Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 16:31

Telekom und 1&1 starten De-Mail am 31. August

aus den Bereichen IFA, Sonstiges

Knapp 18 Milliarden Briefe werden in Deutschland jährlich versendet, die meisten sind Geschäftspost. Hier können Bürger und Unternehmen viel Mühe und Geld sparen, hoffen die Befürworter der neuen De-Mail.

Anzeige

De-Mail von Telekom, GMX, Web.de & Co.

Bequem wie die Mail, aber rechtsverbindlich und sicher wie der unterschriebene Brief - das soll die De-Mail bieten. Gut ein Jahr nachdem die Bundesregierung die gesetzliche Grundlage geschaffen hat, geht die Deutsche Telekom am 31. August pünktlich zur Funkausstellung (IFA) in Berlin mit der De-Mail an den Start. Bürger, die sich registrieren, können sich in 750 Telekom-Shops und vielen Hermes-Shops identifizieren lassen. Danach können sie dann mit Banken, Versicherungen oder anderen Unternehmen, die bei dem System mitmachen, Geschäftsbriefe per Mail abwickeln. "De-Mail ist komfortabel, sicher und verbindlich", lobte Telekom-Chef René Obermann am Mittwoch in Bonn die elektronische Konkurrenz zum Brief.

Ebenfalls zur IFA können Bürger De-Mail-Adressen über die 1&1-Marken GMX und Web.de aussuchen und sich für den neuen Dienst identifizieren lassen. Nach Angaben der United Internet-Töchter gebe es bereits über eine Million Vorbestellungen für De-Mail bei GMX und Web.de. In den kommenden Tagen sollen die vorab registrierten Nutzer sich "unkompliziert" identifizieren können. Detaillierte Informationen hierzu finden sich online unter www.web.de/de-mail für Web.de beziehungsweise unter www.gmx.net/mail/de-mail für GMX. Die Identifikation unter Vorlage des Personalausweises ist auch zuhause oder am Arbeitsplatz möglich.

Auch die Deutsche Post will bis Ende des Jahres De-Mail anbieten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Am Start ist auch das De-Mail-Angebot der Firma Mentana-Claimsoft, die mehrheitlich zur Unternehmensgruppe Francotyp-Postalia gehört.

Telekom De-Mail Start
50 De-Mails monatlich gratis: De-Mail-Einführungsangebot der Deutsche Telekom für Privatkunden. Screenshot: onlinekosten.de

Kritik an der Sicherheit der De-Mail

Die Piratenpartei warnte allerdings schon, die versprochene Sicherheit sei bei der neuen De-Mail nicht gewährleistet. Telekom und 1&1 wiesen das zurück - das De-Mail-Gesetz sorge für entsprechende Sicherheitsstandards. Außerdem könnten Verbraucher, die das wollten und den zusätzlichen Aufwand nicht scheuten, eine individuelle Verschlüsselung vom Absender zum Empfängercomputer einbauen.

Fast 18 Milliarden Briefe werden pro Jahr in Deutschland verschickt, die meisten geschäftlich. Bislang bietet die Mail dazu keine echte Alternative. Mitlesen ist möglich, das Fälschen von Absenderangaben ebenfalls. "Absender und Empfänger können nicht sicher sein, mit wem sie gerade kommunizieren", sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme, "Das führt dazu, dass für wichtige Schriftwechsel immer noch der gute, alte Brief genutzt wird. Das muss in Zukunft nicht mehr sein." Die gesetzlich vorgeschriebenen De-Mail-Standards machen die Unterschrift überflüssig, der elektronische Sende- und Empfangsbeleg wirkt wie ein Einschreiben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 E-Postbrief (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 24.08.2012 um 12:39 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Google-Loon-Ballon in südafrikanischer Halbwüste entdeckt
Prügelvideo im Internet - Polizei warnt vor Selbstjustiz
Der Bezos-Effekt: "Washington Post" gratis auf Amazon-Tablets
Donnerstag, 20.11.2014
Oettinger: Provider-Wechsel nur in Ausnahmefällen einschränken
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs