Anzeige:

Freitag, 17.08.2012 18:01

Musik-Streaming auf dem steigenden Ast

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Der Umsatz mit digitaler Musik wächst, erst kürzlich teilte der Bundesverband der Musikindustrie e.V. mit, dass hierzulande jeder fünfte Euro aus den Musikverkäufen über Downloads zustande kam. Diese machten laut Zahlen von media control/GfK im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits 19,3 Prozent des Gesamtmarktes aus, Einnahmen aus Streaming-Diensten wurden dabei noch nicht berücksichtigt und sollen separat folgen. Der Frage, wie sich die Musik-Flatrate-Services entwickeln werden, ist Strategy Analytics auf den Grund gegangen. Dem Recorded Music Forecast zufolge wird der Umsatz mit Musik-Streaming in diesem Jahr weltweit betrachtet um 40 Prozent zulegen.

Anzeige

Höherer Umsatzzuwachs als für Downloads

In Zahlen sollen 1,1 Milliarden US-Dollar (etwa 890 Millionen Euro) mit Streaming erwirtschaftet werden, der Umsatz mit Musik-Downloads wird laut der Prognose zwar nur um 8,5 Prozent anwachsen, die Streaming-Dienste mit Erlösen von 3,9 Milliarden Dollar aber immer noch überragen. Bezogen auf die Zuwächse in absoluten Zahlen liegt das Streaming mit einem Plus von 311 Milliarden Dollar gegenüber zusätzlichen 303 Milliarden Dollar für Downloads vorn. Weltweit sollen sich sich die Ausgaben für Musik auf 39 Prozent für digitale Inhalte und 61 Prozent für physische Datenträger verteilen. Für den deutschen Markt machte der eingangs erwähnte Trendbericht von media control/GfK Tonträger wie CDs und Schallplatten mit einem Anteil von 72 Prozent als wichtigstes Standbein aus.

2015 soll digitale Musik weltweit CD-Verkäufe überholen

Auch die Vorhersage von Strategy Analytics lässt regionale Unterschiede erkennen. So sollen in den USA die Umsätze mit digitaler Musik die Verkaufserlöse durch CDs & Co bereits in diesem Jahr überholen, während die weltweite Prognose 2015 als Wendepunkt errechnet. Länder wie Schweden und Südkorea sollen den Umschwung ebenfalls früher vollziehen.

Wie der Analyst Ed Barton erklärt, erreicht der Markt mit Musik-Downloads langsam seine Reife, die Ausgaben flachten in allen Schlüsselmärkten ab: "Streaming-Musikdienste wie Spotify und Pandora werden in den nächsten fünf Jahren die Schlüsselwachstumstreiber sein, da Nutzung und Ausgaben rapide wachsen." Die Verbraucher würden die Verfügbarkeit und den Zugang zu Musik stärker wertschätzen als digitale Musik tatsächlich zu besitzen.

Solange ein Abo für die in der Regel kostenpflichtigen Dienste besteht, lässt sich die Musiksammlung per Internetverbindung immer wieder anzapfen, nach einer Kündigung erlischt demzufolge auch das Zugriffsrecht. Wer sich einen Überblick über Musik-Flatrate-Angebote und deren Konditionen verschaffen möchte, findet weitere Informationen in unserer Übersicht über Musik-Streaming-Anbieter.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs