Anzeige:
Montag, 27.08.2012 09:09

Sony XF300: Docking-Station für iPad & Co im Test

aus dem Bereich Computer

Ob der Sound noch aus dem Mobilgerät oder schon aus der XF300 strömt, ist unschwer zu erkennen. Der klare und satte Klang des Docks gefällt auf Anhieb und macht Spaß. Um auf hohem Niveau zu meckern, können Audiofans anführen, dass ihr hochwertiges Equipment im Wohnzimmer besser, basslastiger und noch voller klingt, heruntergebrochen auf Preis und Größe ist das Ergebnis aber allemal überzeugend. Im direkten Vergleich mit einer LG ND5520 Lautsprecherstation (2x15 Watt statt max. 2x20 Watt) gingen die Meinungen in unserer Redaktion auseinander, welche den besseren Sound liefert. Sonys Modell klingt zurückhaltender, während LGs Modell eher Partyatmosphäre schafft. Was nun besser gefällt, ist Geschmackssache, denn beide sind gut. Wer die volle Qualität genießen möchte, sollte sein Apple-Gerät direkt anschließen, via Bluetooth geht etwas Wumms verloren.

Anzeige

Sony RDP-XF300iP Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Bedienung, Aufbau und Bluetooth-Kopplung
  • Seite 2: Sound, App und Akkulaufzeit
  • Seite 3: Radioempfang, Fazit und Test-Tabelle

Sony-App mit Extra-Funktionen

Als kleines Extra bietet Sony im App Store eine Anwendung namens D-Sappli für seine Docking-Stationen an, über die sich eine Weckfunktion und verschiedene Timer einstellen lassen. So kann das Lautsprecher-Dock zu einer gewählten Zeit bestimmte Songs abspielen und sich auch automatisch wieder abschalten. Andernfalls zeigt die App die aktuelle Uhrzeit an.

Lädt Apple-Hardware

Wird die RDP-XF300IP mit dem beigefügten Netzteil betrieben, das im Übrigen etwa die Größe eines Notebook-Exemplars hat, kann sie als Ladestation für iPod, iPhone oder iPad dienen und bietet sich damit als praktischer Dauerstandort an. Um ohne Netzteil eingesetzt werden zu können, verfügt die Station über einen integrierten Akku. Dann wird die maximale Lautstärke reduziert, ist aber immer noch ausreichend laut, selbst für eine Feier. Darüber hinaus führt auch der Bluetooth-Modus dazu, dass die Lautstärke abnimmt.

Sony RDP-XF300iP Testbericht - iPad Docking
Ipod, iPhone oder iPad sitzen direkt vor dem Lautsprecher (li), Sony hat auch an eine Vertiefung für den Transport gedacht (re). Bilder: onlinekosten.de

Mehrere Stunden mobile Musik

Die angegebene Laufzeit von bis zu 6,5 beziehungsweise 7 Stunden, je nach Betriebsart, können wir bestätigen. Nach etwa 5 Stunden Radiowiedergabe leuchtete noch einer von drei Ladebalken auf. Wird die Station richtig laut aufgedreht, kann das natürlich anders aussehen. Auffallend lang ist die Zeitspanne, die der Akku für eine erneute Ladung benötigt. Als wir nach etwa 4 Stunden Ladezeit auf das Display schauten, war die Prozedur noch immer im Gange. Da im Zuge der Ultrabooks und Tablets immer mehr Elektronikgeräte mit festem Akku auf den Markt kommen, hierzu eine Info: Ein Ersatzakku soll zwar nicht regulär im Handel zu haben sein, aber über Sony zu beziehen und selbst tauschbar sein. Das Batteriefach kann mit einem herkömmlichen Schraubenzieher geöffnet werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 02.07.2015
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Mindestens 50 Mbit/s für alle?
HelloMobil: 1-GB-Datenflat, 250 Frei-Minuten und 250 Frei-SMS für 9,95 Euro im Monat
Facebook greift YouTube an: Teilen von Werbeerlösen mit Video-Produzenten
 Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016
1&1: All-Net-Flats mit bis zu vierfachem Highspeed-Datenvolumen
Mittwoch, 01.07.2015
Einschränkungen für Fotos von Gebäuden erhält keine Mehrheit mehr im EU-Parlament
Yourfone startet bundesweit 100 Shops: Sechs Gratismonate für LTE- und Allnet-Flats
OLG: YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis unverzüglich sperren
Facebook-Chef Zuckerberg: In Zukunft werden auch Gefühle digital übertragen
1&1 startet DSL-Tarife für Geschäftskunden - neuer 1&1 Business-Service
Vodafone: Voice over LTE nun auch mit dem iPhone 6 möglich
1&1 VDSL Doppel-Flat durch Routerwahl günstiger: 5 Euro im Monat sparen
Studie: Mehr Zeit vor dem Fernseher dank neuer Online-Dienste
Streit um E-Book-Preise: Apple verliert Berufung
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs