Anzeige:

Mittwoch, 22.08.2012 14:35

Sipgate kritisiert Netzagentur wegen Handynummern

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Die Einleitung eines vorläufigen Involvenzverfahrens für die Telogic GmbH aus Dortmund, der Deutschland-Tochter des europaweit agierenden virtuellen Netzbetreibers Telogic, hatte vor knapp zwei Wochen weitreichende Folgen. Am 10. August konnten zahlreiche Kunden mehrerer Mobilfunk-Discounter ihre SIM-Karten nur noch eingeschränkt nutzen. Betroffen war auch der Düsseldorfer VoIP-Anbieter sipgate mit seinem bislang nur zum Test angebotenen Produkt sipgate one. Kunden waren im Zeitraum von 6.15 Uhr bis 17.30 Uhr nicht mehr über ihre "sipgate one"-Handynummern erreichbar. Sipgate-Geschäftsführer Thilo Salmon informiert die Kunden im sipgate-Blog nun in einem FAQ-Artikel zu Fragen wie Rufnummernportierung, Erstattung der Portierungsgebühr und Ansprechpartnern. Bei einem "Blick hinter die Kulissen" auf die "regulatorischen Abgründe in Deutschland" äußerte Salmon in einem separaten Blog-Beitrag zudem scharfe Kritik an der Bundesnetzagentur.

Anzeige

Sieben Jahre Kampf um Handyrufnummern

Die aktuellen Probleme von Telogic seien nur ein Symptom für ein größeres Problem: "Das Hauptproblem für sipgate als Diensteanbieter besteht darin, dass die Bundesnetzagentur als Regulierer der Telekommunikationsmärkte über Jahre das Entstehen eines Marktes für Mobilfunkleistungen aktiv verhindert und verzögert hat", so der Vorwurf des sipgate-Geschäftsführers. Seit sieben Jahren versuche sipgate seinen Kunden selbst Mobilfunkrufnummern anzubieten. Die Bonner Regulierungsbehörde habe dies bislang jedoch verweigert, da sipgate kein eigenes Mobilfunknetz betreibe.

Da laut Schilderung der Düsseldorfer auch andere Unternehmen mit dem Wunsch nach eigenen, sogenannten MSISDN, an die Netzagentur herangetreten waren, startete die Behörde im Oktober 2010 zunächst ein Anhörungsverfahren und veröffentlichte im Februar des vergangenen Jahres neue Regeln für die Vergabe von Handyrufnummern. Die Regeln sollten allerdings erst nach einer weiteren Anhörung und einer bestimmten Frist in Kraft treten. Ein Datum dafür gebe es aber bis heute nicht. Auch ein Widerspruch gegen die neuen Regeln und eine Klage vor dem Verwaltungsgericht in Köln führte im vergangenen Jahr nicht weiter.

sipgate one
sipgate one: Der Dienst, der alle Telefone unter einer Mobilfunknummer erreichbar macht, wird wegen fehlender eigener Handyrufnummern von sipgate immer noch als "Testprodukt" bezeichnet. Screenshot: onlinekosten.de

Sipgate erhält Handynummern in absehbarer Zeit über Schwesterunternehmen Vintage Wireless

Sipgate fand Anfang 2011 lediglich die Firma Telogic als einzigen Partner, über den die Düsseldorfer Handyrufnummern erhalten konnten. Damit machte sich sipgate aber auch von dem Unternehmen abhängig. Anrufe auf die Handynummer sollte Telogic an sipgate übergeben. Als Folge der vorläufigen Insolvenz von Telogic hatte die Deutsche Telekom die Zuführung dieser Anrufe an Telogic laut sipgate zunächst eingestellt, nach etwa zehn Stunden dann aber doch wieder zugestellt. Da auch die Bundeswehr von der Telogic-Insolvenz betroffen gewesen sei, hätte entsprechender Druck offenbar zu der schnellen Reaktion der Telekom geführt.

Sipgate sei klar gewesen, dass bei wirtschaftlichen Problemen des Partners, wie jetzt geschehen, bei einem Wegfall der Rufnummern kein kurzfristiger Ersatz möglich sei. Daher sei sipgate one seit nunmehr 18 Monaten immer noch nur ein Testprodukt. Über das sipgate-Schwesterunternehmen Vintage Wireless Networks könne sipgate aber in absehbarer Zeit "endlich über Mobilfunknummern verfügen". Vintage Wireless hat sich laut Angaben auf der Homepage der Bundesnetzagentur in einer Nutzungsvereinbarung mit E-Plus Handyrufnummern unter der 01579 gesichert.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 25.04.2014
Apple-Chef bittet um Geduld für das nächste "große Ding"
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs