt das Netz auch für Vertrieb und Entwicklung zu nutzen, dominierten bisher eher PR und Marketing die Aktivitäten und zielten etwa auf den Bekanntheitsgrad, die Imageverbesserung oder neue Kundenkreise. Den Rückkanal für den Kunden auszuweiten - auch für die Produktverbesserung - dürfte laut Schnoor aber ein Trend werden.

Bosch Mitmach-Portal
1-2-do.com, das Mitmach-Portal von Bosch. Screenshot: onlinekosten.de

Foren als Sammelbecken möglicher Kunden

Der Technologiekonzern Bosch etwa experimentiert schon auf diesem Feld - und hat es manchmal nicht leicht. Nutzer "Tobi74" hat sich zum Beispiel Gedanken zum Rasenmäherroboter Indego gemacht aus der Gartengerätesparte der Stuttgarter. "Viel zu teuer die Dinger", urteilt "Tobi74" im Heimwerkerforum "1-2-do.com" und rechnet vor, dass das rund 1.500 Euro teure Gerät etwa das Sechsfache eines gewöhnlichen Elektrorasenmähers koste. Wenn man sich diese Ausgabe spare, könne man mit dem Geld viele Jahre lang ganz einfach die Jungs aus der Nachbarschaft den Rasen mähen lassen.

Mit dem Aufbau des eigenen Portals haben die Schwaben erkannt, dass der bloße Internetauftritt nur die halbe Miete ist. In Foren dagegen diskutieren Verbraucher über Geräte, geben sich gegenseitig Tipps zur Anwendung und stellen stolz eigene Ergebnisse vor. Ob nun Sport, Kochen, Basteln oder Astronomie: Fans diverser Hobbys treffen sich im Internet - aus Firmensicht ein Sammelbecken möglicher Kunden.

Bosch ist mit seiner Idee keinesfalls alleine. Ähnliche Beispiele gibt es viele. Der Henkel-Konzern etwa zeigt unter klebeberater.de, wie Pattex, Ponal und Pritt am besten halten. Kochzeitschriften haben Portale mit Rezeptetipps, die Immobilienwirtschaft berät beim Bauen, der Möbelriese Ikea betreibt eine "Ideen-Plattform" zum Einrichten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs