Anzeige:

Montag, 27.08.2012 09:09

Sony XF300: Docking-Station für iPad & Co im Test

aus dem Bereich Computer

Ob der Sound noch aus dem Mobilgerät oder schon aus der XF300 strömt, ist unschwer zu erkennen. Der klare und satte Klang des Docks gefällt auf Anhieb und macht Spaß. Um auf hohem Niveau zu meckern, können Audiofans anführen, dass ihr hochwertiges Equipment im Wohnzimmer besser, basslastiger und noch voller klingt, heruntergebrochen auf Preis und Größe ist das Ergebnis aber allemal überzeugend. Im direkten Vergleich mit einer LG ND5520 Lautsprecherstation (2x15 Watt statt max. 2x20 Watt) gingen die Meinungen in unserer Redaktion auseinander, welche den besseren Sound liefert. Sonys Modell klingt zurückhaltender, während LGs Modell eher Partyatmosphäre schafft. Was nun besser gefällt, ist Geschmackssache, denn beide sind gut. Wer die volle Qualität genießen möchte, sollte sein Apple-Gerät direkt anschließen, via Bluetooth geht etwas Wumms verloren.

Anzeige

Sony RDP-XF300iP Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Bedienung, Aufbau und Bluetooth-Kopplung
  • Seite 2: Sound, App und Akkulaufzeit
  • Seite 3: Radioempfang, Fazit und Test-Tabelle

Sony-App mit Extra-Funktionen

Als kleines Extra bietet Sony im App Store eine Anwendung namens D-Sappli für seine Docking-Stationen an, über die sich eine Weckfunktion und verschiedene Timer einstellen lassen. So kann das Lautsprecher-Dock zu einer gewählten Zeit bestimmte Songs abspielen und sich auch automatisch wieder abschalten. Andernfalls zeigt die App die aktuelle Uhrzeit an.

Lädt Apple-Hardware

Wird die RDP-XF300IP mit dem beigefügten Netzteil betrieben, das im Übrigen etwa die Größe eines Notebook-Exemplars hat, kann sie als Ladestation für iPod, iPhone oder iPad dienen und bietet sich damit als praktischer Dauerstandort an. Um ohne Netzteil eingesetzt werden zu können, verfügt die Station über einen integrierten Akku. Dann wird die maximale Lautstärke reduziert, ist aber immer noch ausreichend laut, selbst für eine Feier. Darüber hinaus führt auch der Bluetooth-Modus dazu, dass die Lautstärke abnimmt.

Sony RDP-XF300iP Testbericht - iPad Docking
Ipod, iPhone oder iPad sitzen direkt vor dem Lautsprecher (li), Sony hat auch an eine Vertiefung für den Transport gedacht (re). Bilder: onlinekosten.de

Mehrere Stunden mobile Musik

Die angegebene Laufzeit von bis zu 6,5 beziehungsweise 7 Stunden, je nach Betriebsart, können wir bestätigen. Nach etwa 5 Stunden Radiowiedergabe leuchtete noch einer von drei Ladebalken auf. Wird die Station richtig laut aufgedreht, kann das natürlich anders aussehen. Auffallend lang ist die Zeitspanne, die der Akku für eine erneute Ladung benötigt. Als wir nach etwa 4 Stunden Ladezeit auf das Display schauten, war die Prozedur noch immer im Gange. Da im Zuge der Ultrabooks und Tablets immer mehr Elektronikgeräte mit festem Akku auf den Markt kommen, hierzu eine Info: Ein Ersatzakku soll zwar nicht regulär im Handel zu haben sein, aber über Sony zu beziehen und selbst tauschbar sein. Das Batteriefach kann mit einem herkömmlichen Schraubenzieher geöffnet werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
WLAN-Erweiterung mit bis zu 750 Mbit/s: AC-WLAN-Repeater RE200 von TP-LINK
Telekom: IP-Telefonie erneut gestört - Kunden hören Besetztzeichen
Sky startet im September drei weitere HD-Sender
helloMobil und Phonex senken Preise für Smartphone-Tarife
Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung
Archos-Tablet 80 Helium 4G: Günstiger und flacher als angekündigt
Windows 9: Erste Version wird am 30. September vorgestellt
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
BILDplus lockt mit günstiger Fußball-Bundesliga
Verbraucherzentrale gibt verständliche Handyanleitungen heraus
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs