Anzeige:

Montag, 20.08.2012 19:31

Google: Zwei Millionen US-Dollar für Chrome-Hacks

aus dem Bereich Computer

Der Suchmaschinen-Gigant Google ist stark daran interessiert seinen beliebten Chrome-Browser sicherer zu machen. Um weiteren Sicherheitslücken auf die Schliche zu kommen, schreibt Google im Zuge des zweiten Pwnium-Wettbewerbes insgesamt zwei Millionen US-Dollar Preisgeld aus.

Anzeige

Kampf den Bugs

Chrome soll noch sicherer werden. Um dieses Ziel zu erreichen setzt Google auf externe Expertise. Am 10. Oktober findet im Rahmen der zehnjährigen "Hack In The Box"-Jubiläumskonferenz in Malaysia eine Fortführung des Pwnium-Wettbewerbes statt. Diesmal allerdings mit weitaus höheren Preisgeldern, als noch im Frühjahr dieses Jahres beim ersten Pwnium-Wettbewerb. Damals wurden zahlreiche Sicherheitslücken aufgetan, allerdings mit vergleichsweise geringen Beträgen von jeweils unter 10.000 Dollar belohnt. In diesem Jahr steigen die Preisgelder auf bis zu 60.000 Dollar für einen vollwertigen Chrome-Exploit.

Bei einem partiellen Exploit zahlt Google immerhin noch 50.000 Dollar. Bei Chrome-externen Exploits, die beispielsweise auf Windows oder Flash aufsetzen, dürfen sich die erfolgreichen Hacker über 40.000 Dollar mehr in der eigenen Tasche freuen. Für unfertige Exploits entscheidet eine Kommission über die Höhe der Belohnung - man könne von solcherlei Hinweisen lernen, weshalb auch diese Arbeit honoriert werde, so Google im Chromium Blog.

Preisgeld als Lockmittel

Sollte Google den Etat von zwei Millionen Dollar komplett ausschütten, würde dies nicht für die Sicherheit von Chrome sprechen. Entsprechend ist nicht davon auszugehen, dass annähernd der volle Voranschlag ausgeschöpft wird. Vielmehr ist die Höhe als Lockmittel anzusehen, möglichst viele Hacker dafür zu begeistern, nach Sicherheitslücken in Chrome zu suchen.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs