Anzeige:
Donnerstag, 16.08.2012 10:46

Tausende Fans stürmen die Gamescom

aus dem Bereich Computer

Mit einem großen Besucheransturm hat am Donnerstag die Gamescom fürs Publikum eröffnet. Schon lange vor Einlass warteten tausende Computerspiele-Fans an den Eingängen der Messe in Köln. Als diese öffneten, rannten viele Besucher los, um sich lange Wartezeiten an den Ständen zu ersparen. Bis zum Sonntag rechnet die Koelnmesse mit mehr als 250.000 Gästen. Die Gamescom hatte am Mittwoch mit einem Fachbesucher- und Medientag begonnen.

Anzeige

Mobile Spiele im Fokus

Auf der Messe zeigen mehr als 600 Aussteller die Trends der Branche. Für viele der größtenteils männlichen Besucher dürften Ego-Shooter, Action- und Rollenspiele im Mittelpunkt stehen. Die Messe setzt erstmals einen Schwerpunkt bei mobilen Spielen. Gut besucht dürfte das Messegelände an allen Tagen sein, da in vielen Bundesländern - unter anderem in Nordrhein-Westfalen - die Sommerferien noch nicht beendet sind.

Bei der offiziellen Eröffnung hob die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) die wirtschaftliche Relevanz von Computerspielen hervor. "Wir wissen in der Politik um die Bedeutung dieses Marktes, um die Bedeutung dieser Industrie", sagte sie am Mittwochabend. Der Politik komme die Rolle zu, verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen und für Vernetzung und Kooperation zu sorgen, damit sich Entwickler und Publisher wohlfühlen.

Dabei sei aber wichtig, Themen wie Medienkompetenz und Jugendschutz nicht außer Acht zu lassen: "Es ist keine Übertreibung, dass Games bereits jetzt für die junge Generation ein Leitmedium sind. Wir müssen junge Nutzer vor möglichen Gefahren schützen." Kraft plädierte dafür, den Umgang mit Spielen auf den Lehrplan der Schulen zu bringen. Die Landesregierung wolle die Initiative digitales Medienland NRW ausbauen und dabei verstärkt Akzente bei digitalen Medien setzen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs