Anzeige:

Freitag, 17.08.2012 16:05

Twitter verärgert Entwickler mit neuer Nutzungspolitik

aus dem Bereich Sonstiges

Der Internet-Dienst Twitter will die Nutzung seiner Daten durch externe Software künftig strenger reglementieren. Das Unternehmen kündigte am Donnerstag (Ortszeit) eine neue Version seiner Datenschnittstelle (API) an: Die Version 1.1 verlangt eine Registrierung von Anwendungen und ändert die bisherigen Bestimmungen zum Volumen der Datenabrufe.

Anzeige

Neue Spielregeln

So konnten bislang alle Arten von Twitter-Apps innerhalb einer Stunde maximal 350 Mal auf Twitter-Daten zugreifen. Künftig unterscheidet Twitter bei diesem Limit nach der Art der abgerufenen Daten. Für bestimmte Daten werden nur noch 60 Abrufe pro Stunde zugelassen, für andere wie die Darstellung der Twitter-Mitteilungen (Tweets) aber werden bis zu 720 Abrufe möglich sein. Damit werde das System vor Missbrauch geschützt, ohne dass die Nutzung der meisten Anwendungen eingeschränkt werde, erklärte Twitter-Manager Michael Sippey in einem Blog-Beitrag.

Gleichwohl stieß die Ankündigung bei Software-Entwicklern auf Kritik. "Twitter, welche Art von Vogel wirst Du sein", fragte der Chef des Dienstes bottlenose.com, Nova Spivac, in einer Online-Petition, die Twitter dazu aufruft, weiter eine offene Plattform zu bleiben. "Bist du immer noch dieser aufgeweckte kleine Vogel, den alle lieben, oder wirst Du ein ängstlicher Raubvogel?" Der Gründer der Software-Firma SocialEngine, Alex Benzer, sagte dem Fachdienst "ReadWriteWeb", die neue API sei deutlich restriktiver als bisher. "Das signalisiert einen Wandel in der Richtung des Unternehmens. Es ist das allgemeine Gefühl, dass gewünscht ist, dass die Leute Twitter nutzen und keine Apps, die auf Twitter aufbauen."

Das 2006 gegründete Unternehmen hat in mehreren Finanzierungsrunden mehrere hundert Millionen Dollar an Kapital erhalten, sein langfristiges Geschäftsmodell aber lange Zeit offen gelassen. Jetzt setzt Twitter verstärkt auf Werbung. So werden etwa bestimmte Tweets gegen Bezahlung besonders prominent platziert. Als Software-Schnittstelle für andere Anwendungen ist die API von herausragender Bedeutung. Neben Twitter gibt es auch bei anderen Internet-Unternehmen wie Google und Facebook Anzeichen für eine restriktivere Handhabung ihrer APIs.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs