Anzeige:
Sonntag, 26.08.2012 09:01

Unternehmen locken Kunden auf Mitmach-Portale

aus dem Bereich Sonstiges

Qualität allein und klassische Werbung reichen vielen Firmen nicht mehr. Sie locken ihre Kunden ins Internet auf Mitmach-Portale. Und können sie dort beobachten wie Forscher in einer großen Feldstudie.

Anzeige

Mitmach-Portale erst wenig verbreitet

Vier von fünf Unternehmen in Deutschland sind schon in sozialen Netzwerken unterwegs. Doch erst rund 18 Prozent haben im Internet eigene Mitmach-Portale, die sie auch für den Dialog mit den Kunden auch für Hinweise zu ihren Produkten nutzen könnten. Das fand der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in einer Studie heraus. Viele Betriebe verspielten so womöglich eine Chance, sagt Mike Schnoor vom BVDW. "Auf spezielle Zielgruppen zugeschnittene Communities sind sehr geeignet, den Dialog zwischen Unternehmen und Kunden sowie von Kunde zu Kunde untereinander zu fördern."

Doch anstatt das Netz auch für Vertrieb und Entwicklung zu nutzen, dominierten bisher eher PR und Marketing die Aktivitäten und zielten etwa auf den Bekanntheitsgrad, die Imageverbesserung oder neue Kundenkreise. Den Rückkanal für den Kunden auszuweiten - auch für die Produktverbesserung - dürfte laut Schnoor aber ein Trend werden.

Bosch Mitmach-Portal
1-2-do.com, das Mitmach-Portal von Bosch. Screenshot: onlinekosten.de

Foren als Sammelbecken möglicher Kunden

Der Technologiekonzern Bosch etwa experimentiert schon auf diesem Feld - und hat es manchmal nicht leicht. Nutzer "Tobi74" hat sich zum Beispiel Gedanken zum Rasenmäherroboter Indego gemacht aus der Gartengerätesparte der Stuttgarter. "Viel zu teuer die Dinger", urteilt "Tobi74" im Heimwerkerforum "1-2-do.com" und rechnet vor, dass das rund 1.500 Euro teure Gerät etwa das Sechsfache eines gewöhnlichen Elektrorasenmähers koste. Wenn man sich diese Ausgabe spare, könne man mit dem Geld viele Jahre lang ganz einfach die Jungs aus der Nachbarschaft den Rasen mähen lassen.

Mit dem Aufbau des eigenen Portals haben die Schwaben erkannt, dass der bloße Internetauftritt nur die halbe Miete ist. In Foren dagegen diskutieren Verbraucher über Geräte, geben sich gegenseitig Tipps zur Anwendung und stellen stolz eigene Ergebnisse vor. Ob nun Sport, Kochen, Basteln oder Astronomie: Fans diverser Hobbys treffen sich im Internet - aus Firmensicht ein Sammelbecken möglicher Kunden.

Bosch ist mit seiner Idee keinesfalls alleine. Ähnliche Beispiele gibt es viele. Der Henkel-Konzern etwa zeigt unter klebeberater.de, wie Pattex, Ponal und Pritt am besten halten. Kochzeitschriften haben Portale mit Rezeptetipps, die Immobilienwirtschaft berät beim Bauen, der Möbelriese Ikea betreibt eine "Ideen-Plattform" zum Einrichten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 04.08.2015
Aus für Range: Bundesjustizminister Maas entlässt Generalbundesanwalt
Android Lollipop auf dem Vormarsch: Anteil innerhalb von drei Monaten verdoppelt
Spurensuche im Fall Netzpolitik.org: Keiner will's gewesen sein
Smartmobil.de: Vier Datenflats mit bis zu 5 GB LTE-Datenvolumen zum Sparpreis
Unitymedia startet kostenloses WLAN in Köln - 3 GB Highspeed-Datenvolumen pro Monat
Sony stellt Mittelklasse-Smartphones Xperia M5 und Xperia C5 Ultra vor
Apple Watch: Krankenkasse gibt 50 Euro Zuschuss für Kauf der Smartwatch
Montag, 03.08.2015
Sky Go Extra: Neue Offline-Option erlaubt Download von Filmen und Serien
DSL-Tarife im August: DSL- und VDSL-Sparangebote im Überblick
Verivox: So nutzen Kinder Smartphones sicher - passende Tarife schon für unter 10 Euro
Unitymedia überarbeitet Internet-Tarife: Günstiger, aber teils weniger Speed
Mobiles Internet im August: Tarife für den Urlaub - mehr Datenvolumen sichern
DeutschlandSIM: Allnet-Flat und Internet-Flat mit 2 GB LTE-Datenvolumen für 14,99 Euro
Windows 10 kostenlos: Vorsicht vor gefälschter Microsoft-Mail
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs