Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 10:14

Test: Huawei Ascend G300 - Optimal für Einsteiger

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

Mit an Bord des Huawei Ascend G300 ist auch eine Digitalkamera. Sie löst im Fotomodus mit bis zu 5 Megapixeln auf und liefert Schnappschüsse mit einer soliden Qualität. Vor allem dann, wenn die Lichtverhältnisse richtig gut sind. Wirklich überzeugen kann die Bildqualität in Sachen Farbtreue, Kontrast und Schärfe zwar nicht, man kann aber auch auf keinen Fall von einer Enttäuschung sprechen. Das Zusammenspiel zwischen Autofokus, Kameralicht und Sensor funktioniert für hübsche Erinnerungen auf einem akzeptablen Niveau.

Maue Video-Funktion

Allerdings müssen Nutzer damit leben, dass dem Telefon keine separate Kamerataste spendiert wurde und somit grundsätzlich das Display als Auslöser herhalten muss. Videoaufnahmen sind in HD-Qualität (720p) möglich, allerdings ohne Einsatz eines Autofokus. Die Videoqualität ist deshalb in vielen Fällen als eher unzureichend einzustufen. Hinzu kommt, dass das Mikrofon sehr schlechte Audio-Aufnahmen mit sich bringt. Ärgerlich ist auch, dass es regelmäßig vorkommt, dass mindestens ein Finger vor der Kameralinse landet. Auf die Integration einer Frontkamera für Videochats wurde gleich komplett verzichtet.

Huawei Ascend G300
Die sehr glatte Rückseite des Huawei Ascend G300. Bild: onlinekosten.de

Fazit: Hübsch anzusehen und preislich mehr als attraktiv

Huawei Ascend G300 Endnote

Keiner darf erwarten, mit dem Huawei Ascend G300 ein Telefon zu erhalten, das auf dem neuesten Stand der Technik ist. Dafür müssen an zu vielen Stellen bei der Ausstattung Abstriche gemacht werden. Es ist dem chinesischen Hersteller aber gelungen - und das ist mindestens genauso wichtig - ein sehr attraktives Gesamtpaket zu schnüren. Gerade für Smartphone-Einsteiger stellt das G300 eine sehr attraktive Alternative zum HTC Desire C, dem Nokia Lumia 610 oder dem Sony Xperia U dar.

Im freien Handel wird das Gerät zu Preisen ab 219 Euro gehandelt, Vodafone verkauft das Gerät sogar für nur 159,50 Euro ohne Vertrag und ab 9,90 Euro in Verbindung mit einem Zweijahres-Kontrakt. Mit einem Gewicht von 140 Gramm gehört das Telefon übrigens nicht zu den Leichtgewichten am Markt.

Name: Ascend G300
Hersteller: Huawei
Internet: www.huaweidevice.com/de
Preis: ab 159,50 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 2.3.6 Gingerbread)
Prozessor: 1 Ghz. Single Core
Arbeitsspeicher: 512 Megabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (900 und 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 123 x 63 x 11 Millimeter
Gewicht: 140 Gramm
Display: 4,0 Zoll, 800 x 480 Pixel, 262.144 Farben
Speicher: 2 GB intern;
per microSD auf bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth 2.1, WLAN
igitalkamera: 3,2 Megapixel (ohne Autofokus und Kameralicht)
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel
SAR-Wert: 0,69 W/kg (gering)
Extras: Bluetooth, Radio, GPS, WLAN
Akkulaufzeit im Test: 3-4 Stunden Sprechzeit
20-24 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
gute Verarbeitung
Status LED nutzbar
ordentliche Performance
erschwinglicher Preis
mäßige Kamera
eher kleiner Speicher
Schlechte Rechtschreibprüfung
eher durchschnittliche Ausstattung

Bewertung:
Bedienung (30%): befriedigend
Ausstattung (20%): befriedigend
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote befriedigend (2,7)
Preis-Leistung: gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs