Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 16:31

Telekom und 1&1 starten De-Mail am 31. August

aus den Bereichen IFA, Sonstiges

Knapp 18 Milliarden Briefe werden in Deutschland jährlich versendet, die meisten sind Geschäftspost. Hier können Bürger und Unternehmen viel Mühe und Geld sparen, hoffen die Befürworter der neuen De-Mail.

Anzeige

De-Mail von Telekom, GMX, Web.de & Co.

Bequem wie die Mail, aber rechtsverbindlich und sicher wie der unterschriebene Brief - das soll die De-Mail bieten. Gut ein Jahr nachdem die Bundesregierung die gesetzliche Grundlage geschaffen hat, geht die Deutsche Telekom am 31. August pünktlich zur Funkausstellung (IFA) in Berlin mit der De-Mail an den Start. Bürger, die sich registrieren, können sich in 750 Telekom-Shops und vielen Hermes-Shops identifizieren lassen. Danach können sie dann mit Banken, Versicherungen oder anderen Unternehmen, die bei dem System mitmachen, Geschäftsbriefe per Mail abwickeln. "De-Mail ist komfortabel, sicher und verbindlich", lobte Telekom-Chef René Obermann am Mittwoch in Bonn die elektronische Konkurrenz zum Brief.

Ebenfalls zur IFA können Bürger De-Mail-Adressen über die 1&1-Marken GMX und Web.de aussuchen und sich für den neuen Dienst identifizieren lassen. Nach Angaben der United Internet-Töchter gebe es bereits über eine Million Vorbestellungen für De-Mail bei GMX und Web.de. In den kommenden Tagen sollen die vorab registrierten Nutzer sich "unkompliziert" identifizieren können. Detaillierte Informationen hierzu finden sich online unter www.web.de/de-mail für Web.de beziehungsweise unter www.gmx.net/mail/de-mail für GMX. Die Identifikation unter Vorlage des Personalausweises ist auch zuhause oder am Arbeitsplatz möglich.

Auch die Deutsche Post will bis Ende des Jahres De-Mail anbieten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Am Start ist auch das De-Mail-Angebot der Firma Mentana-Claimsoft, die mehrheitlich zur Unternehmensgruppe Francotyp-Postalia gehört.

Telekom De-Mail Start
50 De-Mails monatlich gratis: De-Mail-Einführungsangebot der Deutsche Telekom für Privatkunden. Screenshot: onlinekosten.de

Kritik an der Sicherheit der De-Mail

Die Piratenpartei warnte allerdings schon, die versprochene Sicherheit sei bei der neuen De-Mail nicht gewährleistet. Telekom und 1&1 wiesen das zurück - das De-Mail-Gesetz sorge für entsprechende Sicherheitsstandards. Außerdem könnten Verbraucher, die das wollten und den zusätzlichen Aufwand nicht scheuten, eine individuelle Verschlüsselung vom Absender zum Empfängercomputer einbauen.

Fast 18 Milliarden Briefe werden pro Jahr in Deutschland verschickt, die meisten geschäftlich. Bislang bietet die Mail dazu keine echte Alternative. Mitlesen ist möglich, das Fälschen von Absenderangaben ebenfalls. "Absender und Empfänger können nicht sicher sein, mit wem sie gerade kommunizieren", sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme, "Das führt dazu, dass für wichtige Schriftwechsel immer noch der gute, alte Brief genutzt wird. Das muss in Zukunft nicht mehr sein." Die gesetzlich vorgeschriebenen De-Mail-Standards machen die Unterschrift überflüssig, der elektronische Sende- und Empfangsbeleg wirkt wie ein Einschreiben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 E-Postbrief (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 24.08.2012 um 12:39 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 02.04.2015
DSL-Tarife im April: Online-Vorteile und Wechsel-Bonus für DSL und VDSL
Mittwoch, 01.04.2015
Obama verfügt Sanktionen gegen Hacker - "Nationaler Notfall"
Abschaffung des Routerzwangs: Netzbetreiber gegen freie Routerwahl
100 Millionen Handys warten auf Recycling
Google verwandelt Straßenkarte für kurze Zeit in Pac-Man
VDSL-Vectoring: NetCologne will alle Nahbereiche der Hauptverteiler ausbauen
Illegale Schnäppchen - Bahn kämpft gegen Fahrkarten-Betrug
Baden-Württemberg: Kein Geld mehr für langsame Internetzugänge
Gmail für Android erhält Unified Inbox
"Free your Data": Bürger sollen Kontrolle über Daten zurückbekommen
Musik-Dienst "Tidal": Neustart mit Superstars und neuem Konzept
Dienstag, 31.03.2015
Microsoft stellt Surface 3 vor: Ab 7. Mai ab 599 Euro erhältlich
Huawei: 33 Prozent mehr Gewinn - Deutschland beliebter Partner
Dialog statt Randale: Samsung und LG wollen Rechtsstreit beenden
Facebook zieht in neue Zentrale ein: Größter offener Büroraum der Welt
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs