Anzeige:

Sonntag, 19.08.2012 16:16

Ständige Erreichbarkeit - Forscher schlagen Alarm

aus dem Bereich Sonstiges

Die Forscher spannen einen weiten Bogen. Waren klare Arbeitsverhältnisse und Bürozeiten noch vor wenigen Generationen die Regel, werden die Grenzen zwischen Job und Privatleben heute für Millionen Menschen immer undeutlicher. Flexibilität könnte Vorteile bringen - doch allzu oft setzt sie die Arbeitnehmer laut Fehlzeiten-Report 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) unter Stress.

Anzeige

Abschalten ist wichtig

Geringfügig Beschäftigte, Selbstständige, Leiharbeiter - jeder vierte der 41,5 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland arbeitet in früher untypischen Verhältnissen. Rufbereitschaft leistet jeder Fünfte. Fast jeder Zweite ist grundsätzlich außerhalb der Arbeitszeit erreichbar.

Können die Menschen überhaupt noch abschalten? In vielen Büros werden die Strukturen unklarer, es gibt weniger Zeit, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Und wenn die Menschen das Büro verlassen, müssen sie oft Dutzende Kilometer bis zu Hause zurücklegen. Die Zahl der Fehltage wegen Krankheit steigt laut AOK-Report mit der Distanz zwischen Haustür und Job kontinuierlich. Und sind dann oft immer noch per Telefon, Smartphone, Mail erreichbar.

"Beschäftigte müssen sich gegen Unsicherheit und sozialen Druck wappnen", sagt der geschäftsführende Vorstand des AOK-Verbands, Uwe Deh. Schutz gebe es immer weniger.

Überstunden sind fast schon die Regel

Mit einer Reihe beunruhigender Zahlen schlägt der Report Alarm: 32 Prozent machen häufig Überstunden, 20 Prozent oft Samstagsarbeit, 14 Prozent arbeiten oft an wechselnden Orten. 21 Prozent fühlen sich im Gegenzug häufig erschöpft, 20 Prozent können in der Freizeit oft nicht mehr abschalten, 16 Prozent sind oft lustlos. Unter Schlafstörungen leiden 15 Prozent - 14 Prozent bezeichnen sich als reizbar.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Freut sich der Chef... (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 27.08.2012 um 22:25 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs