Anzeige:
Montag, 20.08.2012 08:13

Electronic Arts sieht boomendes Internetgeschäft

aus dem Bereich Sonstiges

Der Spielehersteller Electronic Arts (EA) sieht das Internetgeschäft in zwei bis drei Jahren als wichtigste Umsatzsäule im Unternehmen an.

Anzeige

Digtales Geschäft wächst

"Für das Digitalgeschäft erwarten wir in diesem Jahr 1,7 Milliarden Dollar Umsatz; das traditionelle Geschäft schätzen wir mit 2,6 Milliarden Dollar ein", sagte Peter Moore, der das Tagesgeschäft des zweitgrößten Spieleproduzenten der Welt leitet, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Der Wendepunkt werde "in zwei oder drei Jahren erreicht sein, so dass digital größer als das physische Geschäft ist."

Electronic Arts produziert Spiele wie "Sims" oder "FIFA", die auf unterschiedlichen Plattformen - vom PC über Spielekonsolen bis zum Smartphone - laufen. Wichtig sei die Digitalstrategie der neuen Konsolen von Sony und Microsoft. "Die Geräte können ein Turbo für das Digitalgeschäft werden. Aber noch wissen wir nicht, wie die Strategien der beiden Unternehmen aussehen", sagte Moore, der von Microsoft zu EA gekommen war.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
Telekom Entertain jetzt mit Arte-Mediathek
HelloMobil und Phonex locken mit Allnet-Flats zum Aktionspreis
Widersprüchliche Empfehlungen zum Leistungsschutzrecht
Bundesnetzagentur: Fahrplan für neue Frequenzauktion nicht gefährdet
Apple beantragt Patent: Das iPhone vor Wasser schützen
Apple Pay: Millionen-Schaden durch Betrug
Android: Sicherheitslücken per QR-Code finden
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs