Anzeige:
Donnerstag, 23.08.2012 10:14

Test: Huawei Ascend G300 - Optimal für Einsteiger

aus dem Bereich Mobilfunk

Apropos Akku: der zeigt sich mit einer Kapazität von 1.500 mAh bei normaler Smartphone-Nutzung mit aktivierter Datenverbindung und eingeschalteter WLAN-Schnittstelle von einer ordentlichen Seite. Im Rahmen unseres mehrwöchigen Tests konnten wir im Schnitt Laufzeiten von 20 bis 24 Stunden beobachten. Klar, ein Grund zum Jubeln ist auch dieser Wert nicht, aber auf dem deutschen Smartphone-Markt gibt es viele Konkurrenz-Modelle, die mit deutlich weniger Ausdauer um die Ecke kommen. Überraschend: das Telefon braucht nur etwa 2,5 Stunden, um einmal neu aufzuladen.

Anzeige

Grundsolide Performance

Herzstück des Telefons ist ein Qualcomm-Prozessor, der zwar nur mit einem Kern arbeitet, aber immerhin mit 1 Gigahertz getaktet ist. Dazu wurden 512 Megabyte RAM Arbeitsspeicher gestellt, wodurch dem Telefon eine insgesamt gute Performance bescheinigt werden kann. Auch das Laden von Apps geht richtig schnell von der Hand und sorgt dafür, dass das Huawei-Gerät auch in diesem Punkt viel Spaß bereitet.

Das gilt im Großen und Ganzen auch für das generelle Handling des Telefons. Mit Abmessungen von 123 x 63 x 11 Millimetern liegt es ordentlich in der Hand. Wenn das Handy im Hochformat gehalten wird, fällt es teilweise etwas schwer, Menüpunkte oder Webseiteninhalte am oberen Ende des Displays auszuwählen. Schade ist, dass die Akkuabdeckung sehr glatt gehalten wurde und das Ascend G300 dadurch leicht in der Handfläche hin und her rutschen kann.

Huawei Ascend G300
Drei beleuchtete Sensortasten für die Navigation durch das Menü. Bild: onlinekosten.de

Drei Sensortasten für die Menünavigation

Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen über den Bildschirm selbst - flankiert durch drei beleuchtete Sensortasten unter dem Display. An der linken Seite ist eine Wipptaste zur Regulierung der Lautstärke in das Plastikgehäuse integriert worden, der Power-Knopf an der Kopfseite, wo auch der 3,5-Millimeter-Kopfhörereingang zu finden ist. Der MicroUSB-Anschluss zum Anschluss des Lade- bzw. Datenkabels wurde am entgegengesetzten Ende eingearbeitet, der sehr blechern klingende Lautsprecher auf der Rückseite direkt neben der Kameralinse.

Überraschend in negativer Hinsicht ist der ziemlich kleine Speicher. Er fasst nur rund 2 Gigabyte (GB) an Daten, was für ein modernes Smartphone sehr wenig ist. Immerhin ist aber eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte möglich - um bis zu 32 GB. Und dafür muss nicht einmal der Akku aus dem Smartphone genommen werden. Anders sieht es bei der SIM-Karte aus. Um sie in den vorgesehenen Slot zu schieben, ist die Herausnahme des Akkus sehr wohl notwendig. Zum Einsatz kommt eine SIM im Standard-Format.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs