Anzeige:
Freitag, 17.08.2012 11:23

WhatsApp ist die beliebteste App der Deutschen

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes Goldmedia Custom Research Mobile und respondi gewährt nun interessante Einblicke in die Gedankenwelt von Smartphone- und Tablet-PC-Nutzern. Innerhalb des Mobile Monitors 2012–Bericht ging es unter anderem um die Fragen, was Smartphone-Nutzer am meisten stört oder welche Apps bei deutschen Nutzern am besten ankommen.

Anzeige

Nutzer wollen bessere Akkus und mehr Datenvolumen

Insgesamt wurden knapp 2.000 Teilnehmer nach ihrer Meinung gefragt. Besonders oft bemängelten die Befragten eine zu geringe Akkulaufzeit, die Leistungsfähigkeit der Smartphones sowie ein zu eingeschränktes Datenvolumen seitens der Provider. Auf der Wunschseite hingegen stehen einfache Bedienbarkeit und ein möglichst stabiles Betriebssystem. Auch bei den am meist gewünschten Anwendungsmöglichkeiten lassen sich eindeutige Favoriten ausmachen. Am häufigsten genannt wurden Fahrkartenkauf (Touch & Travel), Preisvergleiche beim Einkaufen und Augmented Reality-Funktionen. Weniger gefragt ist das Bezahlen mit dem Handy, auf das geringste Interesse stößt die Möglichkeit diverse Haushaltsgeräte unterwegs mit dem Smartphone überwachen beziehungsweise steuern zu können.

Die beliebtesten Apps

Als absolute Lieblings-App unter den Teilnehmern hat sich WhatsApp herauskristallisiert, knapp vor der Facebook-App. Auf Platz drei folgen etwas abgeschlagen Apps zur Wettervorhersage. Trotz der steigenden Verbreitung von Messaging-Dienste von 23 auf 39 Prozent, hat die Nutzung "herkömmlicher" SMS aber kaum abgenommen. So geben noch 74 Prozent aller Nutzer an, mehrmals pro Woche eine SMS zu versenden, im Vorjahr waren es nur zwei Prozent mehr. Alle Platzierungen in der Übersicht:


WhatsApp, Facebook und Wetter-Apps sind die mit Abstand beliebtesten Anwendungen. Twitter findet sich hingegen erst auf den hinteren Plätzen. Grafik: Goldmedia

Nach Angaben des Instituts ist Samsung nun Marktführer in Deutschland im Bereich Smartphones und hat somit Apple überholt. Gut 30 Prozent aller Befragten nutzen ein Samsung-Smartphone, im Vergleich zur letzten Umfrage ist das ein sattes Wachstum von neun Prozent. 25 Prozent nutzen Geräte mit dem Apfel, weitere 13 Prozent verwenden Smartphones von HTC. Auf Nokia entfallen 12 Prozent aller Geräte, während Sony (inklusive Sony-Ericsson) - nach einem Wachstum von vier Prozent - nun einen Anteil von sieben Prozent für sich verbuchen darf.

Bei der allgemeinen Kundenzufriedenheit ist Apple allerdings wieder auf der Pole-Position. 69 Prozent der Apple-Nutzer zeigen sich "sehr zufrieden", bei dem größten Konkurrenten Samsung geben nur 44 Prozent die Bestnote.

Marcel Petritz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 29.11.2014
Generation Kopf unten: Wie ein siebenjähriges Kind im Nacken
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs