Anzeige:
Montag, 20.08.2012 11:36

T-Systems-Chef: Zahl der IT-Angriffe steigt

aus dem Bereich Sonstiges

Ein IT-Sicherheitsgipfel der deutschen Wirtschaft soll am 12. September mehrere Dutzend Unternehmenschefs zusammenbringen, um über Gefahren aus dem Internet zu reden. Die Deutsche Telekom ist einer der Initiatoren. Der Chef der Dienstleistungstochter T-Systems, Reinhard Clemens, rief in einem dpa-Interview zu einem gemeinsamen Vorgehen aller Beteiligten auf.

Anzeige

Herr Clemens, die Deutsche Telekom hat den Sicherheitsgipfel der Unternehmen mitinitiiert, worum soll dabei gehen?

Clemens: "Das große Thema ist, dass wir uns in der Wirtschaft untereinander besser und stärker koordinieren, vielleicht auch mit der Regierung zusammen. Ich bin überzeugt, dass wir dafür nicht mehr Regulierung brauchen. Sondern wir wollen schauen, was wir als Industrievertreter gemeinsam tun können, um besser abgestimmt zu agieren. Wie begegnen wir Angriffen aus dem Netz? Wie tauschen wir uns besser aus? Wie lernen wir voneinander? Und was können wir verbessern? Mit diesem Gipfel bringen wir erstmals nicht die Fachleute zusammen, sondern die Unternehmenschefs."

Und wie wollen sie das herausfinden?

Clemens: "Wir werden einen Angriff simulieren und dann diskutieren, wie die beste Reaktion darauf aussieht. Schaltet man die Netze ab? Informiert man die Öffentlichkeit - oder schadet das? Ist es besser, alles geheimzuhalten? Und wir wollen uns dann die Frage stellen, was kann die Wirtschaft aktiv dagegen tun? Hier verspreche ich mir schon - einfach aus der Notwendigkeit heraus, dass wir zu gemeinsamen Aktionen kommen. Der Sicherheitsgipfel ist keine Verkaufsveranstaltung."

Ist es eines dieser Probleme, bei denen das Bewusstsein erst steigt, wenn es richtig geknallt hat?

Clemens: "Ich glaube, dass es bei allen Unternehmen schon mal irgendwo geknallt hat. Wir haben bei uns im Netz der Telekom 55 sogenannte Honeypots aufgestellt, das sind Lockfallen, die nach draußen aussehen, als könne man dort Daten abgreifen. Vor zwei, drei Jahren waren es zunächst 15.000 Angriffe pro Monat. Jetzt sind es bis zu Hunderttausenden - jeden Tag. Nicht nur die Zahl der Angriffe steigt. Gleichzeitig sehen wir auch, dass die Attacken professioneller werden."

Was lernen Sie über die Gegenseite?

Clemens: "Man hat ja dieses Bild im Kopf von einem Hacker, der öffentlichkeitswirksam versucht, irgendwo einzubrechen. In der Industrie laufen diese Angriffe anders ab. Die Angreifer versuchen eher, unentdeckt zu bleiben und Daten abzuziehen. Die großen Konzerne, die DAX-Unternehmen, investieren alle genug in Sicherheit - auch wenn man selbst dann keine 100-prozentige Garantie haben kann. Aber der Mittelstand, der kann gar nicht so viel machen wie die ganz Großen. Den kleineren Unternehmen fehlen dafür die Mittel. Aber gerade der deutsche Mittelstand entwickelt viele Innovationen und ist Rückgrat der Wirtschaft."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs