Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 13:07

Payleven: Mobile Kartenzahlung per Handy-Modul

aus dem Bereich Mobilfunk

Payleven ist nicht der erste Anbieter solcher Einsteckmodule in Europa. In Deutschland ist bereits streetpay mit einem ähnlichen Dienst in einer "offenen Beta-Phase" präsent. Der Website zufolge wurden bisher gut 9.800 Cardreader reserviert. Als weiterer Anbieter will SumUp ins Geschäft. SumUp verspricht noch etwas günstigere Konditionen als Payleven: Eine Gebühr von 2,75 Prozent des Betrags ohne weitere Kosten. Der Dienst startete nach einer viermonatigen Testphase in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Irland. Die Geldgeber sind die Wagniskapitalfirma Shortcut Ventures aus Hamburg, die Schweizer Beteiligungsgesellschaft b-to-v Partners sowie Tengelmann Ventures und der Technologie-Investor Klaus Hommels. SumUp unterstützt Zahlungen per Mastercard, Visa und EC-Karte. Die Apps von Sumup und Payleven sind für die Apple-Plattform iOS und das Google-Betriebssystem Android verfügbar. In Großbritannien, Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark ist außerdem der Konkurrent iZettle aktiv.

Anzeige

Keine Konkurrenz zu großen Zahlungsabwicklern

"Mich persönlich fasziniert die Square-Erfolgsstory auch", sagte der Payleven-Geschäftsführer zum US-Vorreiter. Das sei auch eine Motivation, so etwas in Deutschland anzubieten. "Gleichzeitig ist Deutschland aber in vielerlei Hinsicht anders als die USA, sodass man das Modell keineswegs eins zu eins übernehmen kann."

Eine Rivalität zu klassischen Zahlungsabwicklern mit ihren deutlich höheren Tarifen sieht Zumdieck nicht. Letztlich gehe Payleven in einen Bereich, in dem die bisherigen Anbieter derzeit kein Geschäft hätten. Zudem werden die Transaktionen selbst von mehreren großen Zahlungsabwicklern durchgeführt. "Die haben damit kein Problem, sondern sehen ein zusätzliches Geschäft: Da sind eine Menge Kleinunternehmen, die Umsätze machen, aber bisher hatten sie nichts davon, weil mit Bargeld bezahlt wurde."

Payleven-Geschäftsführer: Payleven ist sicher

Bisher seien weniger Sicherheitsbedenken der Verbraucher festgestellt worden als erwartet. "In den Tests gab es kaum Leute, die eine Transaktion abgebrochen haben, weil der Händler die Karte durch ein iPhone ziehen wollte", sagte Zumdieck. "Ich kann guten Gewissens behaupten, dass payleven sicher ist und dass sich da keiner Sorgen machen muss."

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs