Anzeige:

Montag, 27.08.2012 09:09

Sony XF300: Docking-Station für iPad & Co im Test

aus dem Bereich Computer

Die UKW-Radiofunktion ist auch ohne Blick ins Handbuch bedienbar, der automatische Sendersuchlauf ist allerdings etwas versteckt. Um die Ausbeute zu erhöhen, kann eine stabile Stabantenne ausgeschwenkt werden. In unserem Test fand Sonys XF300 an einem festen Ort mehr Sender als das bereits erwähnte Dock LG ND5520 mit Wurfantenne. zur Speicherung stehen der RDP-XF300iP 20 Speicherplätze zur Verfügung.

Anzeige

Sony RDP-XF300iP Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Bedienung, Aufbau und Bluetooth-Kopplung
  • Seite 2: Sound, App und Akkulaufzeit
  • Seite 3: Radioempfang, Fazit und Test-Tabelle

Fazit: Durchdacht und unkompliziert

Die XF300 Docking-Station von Sony punktet nicht nur mit einem guten Klang, sondern auch mit einer einfachen Handhabung: auspacken, Apple-Gerät aufsetzen und Musik hören – das klappt auch ohne Studieren des Handbuchs. Wer mal im Wohnzimmer und mal auf Balkon oder Terrasse der iTunes-Sammlung oder Radioprogrammen lauschen möchte, für den wird sich schnell der integrierte Akku bezahlt machen, denn Umstecken des Netzteils beziehungsweise die Suche nach einer freien Steckdose und Hantieren mit Verlängerungskabeln entfällt. Darüber hinaus schafft die Bluetooth-Funktionen einen Mehrwert für weitere Geräte im Haushalt, die nicht von Apple stammen. So wird das Dock zum kabellosen Lautsprecher.

Sony RDP-XF300iP Testbericht - Wertung 1,7
Name: XF300 / RDP-XF300iP
Hersteller: Sony
Internet: www.sony.de
Preis: 299 Euro (UVP)

Bestellen
z.Z. ab 251 Euro
Technische Daten:
Abmessungen: 356 x 168 x 122 mm
Gewicht: 2,6 Kilogramm
Max. Ausgangsleistung: 2x20 Watt (25 mm, 4 Ohm)
Kompatibilität: iPod touch Generation 2 bis 4, iPod nano Generation 2 bis 6, iPod classic, iPad und iPad 2 (Generation 3 funktionierte bei uns ebenfalls), iPhone 3G, 3Gs, 4 und 4S
Schnittstellen: Audio In, Bluetooth (A2DP, AVRCP, NFC)
Energie/Akku: max. 60 Watt/bis 7 Stunden (Herstellerangabe)
Sonstiges: Equalizer
Lieferumfang: Dock, Gummistopper für iPod, Netzteil, Fernbedienung, Handbuch, Kurzanleitung
Pro & Contra:
starker Sound
einfach zu bedienen
schnell einsatzbereit
mobil, dank Akku
Bluetooth
Radio mit Stabantenne
Ladestation für iPod, iPad, iPhone
staubgeschützter Dock-Anschluss
relativ schwer
Dock eher ungünstig positioniert
langsame Akkuaufladung
Bewertung:
Klang (50%): gut
Bedienung (20%): sehr gut
Funktionsumfang (15%): gut
Verarbeitung (15%): sehr gut
Gesamtnote gut (1,7)
Preis-Leistung: gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.09.2014
"Alt gegen Neu" - Branche debattiert hitzig um Fahrdienst Uber
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Großes Interesse an Zalando-Aktien (Update)
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Neues Amazon-Tablet Fire HD in zwei kompakten Größen
ADAC verlängert Vorteilsaktion für Prepaid-Nutzer
iOS 8 steht jetzt zum Download bereit
Apple stellt die neuen iPads im Oktober vor
iPhone 6 oder 6 Plus - Welche Größe brauchen Sie?
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Mittwoch, 17.09.2014
Nachfrage-Boom: iPhone 6-Produzent Foxconn am Limit
NFC auf iPhone 6: PayPal verspottet Apple Pay
Apple: Zwei Stufen-Bestätigung auch für iCloud Nutzer
Kabinett macht ernst: "Digitale Verwaltung 2020" soll kommen
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs