Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 09:32

Foxconn will Arbeitsbedingungen in China verbessern

aus dem Bereich Sonstiges

Der umstrittene Apple-Auftragsfertiger Foxconn will die Arbeitsbedingungen in seinen chinesischen Werken verbessern. Man wolle in China zu einem Vorbild für andere Unternehmen werden, sagte ein Sprecher des Konzerns aus Taiwan am Mittwoch in Taipeh.

Anzeige

Druck von Apple?

Zuvor hatte die Fair Labor Association (FLA) mitgeteilt, Foxconn habe schneller als zugesagt bestimmte Verbesserungsvorschläge der FLA umgesetzt, etwa zu Sicherheit und Gesundheitsvorsorge. Die Umsetzung anderer Vorgaben der internationalen Nichtregierungsorganisation stehen nach FLA-Angaben jedoch noch aus.

So müssen chinesische Foxconn-Mitarbeiter immer noch rund 60 Wochenstunden arbeiten, obwohl chinesisches Arbeitsrecht maximal 49 Stunden zulässt. Foxconn fertigt für den US-Konzern Apple unter anderem das iPhone und das iPad. Anfang des Jahres war Apple der FLA beigetreten - als erstes Unternehmen der Elektronikbranche. Die FLA macht unabhängige Inspektionen von Fabriken. Zugleich führt der US-Konzern seit mehreren Jahren eigene Kontrollen bei Zulieferern durch. Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn waren immer wieder scharf kritisiert worden. Im Jahr 2010 hatten 14 Foxconn-Mitarbeiter in China sich das Leben genommen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs