Anzeige:
Montag, 20.08.2012 11:36

T-Systems-Chef: Zahl der IT-Angriffe steigt

aus dem Bereich Sonstiges

Ein IT-Sicherheitsgipfel der deutschen Wirtschaft soll am 12. September mehrere Dutzend Unternehmenschefs zusammenbringen, um über Gefahren aus dem Internet zu reden. Die Deutsche Telekom ist einer der Initiatoren. Der Chef der Dienstleistungstochter T-Systems, Reinhard Clemens, rief in einem dpa-Interview zu einem gemeinsamen Vorgehen aller Beteiligten auf.

Anzeige

Herr Clemens, die Deutsche Telekom hat den Sicherheitsgipfel der Unternehmen mitinitiiert, worum soll dabei gehen?

Clemens: "Das große Thema ist, dass wir uns in der Wirtschaft untereinander besser und stärker koordinieren, vielleicht auch mit der Regierung zusammen. Ich bin überzeugt, dass wir dafür nicht mehr Regulierung brauchen. Sondern wir wollen schauen, was wir als Industrievertreter gemeinsam tun können, um besser abgestimmt zu agieren. Wie begegnen wir Angriffen aus dem Netz? Wie tauschen wir uns besser aus? Wie lernen wir voneinander? Und was können wir verbessern? Mit diesem Gipfel bringen wir erstmals nicht die Fachleute zusammen, sondern die Unternehmenschefs."

Und wie wollen sie das herausfinden?

Clemens: "Wir werden einen Angriff simulieren und dann diskutieren, wie die beste Reaktion darauf aussieht. Schaltet man die Netze ab? Informiert man die Öffentlichkeit - oder schadet das? Ist es besser, alles geheimzuhalten? Und wir wollen uns dann die Frage stellen, was kann die Wirtschaft aktiv dagegen tun? Hier verspreche ich mir schon - einfach aus der Notwendigkeit heraus, dass wir zu gemeinsamen Aktionen kommen. Der Sicherheitsgipfel ist keine Verkaufsveranstaltung."

Ist es eines dieser Probleme, bei denen das Bewusstsein erst steigt, wenn es richtig geknallt hat?

Clemens: "Ich glaube, dass es bei allen Unternehmen schon mal irgendwo geknallt hat. Wir haben bei uns im Netz der Telekom 55 sogenannte Honeypots aufgestellt, das sind Lockfallen, die nach draußen aussehen, als könne man dort Daten abgreifen. Vor zwei, drei Jahren waren es zunächst 15.000 Angriffe pro Monat. Jetzt sind es bis zu Hunderttausenden - jeden Tag. Nicht nur die Zahl der Angriffe steigt. Gleichzeitig sehen wir auch, dass die Attacken professioneller werden."

Was lernen Sie über die Gegenseite?

Clemens: "Man hat ja dieses Bild im Kopf von einem Hacker, der öffentlichkeitswirksam versucht, irgendwo einzubrechen. In der Industrie laufen diese Angriffe anders ab. Die Angreifer versuchen eher, unentdeckt zu bleiben und Daten abzuziehen. Die großen Konzerne, die DAX-Unternehmen, investieren alle genug in Sicherheit - auch wenn man selbst dann keine 100-prozentige Garantie haben kann. Aber der Mittelstand, der kann gar nicht so viel machen wie die ganz Großen. Den kleineren Unternehmen fehlen dafür die Mittel. Aber gerade der deutsche Mittelstand entwickelt viele Innovationen und ist Rückgrat der Wirtschaft."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Deutsche Ausgabe von "Wired" geht an den Start
Computerspielbranche drängt auf schnelleren Breitbandausbau
Ebay testet in Deutschland Lieferung am gleichen Tag
G Data: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt
SPD-Vize kritisiert: "Im Breitbandausbau sind wir immer noch Zwerge"
DGB sagt digitalen Billigjobs den Kampf an
Fernmeldeunion strebt Internetzugänge für alle an
Google: Bundeskartellamt soll Streit mit Verlagen klären
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs