Anzeige:

Montag, 27.08.2012 09:09

Sony XF300: Docking-Station für iPad & Co im Test

aus dem Bereich Computer

Ob der Sound noch aus dem Mobilgerät oder schon aus der XF300 strömt, ist unschwer zu erkennen. Der klare und satte Klang des Docks gefällt auf Anhieb und macht Spaß. Um auf hohem Niveau zu meckern, können Audiofans anführen, dass ihr hochwertiges Equipment im Wohnzimmer besser, basslastiger und noch voller klingt, heruntergebrochen auf Preis und Größe ist das Ergebnis aber allemal überzeugend. Im direkten Vergleich mit einer LG ND5520 Lautsprecherstation (2x15 Watt statt max. 2x20 Watt) gingen die Meinungen in unserer Redaktion auseinander, welche den besseren Sound liefert. Sonys Modell klingt zurückhaltender, während LGs Modell eher Partyatmosphäre schafft. Was nun besser gefällt, ist Geschmackssache, denn beide sind gut. Wer die volle Qualität genießen möchte, sollte sein Apple-Gerät direkt anschließen, via Bluetooth geht etwas Wumms verloren.

Anzeige

Sony RDP-XF300iP Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Bedienung, Aufbau und Bluetooth-Kopplung
  • Seite 2: Sound, App und Akkulaufzeit
  • Seite 3: Radioempfang, Fazit und Test-Tabelle

Sony-App mit Extra-Funktionen

Als kleines Extra bietet Sony im App Store eine Anwendung namens D-Sappli für seine Docking-Stationen an, über die sich eine Weckfunktion und verschiedene Timer einstellen lassen. So kann das Lautsprecher-Dock zu einer gewählten Zeit bestimmte Songs abspielen und sich auch automatisch wieder abschalten. Andernfalls zeigt die App die aktuelle Uhrzeit an.

Lädt Apple-Hardware

Wird die RDP-XF300IP mit dem beigefügten Netzteil betrieben, das im Übrigen etwa die Größe eines Notebook-Exemplars hat, kann sie als Ladestation für iPod, iPhone oder iPad dienen und bietet sich damit als praktischer Dauerstandort an. Um ohne Netzteil eingesetzt werden zu können, verfügt die Station über einen integrierten Akku. Dann wird die maximale Lautstärke reduziert, ist aber immer noch ausreichend laut, selbst für eine Feier. Darüber hinaus führt auch der Bluetooth-Modus dazu, dass die Lautstärke abnimmt.

Sony RDP-XF300iP Testbericht - iPad Docking
Ipod, iPhone oder iPad sitzen direkt vor dem Lautsprecher (li), Sony hat auch an eine Vertiefung für den Transport gedacht (re). Bilder: onlinekosten.de

Mehrere Stunden mobile Musik

Die angegebene Laufzeit von bis zu 6,5 beziehungsweise 7 Stunden, je nach Betriebsart, können wir bestätigen. Nach etwa 5 Stunden Radiowiedergabe leuchtete noch einer von drei Ladebalken auf. Wird die Station richtig laut aufgedreht, kann das natürlich anders aussehen. Auffallend lang ist die Zeitspanne, die der Akku für eine erneute Ladung benötigt. Als wir nach etwa 4 Stunden Ladezeit auf das Display schauten, war die Prozedur noch immer im Gange. Da im Zuge der Ultrabooks und Tablets immer mehr Elektronikgeräte mit festem Akku auf den Markt kommen, hierzu eine Info: Ein Ersatzakku soll zwar nicht regulär im Handel zu haben sein, aber über Sony zu beziehen und selbst tauschbar sein. Das Batteriefach kann mit einem herkömmlichen Schraubenzieher geöffnet werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs