Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 11:41

Sky hätte für Bundesliga-Rechte noch mehr gezahlt

aus dem Bereich Sonstiges

Es war ein Paukenschlag Mitte April: Der Münchener Pay-TV-Anbieter Sky sicherte sich die Bundesliga-Rechte ab der Saison 2013/2014 und setzte sich damit gegen den Konkurrenten Deutsche Telekom durch. Der Deal mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) ermöglicht dem Bezahlsender ab dem kommenden Jahr alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live und in Konferenzschaltung zeigen zu können. Für den über insgesamt fünf Jahre laufenden Vertrag muss Sky deutlich mehr zahlen als bislang. Jährlich fließen rund 486 Millionen Euro an die DFL, rund 216 Millionen Euro mehr als bisher. Viel Geld für die Fußball-Berichterstattung. Das "Handelsblatt" berichtet nun, dass das Münchener Unternehmen bereit gewesen sei, sogar noch deutlich mehr zu zahlen.

Anzeige

Sky-Chef: Fairer Preis für Bundesliga-Rechte

"Wenn es nötig gewesen wäre, hätte ich sogar noch etwas mehr bezahlt", sagte Sky Deutschland-Chef Brian Sullivan gegenüber der Zeitung. "Der Preis ist sehr fair im Vergleich zu dem, was in anderen Ländern gezahlt wird." Außerdem habe Sky nun einen großen Vorteil: "Wir haben so viel Exklusivität wie nie zuvor, da wir ab der nächsten Saison der einzige Anbieter sein werden, der die Bundesliga live ausstrahlt."

Zugleich gibt der US-Amerikaner zu, dass er von dem Ausgang des Wettbietens um die Medienrechte der Fußball-Bundesliga auch überrascht war. "Das hätten wir uns zu Beginn dieser intensiven Verhandlungen nicht einmal getraut, vorzustellen. Das Ergebnis macht uns sehr glücklich, ein ausgezeichneter Deal."

Sky Fußball-Bundesliga
Die Fußball-Bundesliga ist ein Zugpferd von Sky und bleibt dem Bezahlsender auch ab der Saison 2013/14 erhalten.
Screenshot: onlinekosten.de

Riesiges Potential des deutschen Pay-TV-Marktes noch nicht ausgeschöpft

Sky verspricht sich viel vom deutschen Markt, der Vorstandschef sieht für Pay-TV hierzulande ein riesiges Potential, dass noch lange nicht ausgeschöpft sei. Gerade die großen Top-Vereine ziehen viele Zuschauer an. Laut den für Sky gemessenen Einschaltquoten werden Spiele von Bayern München von rund 690.000 Zuschauern verfolgt, Schalke 04 und Borussia Dortmund folgen mit 540.000 beziehungsweise 450.000 Zuschauern.

Brian Sullivan führt Sky Schritt für Schritt auf die Erfolgskurve, die Abonnentenzahl ist auf über drei Millionen gestiegen. Gut nachgefragt werden Dienste wie Sky Anytime oder die mobile Nutzung über Sky Go. Der Sky-Chef rechnet in den nächsten Jahr sogar mit bis zu fünf Millionen Abonnenten. Im zweiten Quartal verzeichnete Sky erstmals ein positives EBITDA, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 23 Millionen Euro. Unterm Strich machte der Bezahlsender noch 13,8 Millionen Euro Verlust. Frühestens 2014 hofft das Unternehmen auf ein positives Nettoergebnis.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs