Anzeige:
Freitag, 17.08.2012 16:05

Twitter verärgert Entwickler mit neuer Nutzungspolitik

aus dem Bereich Sonstiges

Der Internet-Dienst Twitter will die Nutzung seiner Daten durch externe Software künftig strenger reglementieren. Das Unternehmen kündigte am Donnerstag (Ortszeit) eine neue Version seiner Datenschnittstelle (API) an: Die Version 1.1 verlangt eine Registrierung von Anwendungen und ändert die bisherigen Bestimmungen zum Volumen der Datenabrufe.

Anzeige

Neue Spielregeln

So konnten bislang alle Arten von Twitter-Apps innerhalb einer Stunde maximal 350 Mal auf Twitter-Daten zugreifen. Künftig unterscheidet Twitter bei diesem Limit nach der Art der abgerufenen Daten. Für bestimmte Daten werden nur noch 60 Abrufe pro Stunde zugelassen, für andere wie die Darstellung der Twitter-Mitteilungen (Tweets) aber werden bis zu 720 Abrufe möglich sein. Damit werde das System vor Missbrauch geschützt, ohne dass die Nutzung der meisten Anwendungen eingeschränkt werde, erklärte Twitter-Manager Michael Sippey in einem Blog-Beitrag.

Gleichwohl stieß die Ankündigung bei Software-Entwicklern auf Kritik. "Twitter, welche Art von Vogel wirst Du sein", fragte der Chef des Dienstes bottlenose.com, Nova Spivac, in einer Online-Petition, die Twitter dazu aufruft, weiter eine offene Plattform zu bleiben. "Bist du immer noch dieser aufgeweckte kleine Vogel, den alle lieben, oder wirst Du ein ängstlicher Raubvogel?" Der Gründer der Software-Firma SocialEngine, Alex Benzer, sagte dem Fachdienst "ReadWriteWeb", die neue API sei deutlich restriktiver als bisher. "Das signalisiert einen Wandel in der Richtung des Unternehmens. Es ist das allgemeine Gefühl, dass gewünscht ist, dass die Leute Twitter nutzen und keine Apps, die auf Twitter aufbauen."

Das 2006 gegründete Unternehmen hat in mehreren Finanzierungsrunden mehrere hundert Millionen Dollar an Kapital erhalten, sein langfristiges Geschäftsmodell aber lange Zeit offen gelassen. Jetzt setzt Twitter verstärkt auf Werbung. So werden etwa bestimmte Tweets gegen Bezahlung besonders prominent platziert. Als Software-Schnittstelle für andere Anwendungen ist die API von herausragender Bedeutung. Neben Twitter gibt es auch bei anderen Internet-Unternehmen wie Google und Facebook Anzeichen für eine restriktivere Handhabung ihrer APIs.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs