Anzeige:

Sonntag, 19.08.2012 16:16

Ständige Erreichbarkeit - Forscher schlagen Alarm

aus dem Bereich Sonstiges

Was lastet auf den Betroffenen? Gearbeitet wird immer öfter, wenn Arbeit da sei, so die Herausgeberin des Reports, Antje Ducki. Gegen solcherlei Fremdbestimmtheit sieht sie die Firmen gefragt.

Anzeige

Gefährliche E-Mail-Flut

Beispiel E-Mail-Flut: Die Zeit der Menschen werde immer mehr online aufgesaugt. "Die Unternehmen sind gefordert, die Beschäftigten davor zu bewahren, im E-Mail-Tsunami unterzugehen." Im Wettbewerb um die begehrten Fachkräfte müssten viele Chefs insgesamt zulegen. "Zu einem attraktiven Arbeitgeber gehörten auch attraktive Arbeitsbedingungen."

Dass die Zahl psychischer Erkrankungen zunimmt, weisen die Krankenkassen Jahr für Jahr in immer neuen Studien nach. Der neue Report zeigt eine Steigerung von 120 Prozent binnen sieben Jahren. Laut Co-Herausgeber Helmut Schröder liegen die psychischen Leiden bei den Krankheitstagen zwar auf Platz vier hinter Muskel-Skelett- und Atemwegserkrankungen sowie Verletzungen. Doch während Arbeitnehmer mit einer Grippe im Schnitt nur bis zu 7 Tage krankgeschrieben sind, fehlen psychisch Erkrankte im Schnitt mehr als 22 Tage.

Millionen Betroffene

Immer weitere Pendelwege, Überstunden, Arbeit auch daheim, ständige Erreichbarkeit - Millionen sind betroffen. Ist diese steigende Flexibilität alleine die Ursache für die rasante Zunahme der seelischen Krankheiten? Aus der Statistik lässt sich das zwar nicht herauslesen. Zumindest sei hierin aber ein wesentlicher Baustein zu finden, ist Herausgeber Schröder überzeugt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Freut sich der Chef... (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 27.08.2012 um 22:25 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Intergenia: Elefantenhochzeit im Webhosting-Markt
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Apple setzt Verkauf in Russland aus
Facebook hübscht schlechte Handyfotos auf
Sony-Hacker wollen Kinos sprengen
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
Aus für joiz Deutschland im Free-TV - Rückzug ins Internet
Skype Translator: Microsoft bringt Vorabversion für automatischen Übersetzer
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs